20.10.2014, 20:08 Uhr

Neue Richtlinie für Stadtwohnungen beschlossen

Präsentierten die Reform: Renate Krammer-Stark, Christine Oppitz-Plörer, Christoph Kaufmann, Lucas Krackl und Arno Grünbacher (Foto: Koalition)
Nachdem die Stadtregierung mehrere Monate an einer Reform der städtischen Wohnungsvergabe gearbeitet hatte, wurden vergangene Woche die neuen Richtlinien präsentiert. Mit diesen soll es gelingen, den gesellschaftlichen Entwicklungen zu entsprechen und die Wohnungsvergabe zukünftig noch fairer zu machen. "Die Wohnungsvergaberichtlinien sind in ihrer Neufassung ein wesentliches Instrument, um unsere städtischen Wohnungen für die Menschen transparent, fair und objektiv zu vergeben", so Bgm. Christine Oppitz-Plörer (FI). „Die Richtlinien entsprechen den aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen. Man darf nicht verkennen, dass diese Richtlinien nur Regeln für die Verwaltung der vorhandenen städtischen Wohnungen sind. In den nächsten Jahren müssen, um dem Wohnbedarf langfristig gerecht zu werden, mehr städtische Mietwohnungen gebaut werden. Auch dabei sind wir in Innsbruck auf einem guten Weg“, schließt SPÖ-Klubobmann Arno Grünbacher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.