Klimakrise in Wien
Kühler Prachtboulevard am heißen Schwarzenbergplatz

Rubina Kaiser und Katharina Sauermann (v.l.) wollen den Schwarzenbergplatz begrünen und so abkühlen.
  • Rubina Kaiser und Katharina Sauermann (v.l.) wollen den Schwarzenbergplatz begrünen und so abkühlen.
  • hochgeladen von Mathias Kautzky

2019 war der Schwarzenbergplatz heißester Platz Wiens. Zwei Architekturstudentinnen wollen das ändern.

INNERE STADT/LANDSTRASSE/WIEDEN: "Mehr als 20.000 Menschen durchqueren den Schwarzenbergplatz täglich mit Öffis", so Katharina Sauermann. Trotzdem bietet er keine angenehme Atmosphäre, im Gegenteil: "2004 wurde er zum Durchbrausen für Autos umgebaut, so ist der einst von der Bevölkerung geschätzte Platz heute eine Betonwüste ohne einen einzigen Baum."

Beim bz-Lokalaugenschein fahren allerorts Autos und Lastwagen über den Platz. Mit erhöhter Stimme setzt Rubina Kaiser fort: "Die Klimakrise schreitet voran, Wien wird in den nächsten Jahren um durchschnittlich vier Grad heißer werden. Darum wollen wir den Platz, der heute nur den Autos gehört, mit klimaregulierenden Maßnahmen für die Menschen zurückgewinnen."

Sauermann und Kaiser sind Architekturstudentinnen, ihr Projekt "K.u.K. Boulevard 2.0" haben sie gemeinsam am Institut für Städtebau entwickelt. "K.u.K. steht für ’Klima und Kultur’", erklärt Kaiser. "Der kaiserliche Prachtboulevard mit dem Schwarzenbergplatz als Highlight wurde nie fertiggestellt, obwohl entlang der Lothringerstraße viele Prachtbauten stehen, die wegen des Verkehrs überhaupt nicht zur Geltung kommen."

Den Wienfluss freilegen

Darum soll laut Entwurf der unterirdisch unter der Lothringerstraße fließende Wienfluss freigelegt und die Fahrspuren auf eine Seite des Flusses umgelegt werden. "So wäre am anderen Ufer Platz für einen Flanierboulevard, auf dem man die Prachtbauten beim Spazieren auf Grünflächen betrachten könnte", sagt Kaiser. Der Entwurf nutzt den freigelegten Wienfluss zwischen Karlsplatz und Stadtpark als Maßnahme gegen die Hitze-Insel Lothringerstraße/Schwarzenbergplatz. "Begrünt man die Ufermauern, wirkt das auch als Feinstaubfilter", so Sauermann.

Der "Klima und Kultur-Boulevard" soll an den Prachtboulevard Kaiser Franz Josephs anknüpfen, allerdings zeitgemäß: "Durch die Verlegung des Verkehrs auf eine Uferseite gewinnt die Verkehrsverbindung für Fußgänger und Radfahrer massiv an Bedeutung", so Kaiser.

Eine grüne Fußgängerachse

Direkt am Schwarzenbergplatz haben beide aber noch mehr vor: "Der Platz um das Reiterdenkmal ist bisher ungenutzt. Durch einen Tausch der Fahrtrichtungen der Straßenbahnen könnte man zur Platzmitte Ein- und Aussteigen. So wäre der Platz um die Statue effizient als Bim-Station und Verweilbereich genutzt", sagt Sauermann. Der frei werdende Raum könnte als Fußgängerachse bis zum Hochstrahlbrunnen begrünt werden, "zur Abkühlung im heißen Sommer und Schönheit des Platzes."

Klimaschutzstadträtin Birgit Hebein (Grüne): „In einer Klimahauptstadt Wien gibt es mehr Platz für die Menschen und dafür braucht es auch visionäre Ideen wie diese.“

Autor:

Mathias Kautzky aus Hietzing

Webseite von Mathias Kautzky
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen