Cowerk-Eröffnung
Ein kleines Berlin in Kindberg (+ Video)

26 Unternehmen haben sich im neu eröffneten Cowerk in der Kindberger Schrackgasse bereits angesiedelt. Gemeinsam möchte man Impulse für die Zukunft setzen.
2Bilder
  • 26 Unternehmen haben sich im neu eröffneten Cowerk in der Kindberger Schrackgasse bereits angesiedelt. Gemeinsam möchte man Impulse für die Zukunft setzen.
  • Foto: Wallner
  • hochgeladen von Bernhard Hofbauer

Jungunternehmer hauchen dem ehemaligen Schrackwerk neues Leben ein.

"Vorbei an 'Startups' und 'Popup-Stores', durch die 'Chillout-Area' durch, gelangt man in Räume, wo 'Coworking' und 'Design Thinking' betrieben wird", wundert sich Bürgermeister Christian Sander über die neuen Begrifflichkeiten, die im nun offiziell eröffneten Cowerk in der Kindberger Schrackgasse Einzug gehalten haben. Begriffe, die auf die Zukunft der Arbeit hinweisen – und genau dahingehend möchte das Cowerk in Kindberg Impulse setzen.

Blick in die Vergangenheit

Werfen wir zunächst allerdings einen Blick zurück in die Vergangenheit. 1971 wurde das Gebäude, das früher als Sensenwerk genutzt wurde, von der Wiener "E. Schrack Elektrizitäts-Aktiengesellschaft" erworben. Im Laufe der Jahre ist es gelungen, vor allem durch das Engagement von Rudolf Dorn das Schrackwerk in Kindberg aufzubauen und 1.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Ab 1993 wechselten die Eigentümer mehrmals und 2004 zog sich schließlich die letzte Elektronikfirma zurück. Umso erfreulicher war es dann für die Stadtgemeinde, als Ernst Janner das Gebäude im Jahr 2009 kaufte und das Projekt eines Gewerbeparks seinen Lauf nahm.

Blick in die Zukunft

Seither hat sich viel getan. Mittlerweile haben sich 26 Unternehmen am 16.000 Quadratmeter großen Gelände angesiedelt. "Viel ist aus Eigendynamik entstanden", freut sich Sander über den für Kindberg wichtigen Wirtschaftsstandort. "Solche Entwicklungen wie in Kindberg habe ich noch in keiner Stadt gesehen", zeigte sich auch Sigi Nerath, der die Eröffnung im Rahmen eines Wirtschaftsfrühstücks organisierte, begeistert. Peter Webhofer vom "Bluelab" in Graz, der aktiv an der Entwicklung mitgearbeitet hat, nennt Kindberg sogar Klein-Berlin. Im neu eröffneten "Coworking-Bereich" haben junge Unternehmer die Möglichkeit, Arbeitsplätze über einen bestimmten Zeitraum zu mieten und ihren Ideen freien Lauf zu lassen. Nicht auszuschließen, dass genau dadurch der nächste große Betrieb entsteht, der 1.000 Arbeitsplätze nach Kindberg bringt.

Veranstaltungen im Cowerk Kindberg

Werner Pfeffer, einer der führenden Innovations- und Kreativitätsentwickler des Landes wird am 27. Mai um 18 Uhr im Cowerk sein neuestes Buch "NeuGEAR" präsentieren.

Am 6. und 7. Juni findet dann ein sogenannter "Design Thinking Workshop" statt. Dabei geht es um kreative Ansätze zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung von Ideen.

Mit der Frage wie man kreativ wird, beschäftigt sich auch ein 24-Stunden-Workshop, der am 12. und 13. Juli am Kindberger Georgiberg durchgeführt wird. Nähere Infos auf www.bluelab.at bzw. auf www.das-cowerk.at.

26 Unternehmen haben sich im neu eröffneten Cowerk in der Kindberger Schrackgasse bereits angesiedelt. Gemeinsam möchte man Impulse für die Zukunft setzen.
So soll es aussehen: An der Fassade des neu gestalteten Cowerks wird gerade noch gearbeitet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen