Kärntner Suchtexpertin: "Alkohol darf keine Funktion bekommen"

Österreicher gelten als trinkfreudig: Statistisch betrachtet trinkt jeder Einzelne zwölf Liter Alkohol im Jahr
2Bilder
  • Österreicher gelten als trinkfreudig: Statistisch betrachtet trinkt jeder Einzelne zwölf Liter Alkohol im Jahr
  • Foto: mev.de
  • hochgeladen von Gerd Leitner

KÄRNTEN. Seit Montag läuft die Dialogwoche Alkohol auch in Kärnten. Land und Vertreter der Suchtprävention wollen das Gespräch übers Trinken anregen. "Nicht mit erhobenem Zeigefinger", wie Barbara Drobesch-Binter sagt. Die Leiterin der Suchtprävention des Landes will Alkohol nicht verteufelt wissen.
Klar ist allerdings: 23 Prozent der Bevölkerung weisen einen problematischen Konsum auf, zwölf Prozent trinken so viel, dass es als gesundheitsgefährdend gilt und jeder 20. ist vom Alkohol abhängig. In 25 Veranstaltungen in ganz Kärnten gehen die Organisatoren dieser Woche zwei Fragen auf den Grund: Wie viel Alkohol ist normal? Wo soll man aufpassen.
Gesundheitsreferentin Beate Prettner zum Thema: "Alkohol ist eine gesellschaftsfähige Droge, über die man sich keine Gedanken macht." Für sie sei es "keine Schande", wenn man an einer Sucht leidet. Nur: Man sollte ihr begegnen.

Alkohol mit Funktion

Selbst festzustellen, ob man gefährdet ist, sei schwierig. "Der Prozess ist schleichend", sagt Drobesch-Binter. Das Problem beginnt, wenn jemand dem Alkohol eine Funktion zuschreibt. Beispiele: "Wer trinkt, um Stress abzubauen oder besser schlafen zu können, missbraucht den Alkohol", sagt sie. Gleiches gilt für Trinken aus Langeweile. "Dann wird es gefährlich."
Im nahen Umfeld – privat oder am Arbeitsplatz – kann man ebenfalls gewisse Symptome erkennen. "Macht sich jemand Alkohol immer verfügbar, kann das ein Hinweis sein", so die Suchtexpertin. Ebenso: Veränderungen der Persönlichkeit, Stimmungsschwankungen und Leistungsabfall in der Arbeit. "Viele, die ein großes Gefährdungspotenzial aufweisen, führen ein völlig normales Leben", sagt Drobesch-Binter.

Vorsichtig ansprechen

Beobachtet man im Freundeskreis eine Gefährdung, soll man – so die Expertin – das Thema ansprechen. "Aber nicht mit der Türe ins Haus fallen", rät sie. "Viele würden es wohl abstreiten oder gar aggressiv werden." Man soll vorsichtig fragen, ob es dem Betroffenen nicht gut geht.
Wichtig ist für Drobesch-Binter die "Punktnüchternheit". "In gewissen Situationen sollte man gar nichts trinken", sagt sie. "Im Straßenverkehr, bei der Arbeit, in der Schwangerschaft und, wenn man mit Maschinen hantiert."

Zur Sache - Alkohol in Kärnten
23 Prozent der Bevölkerung haben einen problematischen Alkoholkonsum.

Fünf Prozent der Österreich gelten als alkoholkrank.

19 Prozent der Österreich leben abstinent.

Die Gruppe mit dem stärksten Risiko, alkoholkrank zu werden, sind Männer zwischen 50 und 69 Jahren.

Statistisch trinkt jeder Österreicher 12 Liter Alkohol pro Jahr.

Mit 25 Veranstaltungen in dieser Woche will das Land auf das Thema Alkohol aufmerksam machen.

Weitere Infos zur Dialogwoche gibt es hier.

Österreicher gelten als trinkfreudig: Statistisch betrachtet trinkt jeder Einzelne zwölf Liter Alkohol im Jahr
Barbara Drobesch-Binter leitet die Suchtprävention des Landes Kärnten

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen