29.05.2017, 10:40 Uhr

"Archivarische Schätze" im Alpinarium Galtür

Ausstellungseröffnung: Künstler Peppi Spiss, Laudatorin Lisa Krabichler und Alpinarium-GF Bgm. Anton Mattle (v.l.).

Der St. Antoner Künstler Peppi Spiss lud zur Ausstellungseröffnung

GALTÜR (otko). Das Alpinarium Galtür zeigt in einer Sonderausstellung mit dem Titel "Archivarische Schätze" bis einschließlich 12. Juli 2017 die Werke von Peppi Spiss. Vergangenen Mittwoch wurde die Ausstellung mit einer Vernissage eröffnet.
"Eine prominente Ausstellung eröffnet den Start in die Sommersaison. Peppi hat schon einmal im Haus ausgestellt und ist mit seinen Skitehmen in Erinnerung geblieben. Nun zeigt er viele neue Dinge, wie den beeindruckende Kreuzweg, und daraus ergibt sich ein völlig neues Bild von Peppi Spiss", so Alpinarium-GF Bgm. Anton Mattle.
Als Laudatorin fungierte Lisa Krabichler, die mit dem Künstler ein Interview führte. "Peppi Spiss ist eine Institution in St. Anton am Arlberg. Er ist ein Findender und ein Geschichtenerzähler. Er nennt sich selber gerne Bildermaler statt Künstler", erläuterte Krabichler. Gezeigt werden in der Ausstellung viele Zyklen. "Wenn ich arbeite, habe ich Ideen, die ich dann immer wieder neu interpretiere. Als Autodidakt tue ich es so, wie ich es will und daher ist jedes Bild ein Unikat", betonte Spiss. Auf die Frage, ob die archivarischen Schätze emotional und inhaltlich wichtig seien, antwortete Spiss: "Sowohl als auch, aber viele Bilder verschwinden nach den Ausstellungen im Archiv, da man aktuell sein will. Hier präsentiere sich meine Schätze und Lieblingsbilder."
Für die musikalische Umrahmung sorgte das Bläserensemble der Musikkapelle Galtür mit Kapellmeister Christian Zangerle. Begeistert von den Werken zeigten sich unter anderem Alpinarium-Projektleiter Helmut Pöll, Mathias Wolfart und Dr. Fritz Treidl (Verein Alpinarium), Maria und Armin Klien (Kulturverein Ladis), Hermann Fritz und Wilma Himmelfreundpointner (TVB St. Anton a.A.).

International erfolgreich

Der 1960 geborene Künstler lebt und arbeitet in St. Anton am Arlberg. Seit 1986 ist er in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland u.a. in New York, Budapest, Florenz, Wien, München und Berlin vertreten. Spiss ist regelmäßig zu Künstlersymposien in Italien, Spanien, Ungarn und Österreich geladen und nimmt an zahlreichen Kunstmessen teil.
Er ist Initiator und Organisator der „Arlberger Kulturtage“, Gründungsmitglied der Denkwerkstatt „Freistaat Burgstein“, der internationalen Künstlergruppe „CURAC“ und der Künstlergruppe „INSIEME“.
2002 und 2012 wurde Spiss mit dem Romstipendium des Landes Tirol (Paliano) ausgezeichnet, 2008 bis 2001 erhielt er ein Auslandsstipendium in Piemonte (Italien). 2006 gewann er den 1. Preis beim Plakat-Wettbewerb für das Hahnenkammrennen im Kitzbühel und seit 2011 führt er gemeinsam mit Lisa Krabichler die Kunstgalerie „ART-BOX“ in St. Anton.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.