Bürgermeister
Gesetzliche Voraussetzungen für Wolfs-Bejagung schaffen

Auf EU-Ebene ist der Wolf nach wie vor streng geschützt. Der Regionalverband Pinzgau fordert eine Herabsetzung des Schutzstatus des Wolfes.
3Bilder
  • Auf EU-Ebene ist der Wolf nach wie vor streng geschützt. Der Regionalverband Pinzgau fordert eine Herabsetzung des Schutzstatus des Wolfes.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Thomas Fuchs

Die im Regionalverband Pinzgau vertretenen Bürgermeister sind für eine rasche Freigabe zum Abschuss von Problemwölfen. Außerdem sprechen sie sich für eine volle Entschädigung der betroffenen Landwirte aus.

PINZGAU. "Nach jüngsten Berichten renommierter Tierforschungseinrichtungen leben in Europa bereits mehr als 23.000 Wölfe", informiert der Regionalverband Pinzgau. "Angesichts dieser Fakten kann nicht länger von einer bedrohten Tierart im Sinne der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU gesprochen werden."

"Ungeschützte Schafe und Ziegen stellen für den Wolf eine leichte Beute dar", sagt der Naturschutzbund.
  • "Ungeschützte Schafe und Ziegen stellen für den Wolf eine leichte Beute dar", sagt der Naturschutzbund.
  • Foto: Lucas Ende
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Abschuss-Freigabe: rasch und unbürokratisch

Die aktuelle Bedrohung des Viehbestandes der Schafbauern im Pinzgau veranlasst die im Regionalverband Pinzgau vertretenen Bürgermeister zur Ansicht, dass Problemwölfe möglichst rasch und unbürokratisch zum Abschuss freizugeben sind. Auf Landesebene ist nach Ansicht des Regionalverbandes die Aufnahme des Wolfes in die Abschussrichtlinien der Salzburger Jägerschaft zu diskutieren.

Zur Situation der von Wolfsrissen betroffenen Landwirte sich die Bürgermeister für eine volle Entschädigung aus.

Landesrat Josef Schwaiger (3. v. li.) bei einem Lokalaugenschein mit von Wolfsrissen betroffenen Bauern in Rauris; am Foto: Wolfsbeauftragter Hubert Stock, Jakob Pirchner (Schafzüchterverband), LR Josef Schwaiger, Barbara Rainer (Ortsbäuerin Rauris), Markus Rainer (Ortsbauernobmann Rauris), zwei betroffene Almbauern und Bgm. Peter Loitfellner.
  • Landesrat Josef Schwaiger (3. v. li.) bei einem Lokalaugenschein mit von Wolfsrissen betroffenen Bauern in Rauris; am Foto: Wolfsbeauftragter Hubert Stock, Jakob Pirchner (Schafzüchterverband), LR Josef Schwaiger, Barbara Rainer (Ortsbäuerin Rauris), Markus Rainer (Ortsbauernobmann Rauris), zwei betroffene Almbauern und Bgm. Peter Loitfellner.
  • Foto: Land Salzburg
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Vorschlag: Schonende Regulierung

Regionalverbands-Obmann Hans Warter (Bürgermeister Piesendorf) sagt: Eine schonende, aber zielführende Regulierung des aktuellen Wolfsbestandes in Salzburg durch Beschuss könne durchaus in Übereinstimmung mit dem Anliegen des Schutzes gefährdeter Tiergattungen stehen. Das zeige auch das Beispiel der Bejagung des Steinwildes.

Der Regionalverband Pinzgau spricht sich dafür aus, dass sich Österreich auf EU-Ebene für eine Änderung der FFH-Richtlinie einsetzen und für die Herausnahme des Wolfes aus der Liste der bedrohten Tierarten plädieren möge.

Was meinst du: Sollte der Wolf zum Abschuss freigegeben werden?

Mehr lesen…

Wolf stellt Pinzgau vor "Tierschutzkatastrophe"
Naturschutzbund für Förderung des Herdenschutzes
WWF fordert Herdenschutz-Offensive statt Wolfsabschuss
Rauris stellte Antrag auf Entnahme des Wolfes
"Kein 100-prozentiger Schutz gegen den Wolf möglich"

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen