19.10.2017, 12:37 Uhr

KitzSki startete am 14. Oktober in den Winter

Die Mitglieder von KitzSki freuen sich auf einen ereignisreichen Winter. (Foto: privat)
KITZBÜHEL (jos). KitzSki startete als erstes Nicht-Gletscherskigebiet Österreichs am 14. Oktober am Resterkogel in den Skiwinter. Nicht nur, dass der Saisonauftakt eine Woche früher als in den vergangenen Jahren stattfindet, wird zusätzlich zur Renn- und Trainingspiste für den Publikumsskilauf eine weitere Piste angeboten. Damit stehen den Skihungrigen von Beginn an bereits knapp 2 Pistenkilometer auf voller Breite zur Verfügung. Ermöglicht wird dies durch die ausgefeilte Methode der Schneekonservierung, bei der Altschnee eingehüllt und mit einem Abschmelzverlust von weniger als 20 % „übersommert“ wird. Die Aufbringung der ersten Schneeauflage und die Pistenpräparation erfolgt nach den letzten Erkenntnissen des modernen Schneemanagements, wobei auf laservermessenen Pisten die GPS-unterstützte Maschinenpräparierung durchgeführt wird Es wird eine 60 m breite und mehr als 50 cm hohe, feinstens präparierte Schneeauflage geboten.

200 Tage Skibetrieb

Der Frühstart ist nicht nur ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Geschäftsmodell der Bergbahn, wo im letzten Winter bereits zum 8. Mal in ununterbrochener Reihenfolge Rekordumsätze erzielt werden konnten, sondern bietet für alle Saisonkartenbesitzer mit 200 Tagen Skibetrieb einen klaren Mehrwert, für die Schneehungrigen die außergewöhnliche Möglichkeit die ersten Einfahrschwünge zu ziehen und für die Weltcupstars gleichermaßen wie für die Nachwuchsathleten perfekte Trainingsbedingungen zu nutzen.

Resterhöhe-Special als Anreiz für Jugend

Bei all den herausfordernden Aufgaben ist es KitzSki ein insbesonderes Anliegen, den Kinder-, Jugend- und Nachwuchsbereich zu fördern, wofür beim Resterhöhe-Special das Kinder-Tagesticket für nur 10 Euro und die Jugendkarte für 17 Euro den ganzen Winter hindurch angeboten wird.

Wichtige Ziele für nächsten Winter

Die Bergbahn Kitzbühel setzt auch den dynamischen Investitionskurs mit klarem Qualitätsfokus für Winter 2017/18 fort. Kernstück der Investitionen ist die Errichtung der hochmodernen 8SB Jufen von Leitner, die als Weltneuheit überzeugt.

Wintersport verbindet

Atomic und Schöffel schwören auf die gelebte Partnerschaft mit KitzSki. Lufthansa mit Miles and More und Flughafen München sichern die weltweite Anbindung, Audi sichert auf der Straße Vorsprung durch Technik und „hält die Spur sicher nach Kitzbühel“. KitzSki XPress bringt das skibegeisterte München täglich auf komfortablem und kürzestem Weg ins Herz von KitzSki.

Traniningspartnerschaft mit dem Deutschen Skiverband

Der Österreichische Skiverband mit seinen Weltcup- und Nachwuchsteams schwört schon seit mehreren Saisonen auf die renntauglichen Pisten am Resterkogel. Neu und zum 1. Mal in dieser Saison konnte auch eine Trainingspartnerschaft mit dem Weltcup Damenteam des Deutschen Skiverbandes eingegangen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.