29.05.2017, 14:47 Uhr

"Kirchdorf brennt"...

Vieles hat sich verändert in den vergangenen 150 Jahren der Kirchdorfer Feuerwehr. (Foto: FF Kirchdorf)

... unter diesem Motto feiert die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kirchdorf ihr 150-jähriges Bestehen

KIRCHDORF (sta). Gott zur Ehr' dem Nächsten zur Wehr! – Getreu diesem Leitspruch wurde in den Wintermonaten 1866/1867 die Idee geboren eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Bereits bei der Gründung im Jahre 1867 schlossen sich 43 Mann zusammen um diesen Gedanken in die Tat umzusetzen. Viele Brände und Feuersbrünste gingen dieser Gründung voraus. Die Männer um Wehrführer Karl Deschler waren im Steigerhaus am Anger mit zwei Spritzen und einem Mannschaftswagen untergebracht. Zu ihren Einsätzen wurden sie mittels Horn beziehungsweise Trompetensignal gerufen. Die erste große Bewährungsprobe hatte die Wehr am 11.April 1877 beim großen Brand von Kirchdorf, als ein Feuersturm 59 Bürgerhäuser und 43 Wirtschaftsgebäude vernichtete. Es war ein weiter Weg von der Alarmierung durch ein Hornsignal bis zur heutigen digitalen Alarmierung, vom Steigerhaus am Anger zum modernen Feuerwehrhaus in der Bambergstraße, von zwei Spritzen und einem Mannschaftswagen zu acht Einsatzfahrzeugen.

Schlagkräftige Wehr

Im vergangenen Jahr leisteten 96 Mann bei 155 Einsätzen, Übungen und sonstigen Tätigkeiten mehr als 15.000 Stunden für die Bevölkerung von Kirchdorf. Die Feuerwehr Stadt Kirchdorf betreibt unter anderen einen Atemschutzstützpunkt, einen Waldbrandstützpunkt, die Bezirkswarnstelle, die Bezirksdrehleiter und einen Tunnellüfter. "Damit sind wir eine schlagkräftige Feuerwehr im gesamten Bezirk und darüber hinaus", sagt Kommandant Alexander Mayr.

150 Jahre FF Kirchdorf

Am 24. Und 25. Juni 2017 ladet die Feuerwehr Stadt Kirchdorf in der Stadthalle Kirchdorf zur 150 Jahr Feier ein. Samstag von 10 bis 14 Uhr findet eine Leistungsschau der Blaulichtorganisationen statt. Ebenso besteht am Samstag und Sonntag ab 10 Uhr die Möglichkeit an Helicopter-Rundflügen teilzunehmen und für Kinder gibt es eine Hüpfburg und eine Kletterwand. Am Samstag um 19:30 findet der Festakt mit Fahrzeugsegnung statt. Anschließend spielt der Stodertaler Gaudi Express. Sonntags gibt es ab 10 Uhr erneut die Leistungsschau und Frühschoppen. Ab 13 Uhr spielt die „the Dirty Railway Station Company“ für einen gemütlichen Ausklang. "Das alles gibt es bei freiem Eintritt zu erleben. Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch und Unterstützung", sagt Kommandant Alexander Mayr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.