09.06.2017, 00:00 Uhr

Informationsabend zur Schul-Fusion

(Foto: RFJ)
Vor wenigen Tagen organisierte der Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ) gemeinsam mit dem Freien Schülerring Steiermark (FSR) einen Informationsabend zur geplanten Fusionierung der beiden Leobener Gymnasien. Neben Schülervertretern aus den Gymnasien sowie Lehrer- und Elternvertretern konnten auch einige Ehrengäste begrüßt werden, darunter LAbg. Marco Triller und der Leobener Vizebürgermeister Daniel Geiger. Gemeinsam mit den diversen Vertretern wurden die Probleme und mögliche Lösungen diskutiert.
Insgesamt sollen nach der Fusionierung bis zu 1.100 Schüler Platz in einer Schule finden, aus Sicht des RFJ Leoben ist diese Situation nicht akzeptabel. „Die Schule ist einer der wichtigsten Grundpfeiler unserer Gesellschaft und dient jungen Menschen als Vorbereitung auf das Leben. Eine qualitativ hochwertige Ausbildung ist das Um und Auf in der Schulbildung. Genau diese Qualität könnte bei einer etwaigen Zusammenlegung, wie sie geplant ist, Schaden nehmen. Die Schüler, Lehrer sowie Eltern können sich darauf verlassen, dass wir sie auf alln politischen Ebenen unterstützen werden“, so Bezirksobmann GR Florian Wernbacher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.