14.400 Kinder für Impfung vorgemerkt

30.000 weitere Termine stehen in den nächsten Wochen für 5- bis 11-Jährige zur Verfügung.
  • 30.000 weitere Termine stehen in den nächsten Wochen für 5- bis 11-Jährige zur Verfügung.
  • Foto: pixabay.com
  • hochgeladen von Karin Zeiler

COVID-19-Schutzimpfungsangebot für Kinder (5-11 Jahre) wird in Niederösterreich ausgebaut; 30.000 Termine stehen in den nächsten Wochen zur Verfügung

NÖ. Am Donnerstag hat die europäische Arzneimittelagentur (EMA) die Corona-Schutzimpfung für Kinder von fünf bis elf Jahren zugelassen und das nationale Impfgremium hat diese umgehend für Österreichs empfohlen. Seitdem wurden im Bundesland 2.000 Kinder dieser Altersgruppe geimpft. Zukünftig werden weitere sogenannte Kinderimpflinien, die altersgerecht ausgestattet und mit erfahrenem Personal besetzt sind, das Impfangebot für Kinder erweitern.

„Aktuell sind 14.400 Termine gebucht worden. In den nächsten Wochen stehen weitere 30.000 Kinderimpftermine in Niederösterreich zur Verfügung. Wir laden deshalb alle Eltern ein, vom umfangreichen Impfangebot für ihre Kinder Gebrauch zu machen“,

betonen LHStv. Stephan Pernkopf und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.

Start in St. Pölten, Tulln und Wiener Neustadt

Die ersten Impfungen für die Fünf- bis Elfjährigen wurden in den Impfzentren in St. Pölten, Tulln und Wiener Neustadt gestartet. Seit heute, Samstag, wird auch im Impfzentrum Wieselburg eine eigene Kinderimpflinie angeboten. Ab Anfang Dezember wird es in Gmünd und in Kürze auch in Laxenburg Kinderimpflinien geben. Verabreicht werden derzeit die Impfungen zudem in den Impfstraßen in Baden und Traiskirchen und bei 35 niedergelassenen Ärzten. Hinzu kommen einzelne Kinderärzte, die selbst Vakzine bestellen und direkt verimpfen.

„Insgesamt wurden in Niederösterreich bisher rund 8.000 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren immunisiert. Drei Viertel davon sind schon vor der Empfehlung des Nationalen Impfgremium ‚off-label‘ bei Ärzten geimpft worden, da auch bei Kindern schwere Krankheitsverläufe auftreten können und keine andere herkömmliche Kinderkrankheit eine so große Krankheitslast hat“,

so Pernkopf und Königsberger-Ludwig abschließend.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen