Betriebsräte fordern Kinderbetreuungseinrichtung im Krankenhausviertel

Die speziellen Arbeitszeiten in den Krankenhäusern machen eine eigene Kinderbetreuungseinrichtung notwendig.
  • Die speziellen Arbeitszeiten in den Krankenhäusern machen eine eigene Kinderbetreuungseinrichtung notwendig.
  • Foto: Goran Bogicevic/Fotolia
  • hochgeladen von Nina Meißl

Die Betriebsräte des Allgemeinen Krankenhauses (AKh), der Landes- Frauen- und Kinderklinik (LFKK), des Diakonissen-Krankenhauses, der Blutzentrale und der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK) sind sich einig: Eine eigene Kinderbetreuungseinrichtung für die Belegschaft ist nötig.

Insgesamt sind in diesen Betrieben 7000 Mitarbeiter tätig. "Viele junge Mütter, besonders aus dem Pflegebereich, müssen sich nach der Karenz gegen eine Wiederaufnahme des Arbeitsverhältnisses entscheiden, weil etwa die speziellen Arbeitszeiten in den Krankenhäusern mit den Öffnungszeiten der Kindergärten in den Gemeinden nicht übereinstimmen", sagt Martina Kronsteiner vom UKh Linz. Auch Rüdiger Kisling vom Physikalischen Institut am AKh Linz weiß zu berichten, dass "karenzierte Mütter beim Vorhandensein einer entsprechenden Kinderbetreuungseinrichtung früher wieder ins Berufsleben einsteigen würden". Gerhard Ransmayr von der Abteilung Neurologie und Psychiatrie des AKh verweist auf "günstige Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit des AKh am Arbeitsmarkt". Als weiterer Grund für die Notwendigkeit einer Kinderbetreuungseinrichtung wird das Campusgebäude der geplanten Medizin-Uni genannt, das am Gelände des Allgemeinen Krankenhauses errichtet werden soll.

Die Betriebsräte haben Erhebungen unter den Mitarbeitern durchgeführt, wonach ein Bedarf an mindestens zwei Kindergartengruppen und drei Krabbelstuben gegeben wäre. Auch Standortvorschläge gibt es bereits. Daher wurden nun erste Gespräche mit den Verantwortlichen der Stadt geführt.

Autor:

Nina Meißl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.