Schafe und Schweine
Bio-Taunushof in Maria Bild setzt auf Freilandhaltung

Auf dem Bio-Hof von Martina Neumann leben 120 Zackelschafe das ganze Jahr unter freiem Himmel.
20Bilder
  • Auf dem Bio-Hof von Martina Neumann leben 120 Zackelschafe das ganze Jahr unter freiem Himmel.
  • Foto: Martin Wurglits
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Das Leben in der Bio-Landwirtschaft hält zuweilen unerwartete Überraschungen parat. Zwölf Hektar Weide und Wald mussten Martina Neumann und Rudolf Strobl aus Maria Bild zuletzt mit einem eineinhalb Meter hohen Zaun versehen. "Um eine neue EU-Hygienevorschrift zu erfüllen, die die Ausbreitung der Schweinepest verhindern soll. Drei Monate haben wir daran gearbeitet", erzählt Neumann.

Haltung unter freiem Himmel

Dafür aber dürfen sich auf dem Taunushof ihre Schweine und Schafe nun gefahrlos und unter freiem Himmel auf ihre Zukunft als Bio-Fleischspezialitäten vorbereiten. Neumann und Strobl haben sich auf die Freilandhaltung selten gewordener Nutztierrassen spezialisiert.

Zackelschafe, Mangalitza- und Turopoljeschweine

120 Zackelschafe, 60 Mangalitza- und zehn Turopoljeschweine führen in dem hügeligen Gelände das herrlichste Leben. "Wir haben keinen Stall, nur Unterstände. Die Tiere sind das ganze Jahr draußen, auch im Winter", beschreibt Neumann das Haltungskonzept. Zugefüttert wird lediglich Bio-Gerste. Im Wald finden die Schweine den Schatten, den sie brauchen. Die Suhlen, in denen sie sich wälzen, haben sie sich selbst angelegt.

Für Leithammel Sammy und die übrigen 119 Zackelschafe wird das Terrain gelegentlich erweitert. "Wenn die eigenen Flächen abgeweidet ist, können wir sie auf insgesamt 21 Hektar von Nachbarn grasen lassen", schildert Neumann.

Schnelle, stressfreie Schlachtung

Ist es dann soweit, werden die Tiere nach Weinberg an der Raab zum Biohof Ranftl transportiert. "Die Schlachtung dort erfolgt schnell und stressfrei", versichert Neumann.

Wurst, Schinken, Aufstriche ...

Das Fleisch verarbeiten sie und ihr Lebensgefährte selbst. Unter dem Hofnamen "Qu-Bio" werden Mangalitza und Turopolje zu Leberaufstrich, Wurst, Rohschinken, Schmalz und Grammelschmalz. Aus dem Schaffleisch entstehen Schinken, Knabbernossi, Dauerwurst und Leberaufstrich. Die gegerbten Schaffelle finden ihre Bestimmung als Sitzunterlagen, in Kinderwagen oder als Teile der Montur von Perchtengruppen.

Persönlicher Kundenkontakt

Bevorzugte Absatzgebiete des Taunushofs sind Messen, Direktvermarkter-Events und Bio-Feste. "Unsere Kunden sind Leute, die sich bewusst ernähren, die keine gequälten Tiere wollen und die wissen möchten, wie die Tiere leben, die sie essen", sagt Neumann. Nicht wenige kommen auch nach Maria Bild, um sich den Taunushof persönlich anzuschauen.

Autor:

Martin Wurglits aus Güssing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.