Freiheitliche Wirtschaft
Claus Aniballi verliert aufgrund seiner FW-Kandidatur ÖVP-Mitgliedschaft

Claus Aniballi kandidiert bei den Wirtschaftskammerwahlen für die freiheitliche Wirtschaft.
  • Claus Aniballi kandidiert bei den Wirtschaftskammerwahlen für die freiheitliche Wirtschaft.
  • Foto: Carolin Siegele
  • hochgeladen von Othmar Kolp

BEZIRK LANDECK, PRUTZ (otko). Bezirksparteiobmann Anton Mattle stellt klar, dass Claus Aniballi aufgrund seiner Kandidatur für die Freiheitliche Wirtschaft nicht mehr Mitglied der Tiroler Volkspartei ist.

Wechsel zur freiheitlichen Wirtschaft

Die bevorstehende Wirtschaftskammerwahl, die vom 2. bis 5. März stattfindet, hat im Bezirk Landeck für einen politischen Wirbel gesorgt. Der Prutzer Winzer Claus Aniballi ist seit fünf Jahren als Funktionär in der Wirtschaftskammer tätig, bis dato beim Wirtschaftsbund. Den Wechsel zur Freiheitlichen Wirtschaft sah er im Rahmen einer Pressekonferenz am 14. Februar allerdings nicht politisch: "Ich bin auch kein Parteimitglied der FPÖ geworden sondern weiterhin Mitglied der ÖVP. Es geht um die Sache. Der Wirtschaftsbund wirbt mit den Worten 'Damit was weitergeht'– Es geht aber nix weiter. Ich will Unternehmern bestmöglich weiterhelfen."

Nicht mehr ÖVP-Mitglied

Offenbar sieht man dies in der Volkspartei aber nicht so. Nachdem Claus Aniballi in mehreren Medien behauptet hat, dass er trotz Kandidatur bei der Freiheitlichen Wirtschaft weiterhin Mitglied bei der ÖVP sei, stellt dies VP-Bezirksobmann LT-Vizepräsident Anton Mattle am 20. Februar in einer Aussendung richtig. „Durch seine Kandidatur für eine andere politische Gruppierung ist Claus Aniballi kraft Statut nicht mehr Mitglied bei der Tiroler Volkspartei.“
Bereits im Herbst 2019 ist Aniballi "aufgrund von Unzufriedenheit" aus dem Wirtschaftsbund ausgetreten, sein ÖVP-Parteibuch hat er damals allerdings behalten. "Laut dem Parteistatut erlischt die Mitgliedschaft aber automatisch durch die 'Kandidatur für eine andere politische Gruppierung von überregionaler Bedeutung'. Wir haben aus den Medien von der Kandidatur Aniballis erfahren", erklärt VP-Sprecher Sebastian Kolland.

Als Funktionär weiter arbeiten

Auf Anfrage der BEZIRKSBLÄTTER meint dazu Aniballi, das er darüber von Mattle am 19. Februar in einem Telefonat informiert worden sei: "Es ist so und ich nehme es zur Kenntnis. Allerdings habe nicht nicht gewusst, dass ich gemäß den Statuten automatisch die ÖVP-Mitgliedschaft verliere. Trotzdem werde ich Anton Mattle aber weiterhin auf Augenhöhe begegnen."
Seinen Wechsel vom Wirtschaftsbund zur freiheitlichen Wirtschaft verteidigt Aniballi aber nochmals. "Es ist unter der WB-Flagge nichts weiter gegangen und konkrete Vorschläge wurden ignoriert.  Ich  möchte meine Tätigkeit als Funktionär insbesondere im Agrarhandel weiterführen, wo ich in fünf Jahren viel bewegt habe. Die Leute draußen sollen wissen, dass es keine Show ist. Ich möchte als Funktionär weiter arbeiten und für die UnternehmerInnen da sein."

Kein FPÖ-Mitglied

Im Rahmen eines Pressegesprächs am 21. Februar stellt Aniballi nochmals klar, dass er kein FPÖ-Mitglied ist. "Ich unterscheide hier strikt zwischen FPÖ und Freiheitlicher Wirtschaft. Ich lasse mich auch nicht in eine rechtsradikale Ecke stellen und verwehre mich gegen Unterstellungen in den sozialen Medien", verweist der Winzer mit italienischen Wurzeln auf sein soziales und karitatives Engagement.
Ähnlich sieht es auch Winfried Vescoli, Landesobmann der Freiheitliche Wirtschaft Tirol: "Wir sind froh solch einen guten Mann zu haben, der etwas bewegt. Es war nie Thema, dass Aniballi ein FPÖ-Parteimitglied wird. Als freiheitliche Wirtschaftsvertreter geht es uns darum die Interessen der Mitglieder in der Kammer und nicht eine Partei zu vertreten."

Wifi-Übersiedlung und Wahlwerbung als Kritikpunkte

Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Autor:

Othmar Kolp aus Landeck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen