Nur zwei Fälle bei erneuten Tests
Corona-Cluster St. Wolfgang stabil

Der Corona-Cluster St. Wolfgang weitet sich langsam aus – aktueller Stand: 79 Fälle.
13Bilder
  • Der Corona-Cluster St. Wolfgang weitet sich langsam aus – aktueller Stand: 79 Fälle.
  • Foto: fotokerschi/Werner Kerschbaummayr
  • hochgeladen von Ingo Till

Bundesweit umfasst der Cluster St. Wolfgang derzeit 107 Fälle. Zuletzt waren nur wenige neue Fälle dazugekommen. Erneute Mitarbeiter-Tests bestätigten die stabile Lage.

ST. WOLFGANG. Genau 1.183 Corona-Test-Abstriche wurden laut Land OÖ bei der anfänglichen Testoffensive in St. Wolfgang genommen. Insgesamt sind 62 positiv ausgefallen. Unter den anfänglich Betroffenen sind laut Land OÖ drei Urlaubsgäste, sowie drei Jugendliche aus der näheren Umgebung. Die meisten davon, 56 Personen, sind Mitarbeiter oder Praktikanten in zahlreichen Tourismusbetrieben (siehe unten). 17 weitere Fälle haben sich in der darauffolgenden Woche aus dem Kontaktpersonenmanagement ergeben, zwei aus den erneuten Testungen von 401 Mitarbeitern der betroffenen Betrieben am 3. und 4. August. Letztere wurden durch die AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) vorgenommen.

Unterschiedliche Zählweisen

Die heute präsentierte Analyse der AGES zu St. Wolfgang weist dem Cluster bundesweit 107 Ausbruchsfälle zu – 71 davon mit Wohnort in Oberösterreich. Die Zählweise des Krisenstabes des Landes OÖ hingegen umfasst ausschließlich jene 58 Infizierten mit Hauptwohnsitz in Oberösterreich, die auch in hier positiv getestet wurden.

Krisenstab Einschätzung: Cluster stabilisiert 

Am 3. und 4. August wurden die Mitarbeiter der betroffenen Betriebe in St. Wolfgang noch einmal getestet. In Summe wurden 401 Proben abgenommen. Die Auswertung der Tests durch die AGES ergab lediglich zwei neue Fälle. Laut Einschätzung des Krisenstabes hat sich der Cluster St. Wolfgang damit stabilisiert.

Maßnahmen enden wie geplant

Die Maßnahmen, wonach Gäste bei der Abreise ihre Daten hinterlassen müssen sowie die Vorverlegung der Sperrstunde auf 23 Uhr laufen wie vorgesehen mit 9. August aus. Ebenso öffnen die Nachtlokale „13er Haus“ und „W3“ wieder. „Unser Dank gilt der AGES für die erneute großflächige Testung in St. Wolfgang, die Sicherheit gibt, dass einem Besuch oder Urlaub in St. Wolfgang nichts im Wege steht“, sagen Landeshauptmann Thomas Stelzer und Stellvertreterin Gesundheitsreferentin Christine Haberlander.

Warum es plötzlich „nur mehr“ 58 Fälle waren

Die offizielle in Oberösterreich kommunizierte Fallzahl für St. Wolfgang hat sich Anfang August von 79 auf 58 Personen verringert. Grund: Fälle aus anderen Bundesländern wurden an die zuständigen Bezirkshauptmannschaften übertragen. Eine Clusteranalyse mit allen zusammenhängenden Fällen liege nun im Wirkungsbereich der AGES, so die Information vom Land OÖ.

Großer Anstieg bleibt vorerst aus

Nachdem am Freitag bekannt wurde, dass die zunächst 28 Neuinfizierten in St. Wolfgang fast ausschließlich Mitarbeiter und Praktikanten in Hotels und anderen Tourismusbetrieben waren, hat man am Wochenende eine Testoffensive gestartet. Hunderte Mitarbeiter und Gäste haben Abstriche abgegeben. Die große Explosion der Infektionszahlen ist aber bislang ausgeblieben. Carmen Breitwieser vom Land OÖ-Krisenstab beruhigte am Montag: „Wir haben alles im Griff.“ 

Maßnahmen bis 9. August verlängert

Nach derzeitigem Stand werde St. Wolfgang nicht zur Quarantäne-Zone gemacht und auch Betriebsschließungen seien „nicht nötig“, so Landesrätin Haberlander. Die getroffenen Maßnahmen – allgemeine Gastro-Sperrstunde um 23 Uhr und die verpflichtende Aufnahmen bestimmter Gästedaten bei der Abreise – sind bis vorerst 9. August verlängert. Auch die beiden Lokale „13er Haus“ und „W3“ bleiben zumindest bis zu diesem Tag freiwillig geschlossen.

Erneut Corona-Test am nach einer Woche

In Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium sollen alle Mitarbeiter der Tourismusbetriebe in St. Wolfgang am 3. und 4. August nochmals auf eine Corona-Infektion getestet werden. 

Bürgermeister-Posting sorgt für Wirbel

Wie Franz Eisl, Bürgermeister von St. Wolfgang, über Facebook kommuniziert, könne der Ort „ohne Auflagen oder Formalitäten“ besucht oder verlassen werden. „Es stimmt nicht, dass irgendwelche Formulare auszufüllen sind“, schreibt Eisl in einem Posting am Montagvormittag – und sorgt dadurch für Unsicherheit bei Gästen und Einhemischen.
Aus dem Büro von Gesundheits-Landesrätin Christine Haberlander wird dies nämlich dementiert: „Alle Gäste, die in Beherbergungsbetrieben in der Gemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut genächtigt haben, müssen vor dem Verlassen des Gemeindegebiets der Gemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut eine Meldung erstatten. Die Meldung ist für jeden abreisenden Gast gesondert vorzunehmen". Diese Verordnung gilt vom 27. Juli bis zum 9. August.
Das gesteht nun (Stand: 27. Juli, 14.15 Uhr) auch Bürgermeister Eisl ein: „Wir haben mittlerweile eine Verordnung des Landes OÖ erhalten, die besagt, dass Gäste ihre Kontaktdaten beim Check-Out hinterlassen müssen“, so Bürgermeister Franz Eisl. Betroffen seien Eisl zufolge aber nur Gäste von jenen Beherberungsbetrieben, die aktuell einen Covid19-Fall haben. „Es ist zudem nicht richtig, dass bei den St. Wolfganger Ortsein- oder -ausfahrten jemand steht, um die Leute ein Formular ausfüllen zu lassen“, spielt der St. Wolfganger Ortschef auf jene Meldungen an, die seit heute Früh im Internet zu lesen sind.

  • Foto: fotokerschi/Werner Kerschbaummayr
  • hochgeladen von Ingo Till

Ausgangssperre „light“

Am Samstag hatte die Gemeinde St. Wolfgang Einheimische und Gäste über Facebook dazu aufgerufen, freiwillig zuhause zu bleiben. Die Landesregierung entschloss sich kurz darauf dazu, eine verfrühte Sperrstunde um 23 Uhr zu verordnen. Diese Regelung gilt vorerst bis 9. August.

Krisenstab und Test-Station eingerichtet

Die Bezirkshauptmannschaft vor Ort sei laufend in enger Abstimmung mit der zuständigen Tourismusdirektion bzw. den zuständigen Tourismusvertretern, um die Maßnahmen hinzuweisen, so das Land OÖ. Zudem werden alle Gäste rückwirkend bis 15. Juli kontaktiert und bezüglich der weiteren Vorgehensweise informiert. Das Rote Kreuz St. Wolfgang hat am Samstag eine Drive-In-Test-Station eingerichtet. Auch am Sonntag, wurden dort bis etwa 15 Uhr Abstriche genommen.

Die Test-Station beim Roten Kreuz St. Wolfgang.
  • Die Test-Station beim Roten Kreuz St. Wolfgang.
  • Foto: fotokerschi/Werner Kerschbaummayr
  • hochgeladen von Ingo Till

Wo waren Infizierte?

Die Bezirksverwaltungsbehörde vor Ort informiert all jene Bezirksverwaltungsbehörden österreichweit, in denen die positiv getestete Personen gemeldet sind. Hier ein Gesamtüberblick über die Betriebe in St. Wolfgang und Umgebung, in denen sich Covid-19 infizierte Personen aufgehalten haben bzw. im Service beschäftigt waren:

  • „13er Haus“ (Markt 13)
  • „W3“ (Markt 30)
  • „Seevilla“ (Markt 17)
  • „Hotel Peter“ (Markt 54)
  • „Hotel Furian“ (Sternallee 196)
  • „Pizzeria Mirabella“ (Markt 152)
  • „Scalaria“ (See 1)
  • „Strandhotel Margaretha“ (Markt 67)
  • „Gusteria“ (Markt 8)
  • „Landgasthof Leopoldhof“ (Ried 8)
  • „Landhotel Berau“ (Schwarzenbach 16)
  • „Weisses Rössl" (Markt (74)
  • „Zum Weissen Hirschen" (Markt 73)
  • „Hubertuskeller" (Markt 46)
  • Cafe Wallner“
  • „Vitalhotel Wolfgangsee“
  • Hotel Bürglstein (Schwarzenbach 19)
  • Hotel Landhaus zu Appesbach (Au 18)
  • Hotel Seerose (Markt 114)

bzw.

  • Badeplatz Postalmsee
  • ADEG St. Wolfgang Markt 4 
  • Fa. Adler Bad Ischl (Architekturbüro, in Hotel gearbeitet)

Ortschaft Ried/St. Gilgen/Bundesland Salzburg:

  • „Landgasthof Leopoldhof“ (Ried 8)
  • Badeplatz Postalmsee

Strobl (Bundesland Salzburg)

  • Gasthaus Kirchenwirt (Bürglstraße 2)

Alle Mitarbeiter der Betriebe wurden bzw. werden wiederholt getestet.

Gäste-Hotline

Die Gemeinde St. Wolfgang hat in Abstimmung mit der Bezirkshauptmannschaft Gmunden, dem Tourismusverband und dem Land OÖ eine Gäste-Hotline unter der Telefonnummer 06138/8003-11 eingerichtet. Diese hilft Ihnen bei Fragen gerne jederzeit weiter. 

Personen, die sich im Zeitraum vom 15. Juli bis dato in einem der obigen Betriebe oder längere Zeit in der Region mit mehreren Personen in engerem Kontakt aufgehalten haben, wird präventiv geraten, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. Im Falle auftretender Symptome wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Entzündungen der oberen Atemwege, Fieber, trockenem Husten oder plötzlichem Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes sollte umgehend die telefonische Gesundheitsberatung 1450 kontaktiert werden.

>> Zum ursprünglichen Bericht
>> Alle Infos zu Corona in Oberösterreich – drei mal täglich aktualisiert!

Wegen Party: Jugendliche verursachten Corona-Cluster in St. Wolfgang

Newsletter Anmeldung!


3 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen