Alles zum Thema Christine Oppitz-Plörer

Beiträge zum Thema Christine Oppitz-Plörer

Lokales
Landeshauptmann Günther Platter (Bild) und Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer wollen den europäischen Gedanken greifbarer machen

Neuausschreibung des Kaiser-Maximilian-Preises

Anlässlich des 500. Todesjahres von Kaiser Maximilian wird das Jahr 2019 auch „Kaiser-Maximilian-Jahr“ genannt. Speziell für nächstes Jahr erneuern das Land Tirol und die Stadt Innsbruck den Ausschreibungs- und Verleihungsprozess des Kaiser-Maximilian Preises. „Mit diesem Schritt wollen wir das Gesamtkonzept des Preises bürgernäher gestalten. So sollen nicht mehr herausragende Persönlichkeiten prämiert werden, sondern Projekte und Initiativen, die den europäischen Gedanken auf besondere Weise...

  • 20.09.18
Lokales
Oppitz-Plörer mit dem damaligen Bgm. von Sarajevo, Ivo Komšić
2 Bilder

Innsbrucks Partnerstädte: "In Sarajevo blieb mir der Atem weg"

Unter Innsbrucks Partnerstädten nimmt die Hauptstadt Bosniens eine traurige Sonderstellung ein. "Bei unserem letzten Besuch gingen wir in einen Park im Zentrum von Sarajevo. Links und rechts waren die Hügel, von denen aus die Scharfschützen auf die Stadt geschossen haben. In vielen Gebäuden sah man noch immer Einschusslöcher. Das hat mich tief getroffen", schildert Vizebgm. Christine Oppitz-Plörer und ihre Augen werden glasig. "Das muss man sich vorstellen! Sarajevo hatte – so wie Innsbruck –...

  • 20.07.18
Lokales
85 Mitglieder von Für Innsbruck waren bei der Generalversammlung anwesend.

Generalversammlung "Für Innsbruck": Vorstand wiedergewählt

Am Freitag fand die Generalversammlung des Vereins Für Innsbruck im Berchtoldshof statt. Neben einer Rückschau auf die turbulenten Gemeinderatswahlen stand vor allem die langfristige politische Ausrichtung der Bürgerbewegung auf der Tagesordnung. Hier soll künftig die neue Beteiligungsplattform „Für Innsbruck 2030“ die Mitglieder verstärkt involvieren. Im Anschluss folgte die Wahl des neuen Vorstandes, bei der Vizebgm. Christine Oppitz-Plörer mit 98,8 % in ihrem Amt bestätigt wurde. Ihre...

  • 09.07.18
Lokales
Vizebgm. Christine Oppitz-Plörer ist für die EU-Agenden der Stadt zuständig.

Europa ist auch "oft ermüdend"

EU-Gelder zu lukrieren ist aufwendig, Kommunikation in den Gremien schwierig. Doch die EU macht Sinn. Christine Oppitz-Plörer ist seit ihrer Wahl zur ersten Vizebürgermeisterin für die meisten europäischen Agenden der Landeshauptstadt zuständig (einige liegen auch bei Vizebgm. Franz Gruber). Die ehemalige Stadtchefin ist Vorsitzende des Finanzausschusses des RGRE (Rat der Gemeinden und Regionen Europas) – eine Art Dachverband aller europäischen Städtebünde und Gemeindeverbände. Mühsame...

  • 29.06.18
Politik
Erst fünf Prozent der Schlussrechnungen liegen vor. Die 11 Millionen Mehrkosten sind demnach nur eine – wenn auch pessimistische – Schätzung.
3 Bilder

Kofel-Desaster: Stichtag war der 12. März 2018

Regierung segnet 11 Millionen Mehrkosten ab. Debatte förderte schockierende Details zu Tage. Seit 12. März wusste die ehemalige Stadtchefin Bescheid. Nach übereinstimmenden Aussagen von Christine Oppitz-Plörer und Martin Baltes wurde die Alt-Bürgermeisterin (sie selbst bestand in der Gemeinderatsdebatte darauf, so genannt zu werden) vom Geschäftsführer der Patscherkofelbahn über die drohenden Mehrkosten informiert. Keine Information an Gremien Beide betonen allerdings auch, dass zu diesem...

  • 15.06.18
Politik
KOMMENTAR: "Die alte Regierung hat 70 Millionen buchstäblich in den Wind gesetzt."
2 Bilder

KOMMENTAR zum Kofel-Desaster: "Der Wähler hat Instinkt bewiesen"

Gut und gerne 70 Millionen Euro wird der Patscherkofel am Ende wohl kosten – sollten die versprochene Rodelbahn und der ebenfalls zugesagte Bade-Speichersee doch noch realisiert werden. Eine Summe, die in der jüngeren Innsbrucker Geschichte schon einmal eine zentrale Rolle gespielt hat. Denn jene 70 Millionen Euro, welche die alte Regierung unter Federführung der abgewählten Stadtchefin Christine Oppitz-Plörer buchstäblich "in den Wind gesetzt" hat, entspricht nahezu exakt der seinerzeitigen...

  • 14.06.18
Lokales
Ein Millionengrab? Die neue Patscherkofelbahn wird wohl noch einmal deutlich teurer.

Patscherkofelbahn: Tag der Abrechnung

Morgen (Mittwoch) bekommt der Stadtsenat eine neue Abrechnung über die Kofelbahn vorgelegt. 10.000.000 Euro Mehrkosten! Bis Redaktionsschluss am Montag wollte niemand diese Zahl offiziell dementieren oder bestätigen. Tatsache ist, dass dem Stadtsenat morgen (Mittwoch) eine aktualisierte Kostenschätzung für die neue Partscherkofelbahn vorgelegt werden soll. Der neue Bürgermeister Georg Willi hatte vom Geschäftsführer der Bahn, Martin Baltes, eine ungeschönte Bilanz gefordert. "Volle...

  • 05.06.18
Politik
LH Günther Platter nahm die Angelobung des neuen Bürgermeisters Georg Willi und dessen Stellvertreter, Christine Oppitz-Plörer und Franz Gruber vor.

Georg Willi ist nun offiziell erster grüner Bürgermeister - mit Video

Am Freitag wurde der 59-Jährige von LH Günther Platter angelobt Seit gestern ist es fix. Georg Willi ist der erste grüne Bürgermeister einer österreichischen Landeshauptstadt. Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates wurde er offiziell angelobt. Vizebürgermeister gewählt Zudem hat der neue Gemeinderat die beiden Stellvertreter des Stadtchefs gewählt. Christine Oppitz-Plörer erhielt in der geheimen Abstimmung 28 Stimmen, Franz Gruber 23. Beide hatten keinen...

  • 25.05.18
Politik
Ob er will oder nicht: An LH Günther Platter liegt es nun, die Neuaufstellung des "bürgerlichen Lagers" zu managen.
3 Bilder

Der Landeschef und seine Wahlverlierer: Schwarz-Gelb sucht Masseverwalter/in

"Ruhe bewahren" lautet die ausgegebene Parole der Landes-ÖVP – seit mittlerweile über zwei Wochen. Es war in Summe ein katastrophales Debakel. Das "bürgerliche Lager" in Innsbruck – bei allem Streit sind ÖVP und FI doch Teil derselben Parteienfamilie – ist auf einem neuen Tiefpunkt angekommen: Ein dickes Minus für "Gelb", desaströse Verluste für "Schwarz" und seit Sonntag ist auch noch der Bürgermeistersessel weg. Bei Innsbrucks Konservativen besteht dringender Handlungsbedarf. Gute...

  • 09.05.18
Politik
"Deine Bühne": Christine Oppitz-Plörer zeigte sich als faire Verliererin und gratulierte ihrem Nachfolger.
2 Bilder

Georg Willi ist neuer Bürgermeister von Innsbruck – mit Video!

Relativ klar siegte der grüne Herausforderer gegen die Amtsinhaberin Christine Oppitz-Plörer. Die Stichwahl ist geschlagen. Georg Willi ist neuer Bürgermeister von Innsbruck. Mit 52,91 Prozent der Stimmen setzte er sich gegen Christine Oppitz-Plörer durch. Die scheidende Stadtchefin zeigte sich als faire Verliererin und gratulierte ihrem designierten Nachfolger. Sondierungen ab Dienstag Die Koalitionsgespräche, die Georg Willi nun bevorstehen, dürften allerdings schwierig werden. Bereits am...

  • 06.05.18
  • 1
Politik
Die Gerüchteküche brodelt: Angeblich liegt Georg Willi bereits uneinholbar voran.
2 Bilder

Georg Willi neuer Bürgermeister?

Die Wahllokale haben seit 17.00 Uhr geschlossen. Um etwa 19.00 Uhr steht fest, ob Georg Willi oder Christine Oppitz-Plörer gewonnen hat. Erste Sprengelergebnisse und die Ergebnisse der Wahlkarten machen bereits inoffiziell die Runde. Demnach ist Georg Willi der Sieger der Stichwahl. Über 6.000 Wahlkarten Die insgesamt 104.245 Innsbrucker Wahlberechtigten (49.697 Männer, 54.548 Frauen), die am 22. April über die künftige Zusammensetzung des Gemeinderates abgestimmt haben, waren auch heute...

  • 06.05.18
Lokales
Christine Oppitz-Plörer erhielt 12.064 Stimmen in Runde eins.

"Wenn ich gewinne, werde ich ..." – 10 Fragen an Christine Oppitz-Plörer

Amtsinhaberin Christine Oppitz-Plörer will mit "Erfahrung" punkten und verweist auf ihre "Verlässlichkeit". STADTBLATT: Was werden Ihre ersten Amtshandlungen als Bürgermeisterin sein? Christine Oppitz-Plörer: Sicherheit im öffentlichen Raum und soziale Sicherheit gehören für alle Generationen zu den wichtigsten Fragen im täglichen Leben. Deshalb werde ich mich um diesen Bereich zuerst kümmern. Das muss uns allen ein Anliegen sein und daher werde ich mit allen Fraktionen sofort Gespräche...

  • 03.05.18
Politik
Da gab es noch einen Handshake: Wahlgewinner Georg Willi (Grüne) und Christine Oppitz-Plörer (FI).

Innsbruck: Das wird richtig spannend

Georg Willi hat gute Chancen auf den Innsbrucker Bürgermeister INNSBRUCK. "Es ist uns gelungen, klar stimmenstärkste Partei zu werden, ich hab eine exzellente Ausgangsposition, aber die Stichwahl beginnt wieder bei Null, eine amtierende Bürgermeisterin zu schlagen, ist eine schwierige Aufgabe, ich werde auf alle Fälle um jede Stimme kämpfen", sagte Wahlgewinner Georg Willi. 24,16 Prozent holten die Grünen in Innsbruck, 30,88 % erreichte Georg Willi bei der Bürgermeisterwahl. Christine...

  • 23.04.18
Lokales
Der Strahlende Sieger: Georg Willi für die Grünen zu einem historischen Ergebnis und hat gute Chancen in der Stichwahl.
10 Bilder

Innsbruck: Kantersieg für Willi und die Grünen – mit Video!

Mit weitem Abstand werden die Grünen stärkste Fraktion im Innsbrucker Gemeinderat. Georg Willi führt auch in der Bürgermeisterfrage souverän. Die Innsbrucker Gemeinedratswahl ist geschlagen. Die Grünen werden mit 24,16 Prozent deutlich stärkste Fraktion im Gemeinderat, stellen künftig zehn Mandate und erhalten zwei Sitze im Stadtsenat. FPÖ auf Platz zwei Auf Platz Platz zwei kommt die FPÖ mit 18,56 Prozent. Sie stellt künftig acht Gemeinderäte und ebenfalls zwei Stadtsenatsmitgleider. Für...

  • 22.04.18
Politik

Gemeinderatswahl 2018: Alle Positionen und Listen im Vergleich

Innsbruck wählt am Sonntag: Wie wollen Parteien die Probleme lösen? Das STADTBLATT bietet eine Übersicht. Insgesamt 12 Listen rittern bis 22. April noch um jede Stimme. Der Wahlkampf ist hart aber bisher fair. Das STADTBLATT hat für Sie nachgefragt, mit welchen Konzepten die unterschiedlichen wahlwerbenden Gruppen die anstehenden Probleme lösen wollen. Alle Positionen zu den Themen "Wohnen", "Sicherheit", "Verkehr&Parken", "Wirtschaft&Tourismus" sowie "Eigene Schwerpunkte" haben wir für Sie...

  • 17.04.18
Wirtschaft
T. Nagler (ENVEO), H. Müller (IKB) und Bgm. C. Oppitz-Plörer

IKB steckt 50 Millionen Euro in Glasfaser-Ausbau

Die versendeten Datenvolumen steigen enorm – Jahr für Jahr. Glasfaser soll die Kapazität liefern. Als einer der ersten Anbieter in Österreich hat die IKB von Beginn an auf den Ausbau des leistungsstarken Glasfasernetzes gesetzt. Seit dem Start vor 20 Jahren wurden über 35 Millionen Euro investiert, weitere 15 Millionen werden folgen. In der Versorgung mit hochleistungsfähigen Datenleitungen zählt die Landeshauptstadt zu den Aushängeschildern. Laut Studie "gut dabei" Das bestätigt auch eine...

  • 15.04.18
Lokales
Sonntagsfrage: Die Grünen liegen in Führung. Veränderungen der Reihung liegen aber innerhalb der Schwankungsbreite.
2 Bilder

Wendestimmung in Innsbruck: Grün voran, Oppitz schwächelt

Georg Willi und "seine" Grünen sind klare Umfragesieger. Kleinparteien haben kaum Chancen. "Für eine amtierende Bürgermeisterin sind diese Werte nicht besonders gut", bringt es Anton Leinschitz (GMK) auf den Punkt. Im Auftrag des STADTBLATT Innsbruck hat der Meinungsforscher die aktuelle politische Stimmung in Innsbruck erhoben. Am 22. April finden in der Landeshauptstadt Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen statt und nach heutigem Stand hätte Georg Willi gute Chancen. In der...

  • 10.04.18
  • 1
Lokales
Christine Oppitz-Plörer präsentierte das neue Lichtkonzept. Mit im Bild v.l.n.r.: Elmar Rizzoli (MÜG), Helmuth Müller (IKB), Martin Kirchler (Polizei) und Arno König (ÖBB)
2 Bilder

"Die Bögen werden viel attraktiver"

Mehr Licht, mehr Polizei und neue Mieter: Innsbrucks Ausgehmeile wandelt sich stark. Die IKB setzen im Rahmen der LED-Offensive ein neues Lichtkonzept für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum um. Entlang der Bogenmeile in der Ing.-Etzel-Straße wurde jetzt ein erstes Pilotprojekt installiert. Die Meile ist damit die hellste Straße in ganz Innsbruck. Die Gesamtinvestition für die flächendeckende LED-Umstellung beträgt rund 5,2 Millionen Euro. Entschärfung der Hotspots "Bis 2020 wollen wir die...

  • 31.03.18
Politik
Eine "Wohngarantie" will die Bürgermeisterfraktion durchsetzen. Niemand soll länger als zwei Jahre auf eine Stadtwohnung warten müssen. Das FI-Wahlkampfbudget beträgt 450.000 Euro.

Mit "C" wie Zusammenarbeit: FI stellt Kandidaten vor

Wenig Überraschungen: Bürgermeisterliste setzt auch personell auf Kontinuität. Ziel: zehn Mandate. "Das 'C' steht für Zusammenarbeit", scherzte Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer. Vergangenen Freitag präsentierte die Spitzenkandidatin von "Für Innsbruck" auf der Villa Blanka ihre Liste für die Gemeinderatswahl. Viele bekannte Gesichter Personelle Überraschungen gibt es unter den Kandidaten indes kaum. Auch bei der Liste setzt FI – wie im bisherigen Wahlkampf – auf das Motto "weiter...

  • 27.03.18
Politik
Bgm. Christine Oppitz-Plörer (Mitte) zog zusammen mit den Regierungsmitgliedern von SPÖ, ÖVP, FI und Grünen Bilanz über die Arbeit der vergangenen Jahre.

Stadtführung zieht letzte Bilanz

Selbstzufrieden zeigte sich die scheidende Stadtregierung über das Erreichte der vergangenen Jahre. "Wir haben viel weitergebracht", war die Nachricht, die vermittelt werden sollte. Vergangene Woche zog die bisherige Stadtregierung Bilanz über die vergangenen Jahre ihrer Zusammenarbeit. Die Vierer-Koalition, bestehend aus ÖVP, Für Innsbruck, Grüne und SPÖ, verfügte über eine erdrückende Mehrheit von 80 Prozent im Gemeinderat, stellte sämtliche Stadtsenatssitze und somit auch alle...

  • 22.03.18
Lokales
Bgm. Christine Oppitz-Plörer und IIG-Chef Franz Danler

Aber das "Haus der Musik" wird deutlich teurer

Stadtchefin weist Spekulationen um enorme Verteuerungen entschieden zurück. Viele Bauten deutlich billiger. "Es ist mir ein großes Anliegen, transparent und nachvollziehbar den Nachweis zu erbringen, dass gewissenhaft mit öffentlichen Geldern umgegangen wird", stellte Bgm. Christine Oppitz-Plörer vergangenen Freitag klar. Gemeinsam mit IVB-Chef Martin Baltes (seines Zeichens auch Geschäftsführer der Patscherkofelbahn) und IIG-Chef Franz Danler zog sie Bilanz über einige wichtige Großprojekte...

  • 13.03.18
Wirtschaft
Präsentierten den Beteiligungsbericht 2017: Bgm. Christine Oppitz-Plörer und Finanzdirektor Armin Tschurtschenthaler.

Stadt Innsbruck präsentiert sich als starker Wirtschaftsmotor

Rund 261 Millionen Euro über städtische Beteiligungen investiert Die Stadt Innsbruck verfügt über 28 Beteiligungsunternehmen in unterschiedlichen Bereichen. Neben den facettenreichen Aufgaben der Verwaltung übernimmt sie somit auch eine wichtige Rolle auf der wirtschaftlichen Bühne der Region. Der Beteiligungsbericht 2017 gibt Aufschluss über die im vergangenen Jahr gesammelten Zahlen aus dem Wirtschaftsjahr 2016. „Die Stadt Innsbruck verfügt über ein vielfältiges Leistungsportfolio. Das ist...

  • 23.02.18
Lokales
Ein heftiger Schlagabtausch ist am kommenden Donnerstag im Gemeinderat rund um das Thema "Igler Bahn" zu erwarten. Zwei Anträge sollen die Arbeitsgruppe "aushebeln".

Igler Bahn – Nächster Halt: Absurdistan

Gleich mehrere "dringende Anträge" wird es am Donnerstag im Gemeinderat zur Linie 6 geben. Die Erfolgschancen sind gering. Obwohl sich SPÖ, FPÖ, Grüne und ÖVP grundsätzlich darüber einig sind, dass die Igler Bahn erhalten, bis in die Innenstandt verlängert und auch mittelfristig bis ins Ortszentrum von Igls geführt werden soll, wird sich im Stadtparlament wohl vor der Wahl keine Mehrheit finden, um auch nur einen Teil der Forderungen durchzusetzen. Streitfrage: Wer war Erster? Konkret...

  • 22.02.18
  • 1
Politik
Christine Oppitz-Plörer, Georg Willi und Rudi Federspiel haben eine Chance auf die Stichwahl. Franz Gruber und Irene Heisz liegen (derzeit) klar zurück.

Aktuelle Umfrage: Oppitz, Federspiel und Willi nahezu gleichauf

Laut aktueller Umfrage zeichnet sich ein Dreikampf um den Sessel des Bürgermeisters ab. Wer es in die Stichwahl schafft, ist aus heutiger Sicht völlig offen. Laut einer aktuellen SORA-Umfrage liegen Amtsinhaberin Christine Oppitz-Plörer (FI) und ihre beiden (aussichtsreichen) Herausforderer Georg Willi (Grüne) und Rudi Federspiel (FPÖ) in der Wählergunst (Bürgermeister-Dierktwahl) nahezu gleichauf. Chancenlos derzeit: Franz Gruber (ÖVP) und Irene Heisz (SPÖ). Erbitterter...

  • 14.02.18