Der Kinderradcup im Bezirk Liezen geht in die zweite Runde

Wolfgang Krenn und Benedikt Oswald sind nicht nur privat befreundet. Der Profiradfahrer unterstützt Organisator Benedikt Oswald dabei, Kinder mit dem Radsport vertraut zu machen und zu begeistern. (v.l.)
3Bilder
  • Wolfgang Krenn und Benedikt Oswald sind nicht nur privat befreundet. Der Profiradfahrer unterstützt Organisator Benedikt Oswald dabei, Kinder mit dem Radsport vertraut zu machen und zu begeistern. (v.l.)
  • hochgeladen von Petra Schuster

Es ist eine Initiative, die in acht Gemeinden im Bezirk für Hellhörigkeit gesorgt hat. Sie entwickelt sich zu einem jährlichen Fixpunkt für bewegungshungrige Kinder und Jugendliche. Das Ergo School Kids-Race, initiiert von Benedikt Oswald und seinem Team.

Kinder motivieren

Der Selzthaler Benedikt Oswald hat seiner Leidenschaft zum Radsport eine neue Form verliehen. Die Organisation und Durchführung von Kinderradrennen, Bewegungstrainings für Kinder und "Netzwerken" im Sinne der Jugendarbeit. "Wir haben den Kinderradcup letztes Jahr gegründet. Uns ist es sehr wichtig, Kinder zum Sport zu animieren. Das gelingt uns hier mit kompakten Mitteln (Veranstaltungsequipment, Hänger), die es den Veranstaltern leichter machen", so Oswald.

Ein bewegungsreicher Sommer

Zum Saisonauftakt haben er und sein Team die Vorhaben für die kommenden Monate vorgestellt. In acht Gemeinden werden auch dieses Jahr je 50 bis 70 Kinder im Rahmen eines Bewegungsfestes um die Wette radeln. Dabei ist es das Netzwerk verschiedener freiwilliger Helfer, die den Rahmen für die Veranstaltungen schaffen. Die Austragung eines Kinderradcups ist grundsätzlich in jeder Gemeinde möglich.

Die Austragungsorte

Auf der Kaiserau startet man heuer mit dem Kids-Race in eine Saison, die auch viele neue Attraktionen für Kinder und Familien bietet. Mario Brandmüller, der die Geschicke auf der Kaiserau leitet, spricht von einem wachsenden Interesse am Ausbau für den Radsport. "Unter Anregung verschiedener Personen, für den Radsport etwas zu machen, haben wir uns überlegt, eine Pumptrack Anlage (Mountainbikestrecke, die, ohne zu treten, mit Körpereinsatz bewältigt wird) zu bauen", so Brandmüller. Mit einer Eröffnung Ende Juni ist zu rechnen. Wie auch im letzten Jahr wird am Triebener Flugplatz das Abschlussrennen stattfinden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen