Lesen - Abenteuer im Kopf

Die Brixener Bücherei ist bei Lesern beliebt.
  • Die Brixener Bücherei ist bei Lesern beliebt.
  • Foto: Bücherei
  • hochgeladen von Klaus Kogler

TIROL/BRIXEN (niko). In Tirol gibt es über 160 öffentliche Büchereien, die größtenteils von über 1.260 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen betreut werden. „Ohne die Unterstützung der ehrenamtlich engagierten Menschen würde das Büchereiwesen in Tirol nicht auf einem solch starken Fundament stehen, wie es das heute tut. Lesen ist die Schlüsselkompetenz für alle Formen des Wissenserwerbs – neben den Schulen sind die öffentlichen Büchereien die größten Leseförderungseinrichtungen im Land und daher von großer Bedeutung für die kulturelle Bildung der gesamten Öffentlichkeit“, betont LR Beate Palfrader.

Im Bezirk gibt es in zehn Gemeinden öffentliche Büchereien, die eine große Vielfalt an Büchern, Zeitschriften, DVDs und zum Teil auch Spiele anbieten. Auch Veranstaltungen in den Bibliotheken werden organisiert.
Eine davon ist die Öffentliche Bücherei der Pfarre und Gemeinde Brixen. Unter der Leitung von Karin Ralser sind neun MitarbeiterInnen tätig.
Die Bücherei geht bis 1473 zurück, als Pfarrer Wilhelm Taz seine Bücherei als Stiftung der Pfarre überschrieb. Im 17. Jahrhundert umfasste die Sammlung 76 lateinische und 25 deutsche Werke. Die katholische Leih- bzw. Volksbücherei war bis 1971 in Betrieb. 1975 wurde die Bücherei mit 874 Büchern neu eröffnet, heute stehen etwa 4.000 Bücher in den Regalen. Karin Ralser ist seit 1991 Leiterin; 2014 beendete sie die Ausbildung zur ehrenamtlichen Bibliothekarin.

Dorfstraße 80; geöffnet: Di, Mi, Do 10 - 12 Uhr, Di, Fr 17 - 18.30 Uhr, So 10 - 11 Uhr.
Fr, 14. 7., 16 Uhr Lesung/Basteln für Kinder.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen