Architektenwettbewerb
Kappl plant einen neuen Friedhof

Der Kappler Friedhof in von allen Seiten begrenzt. Eine Erweiterung ist daher nicht möglich.
7Bilder
  • Der Kappler Friedhof in von allen Seiten begrenzt. Eine Erweiterung ist daher nicht möglich.
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

KAPPL (otko). Für den geplanten Neubau des Friedhofs wurde in Zusammenarbeit mit der Abteilung Dorferneuerung ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben.

Platzproblem am Gottesacker

In der Gemeinde Kappl laufen derzeit Planungen für einen neuen Gottesacker. Der Friedhof bei der Pfarrkirche Hl. Antonius der Einsiedler ist von allen Seiten durch Straßen bzw. private Gebäude begrenzt. Eine Erweiterung ist nicht möglich. "Unser Friedhof umfasst derzeit 200 Plätze und es gibt eine offizielle Ruhezeit , die einzuhalten ist. Daher sind viele Gräber besetzt und das Platzproblem wird schon relativ akut. Wir haben zwar auch ein Urnenfeld, aber es wird nur schwach angenommen und es gibt nach wie vor noch mehr Erdbestattungen", schildert Bgm. Helmut Ladner. Momentan gibt es 170 Personen in der Gemeinde, die über 80 Jahre alt sind. "Heuer sind bereits 19 BürgerInnen gestorben und in den letzten zwei bis drei Jahren hatten wird über 20 Todesfälle. Die alten Grabstätten sind langsam aufgebraucht und daher besteht die Dringlichkeit das Projekt eines neuen Friedhofs 2020/21 umzusetzen", betont der Kappler Dorfchef.
Schon längerer Zeit wurde über einen Neubau geredet und im Örtlichen Raumordnungskonzept ist unterhalb der Kirche eine Sonderfläche gewidmet. Der Grund gehört der Pfarre Kappl und ist zurzeit mit einem Wirtschaftsgebäude verbaut. "Seitens der Pfarre Kappl gibt eine positive Zustimmung – dies wurde auch mit dem bischöflichen Bauamt und der Diözese abgesprochen. Der Neubau erfolgt dann auf Baurechtsbasis oder mittels Mietvertrag. Der idealste Fall wäre eine Verdopplung der Plätze, das heißt an die 200 Plätze, davon 30 Urnengräber sowie zusätzlich 30 Urennischen auf dem neuen Friedhof", informiert der Dorfchef.

Architektenwettbewerb läuft

Für den geplanten Friedhof wurde in Zusammenarbeit mit der Abteilung Dorferneuerung des Landes ein geladener Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Die Kosten werden vom Land zu 60 Prozent gefördert. Auf Vorschlag des Bischöflichen Bauamtes, der Abteilung Dorferneuerung und der Gemeinde Kappl wurden dazu sechs ArchitektInnen eingeladen. Auch die Mitglieder der Jury, vier Fach- sowie acht Sachjuroren, wurden bereits festgelegt. Die Juryentscheidung soll dann im Laufe des Jänners 2020 fallen.
Über die Kosten für den neuen Friedhof gibt Bgm. Ladner noch keine Auskunft: "Das Projekt ist noch nicht beziffert und wir haben auch noch nichts dafür budgetiert. Die Kosten werden dann mit dem Sieger des Architektenwettbewerbs ermittelt. Der Baustart ist aber noch offen und es wäre gut, wenn 2020 die Vorarbeiten gemacht werden."

Keine Erweiterung in Langesthei

Auch im Kappler Ortsteil Langesthei wollte die Gemeinde beim dortigen Friedhof eine bauliche Ergänzung vornehmen. "Wir möchten dort den Aufbahrungsbereich, der im Vorfeld der Pfarrkirche zu klein ist, ergänzen und einen Lagerraum errichten. Dafür wäre ein Grundkauf nötig gewesen, was aber nicht möglich ist. Allerdings wird der Friedhof in Langesthei nicht so stark genutzt", so Ladner.

Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Autor:

Othmar Kolp aus Landeck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen