Pettneu/Schnann: "Oberste Priorität ist die Geschiebebecken räumen"

Das volle Rückhaltebecken am Gridlontobel in Pettneu am Arlberg.
2Bilder
  • Das volle Rückhaltebecken am Gridlontobel in Pettneu am Arlberg.
  • Foto: WLV Tirol
  • hochgeladen von Othmar Kolp

PETTNEU/SCHNANN. Heftige lokale Unwetter lösten Mittwochabend mehrere Murenabgänge im Tiroler Oberland aus. Betroffen ist im Bezirk Landeck die Gemeinde Pettneu am Arlberg. Der Schnannerbach, der Zeinsbach und der Gridlontobel sind innerhalb weniger Minuten extrem angeschwollen, haben Holz, Geröll und Schlamm ins Tal transportiert und die vorhandenen Rückhaltebecken der WLV komplett mit Geschiebe gefüllt.
Die Rosanna wurde hierbei durch das mitgebrachte Material aufgestaut und überschwemmte in Folge ein Gewerbegebiet in Schnann, wobei zwei Betriebe stark beschädigt wurden. Durch die Räumung des Mündungsbereichs der Rosanna konnte der Rückstau bereits in der Nacht auf Donnerstag abgesenkt werden. Die vorhandenen Schutzinfrastrukturen der Wildbach- und Lawinenverbauung konnten weitere große Schäden im Siedlungsbereich der betroffenen Gebiete verhindern.
Seit Mittwochabend laufen die Sofortmaßnahmen und alle Einsatzorganisationen arbeiten intensiv an der Beseitigung der Geröll- und Schlammmassen auf den Straßen, im Siedlungsgebiet und anderen Infrastrukturen. Nun gilt es die Becken rasch zu leeren, damit sie ihre Schutzfunktion wieder ausführen können, und weitere ergänzende temporäre Sicherungen durchzuführen. Daniel Kurz, Leiter der Gebietsbauleitung Oberes Inntal der Wildbach- und Lawinenverbauung, merkt an: „Wir arbeiten unter Hochdruck eng mit der Gemeinde zusammen, um die Geschieberückhaltebecken zu räumen und somit die volle Funktionsfähigkeit wieder herzustellen. Das ist oberste Priorität und wird uns auch über das Wochenende beschäftigen. “

Das volle Rückhaltebecken am Gridlontobel in Pettneu am Arlberg.
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Wer wagt einen Sprung in den Wildsee?
1 Aktion

Titelfoto-Challenge Juli
Wir suchen eure schönsten Bilder zum Thema "Kühles Nass"

TIROL. Der Sommer zieht endlich ins Land! Und hoffentlich bald auch auf unsere Facebookseite. Für unsere Titelfoto-Challenge im Juli haben wir uns nämlich ein sommerliches Thema überlegt und zwar: "Kühles Nass" ganz nach dem Motto "Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr!" Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen