Corona-Wirtschaftshilfe
Stelzer: „Land OÖ wird finanzielle Spielräume nützen“

Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine Stellvertreterin Gesundheitsreferentin Christine Haberlander.
2Bilder
  • Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine Stellvertreterin Gesundheitsreferentin Christine Haberlander.
  • Foto: Land OÖ/Mayrhofer
  • hochgeladen von Ingo Till

Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner wollen „alles tun, um Wirtschaft und Arbeitsplätze abzusichern“. Das Vier-Milliarden-Hilfspaket des Bundes sei ein „wichtiger erster Schritt“. Das Land OÖ prüft weitere Schritte.

OÖ. „Das heute von der Bundesregierung präsentierte Vier-Milliarden-Paket bringt eine dringend erforderliche Soforthilfe für die heimischen Betriebe und ihre Mitarbeiter und ist deshalb ein wichtiger erster Schritt“, betonen Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner. Oberösterreich, das „Wirtschaftsbundesland Nr. 1“, sei von den Auswirkungen der aktuellen Krise besonders stark betroffen. Ein Gespräch mit den Sozialpartnern in OÖ sei für kommende Woche geplant. „Die Gesundheit der Menschen und des Wirtschaftsstandortes sind gleichermaßen wichtig“, so Wirtschafts-Landesrat Achleitner.

Land OÖ prüft Möglichkeiten

Das Land OÖ werde den finanziellen Spielraum nutzen, den es sich durch die Nullschulden-Politik der jüngeren Vergangenheit aufgebaut hat, kündigt Landeshauptmann Thomas Stelzer an. „Wir prüfen derzeit, welche Unterstützungsinstrumente seitens des Standortressorts des Landes OÖ gesetzt werden können, um die Existenz der Betriebe und die Arbeitsplätze ihrer Beschäftigten in Oberösterreich noch zusätzlich abzusichern“, so Landesrat Achleitner.

Hier die wichtigsten Punkte der Bundesregierungspläne zur Wirtschaftshilfe:

· „Kurzarbeit Neu“: Um die Menschen weiter in Beschäftigung zu halten, sollen die Regelungen für Kurzarbeit unbürokratisch neu gestaltet werden. Der Zugang zu Kurzarbeit soll auch für jene Betriebe erleichtert werden, die dieses Instrument bisher nicht genutzt haben. Die Vorlaufzeit bei der Beantragung der Kurzarbeit werde auf 48 Stunden verkürzt. Zugleich sollen die Arbeitgeber die neue Möglichkeit bekommen, die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter auf bis zu Null zu reduzieren, also Kurzarbeit zu beantragen und die Mitarbeiter trotzdem zuhause bleiben zu lassen. Für dieses „Corona-Kurzarbeitsmodell Neu“ werden vom Bund 400 Millionen Euro bereitgestellt.

· Liquidität der Betriebe erhalten: Um den Wirtschaftskreislauf in Gang zu halten, werde es ein breites Unterstützungsangebot für Betriebe geben, die in Liquiditätsprobleme geraten. Insbesondere Kreditgarantien, Steuerstundungen und Überbrückungskredite.

· Hilfe für besondere Härtefälle: Für Ein-Personen-Unternehmen, Familienbetriebe und Klein- und Mittelbetriebe gibt es einen eigenen Hilfsfonds für besondere Härtefälle.

· Ausweitung der Kinderbetreuungszeit durch Verlängerung der Entgeltfortzahlung auf 3 Wochen, wobei der Bund ein Drittel der Kosten übernehmen will.

· Exportförderungen des Bundes sollen erhöht werden.

Livestream – 4 Milliarden Euro Corona-Hilfsfonds für Österreich
Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine Stellvertreterin Gesundheitsreferentin Christine Haberlander.
Autor:

Ingo Till aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen