Landecker Start-up
VirtRegio macht Onlineshops bald virtuell begehbar

Machen Onlineshops bald virtuell begehbar: Johannes Tilg, Patrick Skalitzky (im iPad) und Michael Venier vom Landecker Start-up VirtRegio.
3Bilder
  • Machen Onlineshops bald virtuell begehbar: Johannes Tilg, Patrick Skalitzky (im iPad) und Michael Venier vom Landecker Start-up VirtRegio.
  • Foto: VirtRegio GmbH
  • hochgeladen von Othmar Kolp

BEZIRK LANDECK. Das innovative Start-up VirtRegio aus dem Bezirk Landeck, ermöglicht regionalen Betrieben einen 3D-Zwilling des eigenen Geschäfts ins Internet zu bringen und ohne Vorkenntnisse einen Onlineshop zu eröffnen. Durch einen Scan des Verkaufsraums wird dieser virtualisiert.

Virtuelles Onlineshopping ist das Einkaufen der Zukunft

Johannes Tilg aus Landeck, Michael Venier aus Schönwies und Patrick Skalitzky aus Perchtoldsdorf, Niederösterreich sind die Gründer von VirtRegio, des ersten virtuellen Marktplatzes in Österreich. Sie haben dieses Projekt anlässlich der Beschränkungen des Handels während der Corona-Krise ins Leben gerufen und in Eigeninitiative umgesetzt.
„Unser Ziel ist die Verschmelzung des realen Einkaufserlebnisses mit der virtuellen Welt. Wir wollen mit Innovation gegen das Aussterben regionaler Einzelhandelsstraßen kämpfen. Mit unserer Technologie können regionale Händler ein durchgängiges Einkaufserlebnis über alle Kanäle hinweg schaffen und ihr Geschäft im Internet optimal präsentieren“, so VirtRegio-Mitgründer und Geschäftsführer Johannes Tilg.
Umgesetzt wird die Virtualisierung durch einen präzisen Scan des Verkaufsraumes. Dieser wird auf den Onlineshop von VirtRegio eingebunden. Kunden können sich so – ähnlich wie man es von „Street View“- Diensten kennt – virtuell durch das Geschäft klicken und Vertrauen zum Shop gewinnen. Dies funktioniert sowohl mit, als auch ohne VR-Brille. Händler können bestimmte Produkte besonders hervorheben und auch Werbevideos einbinden. So wird der stationäre Handel ideal um die Vorteile der virtuellen Welt ergänzt.
„Besonderes Augenmerk haben wir auf die Einfachheit unseres Angebots gelegt, denn vielen regionalen Händlern ist das Betreiben eines eigenen Online-Shops zu kompliziert. Bei uns brauchen Händler nur ein Smartphone, um loszulegen: Foto machen, kurz beschreiben, Preis festlegen und schon kann das Produkt online gekauft werden“, so der zweite VirtRegio-Gründer Michael Venier.

Österreichs erster virtueller Marktplatz für regionale Betriebe geht bald online!
  • Österreichs erster virtueller Marktplatz für regionale Betriebe geht bald online!
  • Foto: VirtRegio
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Regionale Onlineshops als zweites Standbein

„Immer mehr Österreicher wünschen sich regionale Onlineshops. Wir haben eine Lösung entwickelt, mit der wir ganze Gemeinden und Regionen binnen weniger Tage online bringen können. Dadurch ergeben sich zahlreiche Synergien, wie etwa gemeinsame Marketingmaßnahmen. Dies ist die ideale Lösung für regionale Wirtschaftsvereinigungen und Gemeinden, sowie Sponsoren, um heimische Betriebe schnell online zu bringen“, so der dritte Gründer und Investor Patrick Skalitzky.
„VirtRegio sieht sich als Digitalisierungspartner des regionalen Handels und bietet neben Beratungen auch professionelle Imagevideos oder Fotos zur besseren Teampräsentation, sowie die Planung und Durchführung von Social-Media-Kampagnen an“, erläutert der zukünftige Geschäftsführer Johannes Tilg.
Auf der Landingpage https://www.virtregio.at/partner-werden/ können interessierte Händler mit unserem Testbetrieb C.O.R.D.A Geiger aus Landeck in die Welt eines 3D-Zwilling des eigenen Betriebs eintauchen und uns kontaktieren. „Wir setzten uns mit jedem Interessierten in Verbindung und vereinbaren einen Termin für den Scan vor Ort“, so Michael Venier.

3D-Zwilling: Testbetrieb C.O.R.D.A Geiger aus Landeck.
  • 3D-Zwilling: Testbetrieb C.O.R.D.A Geiger aus Landeck.
  • Foto: VirtRegio
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Für jede Bestellung wird ein Baum gepflanzt

Das Team plant auch, die Welt grüner zu machen und über Jahrzehnte nachhaltig CO2 abzubauen.
„Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind uns generell ein besonderes Anliegen. Wir wollen dem Planeten mit regionalen Lieferketten etwas Gutes tun und zusätzlich wirklich etwas bewirken. Daher pflanzen wir für jede Online-Bestellung in Kooperation mit dem NGO Plant-for-the-Planet einen Baum“, so Patrick Skalitzky.

Demnächst geht es los

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage, bedingt durch das Coronavirus, wollen die drei Schwung in die Sache bringen. „Wir bieten faire und günstige Preise, weil wir wissen, dass der regionale Handel gerade jetzt Unterstützung braucht. Unsere Programmierer arbeiten mit Hochdruck  und wir planen in den nächsten Wochen live zu gehen. Interessierte Händler, die sich jetzt gleich melden, können von Anfang an mit dabei sein und mit uns den stationären Handel wieder ankurbeln und erfolgreich ein zweites Standbein aufbauen“, so Tilg abschließend.
Alle Infos finden Sie auf www.virtregio.at

Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen