Abschuss

Beiträge zum Thema Abschuss

Lokales
Prof. Dr. Klaus Hackländer nannte die wichtigsten Ergebnisse aus der Studie: "Der Wolf ist wieder Realtität, ob es den Leuten schmeckt oder nicht."
8 Bilder

Studie präsentiert
Politik und Landwirte sagen dem Wolf den Kampf an

Zunächst sachlich, später doch aufgeheizt war die Stimmung bei der Präsentation einer neuen Studie zur Zukunft von "Almwirtschaft und Wolf" in Pfarrwerfen. Fakt ist: Der Wolf ist wieder da und breitet sich aus, die Politik kämpft um eine Lockerung des Schutzstatus. PFARRWERFEN, SALZBURG (aho). Wie sehr die Bevölkerung das Thema Wolf beschäftigt, zeigte der aus allen Nähten platzende Festsaal in Pfarrwerfen bei der Präsentation einer neuen Studie mit anschließender Diskussion zum Thema "Die...

  • 09.10.19
  •  1
Lokales
Hardy bei der Beringung
2 Bilder

Greifvogel
Rohrweihe Hardy im Laaer Becken abgeschossen

LAAER BECKEN.  Die Reihe illegaler Nachstellungen geschützter Greifvögel reißt nicht ab. Die junge, erst im Juli besenderte Rohrweihe namens „Hardy“, wurde vor wenigen Tagen von BirdLife Mitarbeitern tot aufgefunden. Mutmaßlich erschossen. Anzeige gegen Unbekannt wurde erstattet. Es begann als Erfolgsgeschichte, als Mitte Juli insgesamt vier nestjunge Rohrweihen in Niederösterreich von BirdLife Österreich mit einem Sender versehen wurden. „Mit dem Ziel, mehr über die Ökologie dieser streng...

  • 26.09.19
Lokales
© Josef Limberger

Anzeige
Rohrweihen Abschuss in OÖ beobachtet

BirdLife Österreich, Naturschutzbund OÖ und WWF Österreich sowie der OÖ Landesjagdverband verurteilen illegale Verfolgung von Greifvögeln auf das Schärfste Suben, Wien, 12.9.2019 – Vergangenen Donnerstag beobachtete ein wachsamer Passant in Suben (OÖ, Bezirk Schärding) den Abschuss einer streng geschützten Rohrweihe. Er stellte den Täter, fotografierte den Tatort und der Naturschutzbund erstattete Anzeige bei der lokalen Polizeibehörde. „Am 5. September um 6.30 Uhr beobachte ich beim...

  • 11.09.19
Lokales
Der WWF und der Naturschutzbund Österreich haben eine Ergreiferprämie ausgelobt. Der Schütze, der den Sellrain-Wolf geschossen hat, soll gefunden werden.

Wolf in Tirol
Ergreiferprämie für Hinweise zum Wolfs-Schützen

TIROL. Der Abschuss des Wolfes in Sellrain bestürzte den WWF Österreich sowie den Naturschutzbund Österreich. Jetzt wurde eine Ergreiferprämie von 11.000 Euro ausgelobt und es wird gebeten, sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung und Verurteilung des Wilderers führen können, an die zuständige Polizeiinspektion Kematen weiter zu geben.  Ergreiferprämie von WWF und NaturschutzbundUmweltverbrechen müssten "konsequent verfolgt und geahndet werden", so der WWF und der Naturschutzbund...

  • 06.09.19
Lokales
Bild aus besseren Zeiten: Rehe tummeln sich auch auf Privatgrundstücken und kennen wenig Scheu.
7 Bilder

Tierquälerei
Reh im Ortsgebiet erschossen, Kitz bleibt zurück

Schlimmer als im Film "Bambi": Tierquäler schießt junge Reh-Mutter im Wohngebiet tot. Kitz bleibt verschreckt zurück. GEMEINDE DOBERSBERG/ SCHÖNFELD. "Es scheint idyllisch wie im Märchen. Ein Reh geht hin und wieder durch den Garten und ihr kleines "Bambi" folgt wie ein kleines Pferdchen hinten drein", berichtet einen Anrainerin aus der Siedlung Schönfeld bei Dobersberg von Rehen ohne große Scheu. Doch diese Idylle wurde durch einen Schreckschuss mit Folgen jäh beendet. Am Freitag, 2....

  • 08.08.19
Lokales
Wolfsbeauftrager Hubert Stock und Landesrat Josef Schwaiger beantragen die Entnahme des "Problemwolfs".
2 Bilder

Wolf im Pongau
23 Schafe in Großarl vom Wolf gerissen

Bereits im Mai wurde ein Wolfsriss in Großarl bestätigt, jetzt wurde bekannt gegeben, dass im Gebiet der Tofernalm 23 Schafe seit Anfang Juli gerissen wurden. GROSSARL. Seit Anfang Juli soll ein Wolf 20 bis 25 Schafe im Gebiet der Tofernalm in Großarl gerissen haben. Drei Tiere wurden schwerverletzt und zwölf weitere werden noch vermisst. Dass ein Wolf in Großarl unterwegs ist, wurde bereits Anfang Mai durch eine DNA-Probe bestätigt. Nun beantragen der Wolfsbeauftragte des Landes Hubert...

  • 14.07.19
Lokales
Nahe der Wörgler Sprungschanze fanden die Jäger gerade erst diesen Monat wieder ein von Hunden gerissenes Reh.
2 Bilder

Halter missachten Leinenpflicht
Immer wieder reißen freilaufende Hunde in Wörgl Rehe

Immer wieder finden die Waidleute von freilaufenden Hunden gerissene Rehe im Wörgler Jagdgebiet. Sie appellieren eindringlich an die Halter: "Hunde im Wald, Flur und Feld an die Leine!" Der Auftrag zum Abschuss wurde erteilt! WÖRGL (nos). Im schneereichen Winter 2018/19 kam das Wild nur mit hohem Energieaufwand zu den Fütterungsstellen, besondere Ruhe war nötig, die Tiere hatten kaum Chance und Energie zu fliehen, wenn sie aufgescheucht wurden. "Dem Wörgler Wild wurde es besonders schwer...

  • 16.04.19
Lokales
3 Bilder

Greifvogelverfolgung
Mäusebusard bei Ottenthal abgeschossen

OTTENTHAL. Der tote Mäusebussard lag etwas abseits der Straße in der Gemeinde Ottenthal. Der Befund zeigt: erschossen.  Erst letzte Woche wurde Niederösterreich in Aufregung versetzt, da man bei Großinzersdorf 15  tote Tiere gefunden hatte, darunter ein vergifteter Seeadler, vier Rotmilane und sieben Mäusebussarde. Kurz darauf wurde bei Haringsee ein toter Mäusebussard ohne Fänge aufgefunden Abschuss Matthias Schmidt, Greifvogelexperte von BirdLife Österreich, war nach Eingang der...

  • 20.03.19
Lokales

Wölfe in Niederösterreich: Wo bleibt der Tierschutz für Schafe und Ziegen?

Wölfe in Niederösterreich: Wo bleibt der Tierschutz für Schafe und Ziegen? BEZIRK HORN. „Bei uns im Waldviertel sind immer wieder Kadaver von Rehen zu finden, die vom Wolf gerissen wurden. Obwohl Niederösterreich als erstes Bundesland beschlossen hat, dass Problemwölfe abgeschossen werden können, traut sich offenbar kein Jäger, solches auch zu tun“, erklärt der Bürgermeister der Marktgemeinde Thaya Eduard Köck in seiner Funktion als Obmann des Niederösterreichischen Landeszuchtverbandes für...

  • 10.03.19
  •  2
Lokales
Bezirksjägermeister Hannes Krinner zieht Bilanz über das abgelaufene Jagdjahr und verweist auf aktuelle Entwicklungen.

Bezirksjägertag in Eibiswald
Goldschakal-Hinweise rufen Jäger auf den Plan

Jäger des Bezirks blicken auf ein erfolgreiches Jahr. Sorgen bereiten u.a. Veränderungen im Raubwildbestand. Am kommenden Wochenende findet im Festsaal Eibiswald der traditionelle Bezirksjägertag des Jagdbezirks Deutschlandsberg statt. Mit dem Fachvortrag "Wolf, Fischotter und Biber als Wiederkehrer in die Kulturlandschaft" lenkt man den Blick auf ein Thema, das auch im Bezirk zunehmend an Brisanz gewinnt. Goldschakal-Sichtungen Auch die Rückkehr des Goldschakals sorgt in Jagdkreisen...

  • 06.03.19
Lokales
Vorläufig keine Freihaltezone auf dem Südhang der Gerlitzen. Vorerst wurden die Abschüsse aufgestockt

Keine Freihaltezone in Treffen
Treffner Wild bleibt vorerst "verschont"

TREFFEN (aw). Vor einigen Wochen stand sie noch im Raum. Die Festlegung einer Freihaltezone im Jagdgebiet Treffen, auf der Südseite der Gerlitzen. Diese wird nun vorerst nicht kommen. Dem Dringlichkeitsantrag der Gemeinde wäre eine "Abfuhr" erteilt worden, sagt der Treffner Vize-Bürgermeister Bernhard Gassler (FPÖ) gegenüber der WOCHE und führt aus: "Der Antrag der SPÖ ist ins Leere gegangen."  Antrag "übereilt" Der Dringlichkeitsantrag wäre übereilt gewesen, man hätte sich die Situation...

  • 21.11.18
Lokales
Wie unserer Redaktion mitgeteilt wurde, entstand dieses Foto, nachdem Seppl angeblich bereits zwei Schüsse abbekommen hat.

Seppl lässt die Menschen nicht zur Ruhe kommen

BIBERWIER (rei). Seppl, Seppl, und wieder Seppl: Jener zahme Hirsch, der über Wochen und Monate in Biberwier umherstreifte, sorgt auch nach seinem Abschuss für viele Diskussionen. Ein Blick zurück Wir erinnern zurück: Der Hirsch wurde in Biberwier "angefüttert" und dadurch zahm. Das Wildtier streifte durch den Ort, besuchte Gärten und ließ sich gerne von den Hausbewohnern und auch von vielen Besuchern, die eigens wegen des Tieres nach Biberwier kamen, mit diversen Leckereien, etwa Obst,...

  • 12.10.18
Lokales
Seppl war aufgrund seiner Größe eine gute Zukunft vorhergesagt. Er ist im Kampf mit anderen Hirschen aber unterlegen.

Eine Traurige Nachricht
Hirsch "Seppl" musste nach Revierkampf geschossen werden

BIBERWIER (rei). Über Wochen und Monate sorgte Seppl für Schlagzeilen (wir berichteten). Der Hirsch wurde in Biberwier angefüttert und wurde mit der Zeit sehr zutraulich. Seppl spazierte durch die Gemeinde, freute sich über Äpfel und andere Leckereien, und erfreute seinerseits die Menschen mit seiner Anwesenheit. Zum Schutz des Tieres war seine Übersiedelung in ein Gehege geplant, doch das erübrigte sich - mit der Geschlechtsreife zog es Seppl dorthin zurück, wo er eigentlich hin gehört, in...

  • 27.09.18
  •  1
Lokales

Nach Angriffen von Wölfen: NÖ intensiviert Sicherheitsmaßnahmen

SANKT ANDRÄ-WÖRDERN. Die Landwirtschaftskammer Niederösterreich befürwortet die Intensivierung der Sicherheitsmaßnahmen des NÖ Landtages in Hinblick auf Problemwölfe. Besonders die aktuellen Ereignisse in Hadersfeld bei St. Andrä-Wördern im Bezirk Tulln haben aufgezeigt, wie wichtig erhöhte Sicherheitsmaßnahmen sind. Dort wurden sieben Tiere – zwei Schafe und fünf Ziegen – gerissen. „Wenn Wölfe in die Lebensräume der Menschen eindringen, Schafe, Ziegen oder Rinder hetzen und anfallen, Kinder...

  • 24.09.18
Lokales
Tot: Zwei Schafe und fünf Ziegen.
2 Bilder

Erster Wolfsriss im Bezirk Tulln

Bilanz der heutigen Nacht (20./21.9.2018): 2 Schafe und fünf Ziegen getötet. HADERSFELD / BEZIRK TULLN. Erst gestern, Donnerstag 20. September 2018, hat der NÖ Landtag den rascheren Abschuss von sogenannten "Problemwölfen" beschlossen. Kurz darauf – nämlich in der Nacht auf Freitag, hat er zugebissen. Die Bilanz: Sieben Stück Weidevieh sind tot, zwei Schafe und fünf Ziegen. Polizei und Amtstierarzt wurden verständigt. Derzeit könne nur die Mutmaßung angestellt werden, dass dies der Wolf war:...

  • 21.09.18
  •  3
  •  1
Lokales
Wolfsrudel im Waldviertel. Wenn der Abstand nicht gewahrt wird, kann Behörde Abschuss anordnen.

Niederösterreich erlaubt Abschuss von Wölfen als "letztes Mittel"

Nach der Wiederansiedelung des Raubtieres stellt das Land klare Regeln zum Schutz der Bevölkerung auf. Am Ende des Artikels kann die persönliche Meinung abgegeben werden. Der Wolf ist seit einigen Jahren in Niederösterreichs Wäldern heimisch und besiedelt immer neue Gebiete. Dabei kommt er zusehends auch Wohngebieten nahe oder gerät in Konflikt mit Tierzüchtern. Die jüngsten Beispiele von Wolfssichtungen in Mauerbach bei Wien oder Risse von Schafsherden im Waldviertel sind nur einige...

  • 13.09.18
  •  1
Lokales
Landwirtschaftskammer-Obmann Markus Wandl, Bad Großpertholzs Bürgermeister Klaus Tannhäuser, ÖVP-Bezirksobfrau Martina Diesner-Wais, Bad Großpertholzs Bauern-Chef Ewald Wiesmüller und Langschlags Bürgermeister Andreas Maringer.
6 Bilder

Gemeinden wollen Wölfen das Fürchten lehren

Bad Großpertholz und Langschlag wollen mit einer Unterschriftensammlung eine Ausnahmeregelung in Sachen Wolfs-Abschuss erwirken. BAD GROSSPERTHOLZ / LANGSCHLAG. Alleine in den letzten beiden Wochen wurden in den Gemeinden Bad Großpertholz im Bezirk Gmünd und Langschlag im Bezirk Zwettl 24 Schafe von sechs Haltern von Wölfen gerissen. Zwar sind die DNA-Proben bis dato noch nicht ausgewertet, aber der Wolfsexperte des Landes spricht von klaren Fällen. Nun wollen die Gemeinden nicht länger...

  • 17.08.18
  •  1
Lokales

Auf Leben und Tod: Wolf spaltet Region

Nach Wolfsriss: Zäune, Hunde, Hirten und Abschuss für Isegrim gefordert ZENTRALRAUM. 160 Mutterschafe stehen auf der Koppel von Hannes Neidl, seines Zeichens Schafzüchter und Vorstandsmitglied des NÖ Landeszuchtverbandes für Schafe und Ziegen. Die Sorge, dass ihnen nichts passiert, ist derzeit jedoch groß: Wie die Bezirksblätter online berichtet haben, wurden Mitte Juni in der Region in Mauerbach zwei Schafe gerissen. Ein Wolf ist daran schuld, wie St. Pöltens Bezirkshauptmann Josef Kronister...

  • 11.07.18
Lokales
Landwirtschaftskammerpräsident Schultes fordert "rechtliche Möglichkeiten bis hin zum Abschuss der Wölfe".

Wölfe: Schutz für Mensch und Weidetier vordergründig

Landwirtschaftskammerpräsident Schultes fordert "rechtliche Möglichkeiten bis hin zum Abschuss". REGION TULLN / PURKERSDORF (pa). „Die Wölfe müssen sich vor dem Menschen fürchten und nicht die Menschen vor den Wölfen“, betont Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes und fordert rechtliche Möglichkeiten bis hin zum Abschuss. „Wir erleben derzeit, dass die Wölfe bis in die Siedlungsgebiete vordringen. Bestätigt ist jetzt ein Wolfsriss in Mauerbach, ganz nahe bei Wien“, erklärt...

  • 03.07.18
  •  1
Lokales
Immer wieder werden Haustiere Opfer von Jägern. Der Österreichische Tierschutzverein startete eine Petition für ein Abschussverbot von Haustieren.

Der Österreichische Tierschutzverein startet Petition für ein Abschussverbot von Haustieren

Rund 30.000 Haustiere werden jährlich von Jägern erschossen. Mit einer Petition will der Österreichische Tierschutzverein eine Gesetzesänderung möglich machen. ÖSTERREICH. Immer wieder werden Haustiere durch Jäger bei ihrem Spaziergang erschossen. Man schätzt, dass österreichweit jährlich rund 30.000 Hunde und Katzen vom Abschuss betroffen sind. Aus diesem Grund veranlasste der Österreichische Tierschutzverein eine Petition für ein Haustier-Abschussverbot. Mit der Petition in den Landtag Der...

  • 27.06.18
  •  1
  •  1
Lokales
Hermann Dam, Johann Höfinger, Georg Findeis, Alfred Schwanzer.
41 Bilder

'Weidmanns heil' beim Bezirksjägertag

Abschüsse, Diskussionen und eine ganz besondere Auszeichnung BEZIRK TULLN. Samstag war es so weit, die Jägerschaft des Bezirks traf sich beim traditionellen Bezirksjägertag, der diesmal im Tullner Danubium stattfand. Der Höhepunkt der Veranstaltung war zugleich eine große Überraschung – und zwar für keinen geringeren als Bezirksjäger Alfred Schwanzer, dem für sein immenses Engagement die Silberne Ehrenmedaille verliehen wurde. Vizebürgermeister Harald Schinnerl, Bezirksforstinspektor Georg...

  • 30.05.18
Politik
Symbolfoto

Neuerlich Runder Tisch zum Thema Wolf

Nach wiederholten Wolfssichtungen in Liebenau und Umgebung trafen sich Vertreter verschiedener Organisationen und des Landes OÖ zu einem runden Tisch am Ort des Geschehens. OÖ, LIEBENAU. Am Dienstag fand auf Initiative von Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger der zweite Runde Tisch zur Problematik Wolf in Liebenau statt. Liebenau wurde gewählt, um auch die Sicht der betroffenen Bevölkerung aus erster Hand einzuholen. So schilderten Einheimische am Vormittag, dass sie sich aufgrund der...

  • 09.05.18
Lokales
Wenn Wildtiere hilflos oder verendet angetroffen werden, bitte die zuständigen Jäger verständigen damit dieser helfend eingreifen kann.
3 Bilder

Abschussquote zu über 100% erfüllt

Jäger im Bezirk feiern bei der Trophäenschau am Wochenende in Seefeld ein erfolgreiches Jagdjahr. BEZIRK. Die Jagdstatistik für 2017 kann sich sehen lassen: Im Bezirk Innsbruck-Land freuen sich die Jäger/innen über eine über 100%ige Abschusserfüllung! Bezirksjägermeister Thomas Messner wird zur Eröffnung der Bezirks-Trophäenschau am 7.4. um 14 Uhr in der Casino-Tennishalle in Seefeld die Zahlen vortragen. Sorgenfalten bereitet allerdings immer noch der Zustand der Gamsbestände, wie Messner...

  • 03.04.18
Lokales
Krähen haben in Graz nicht nur Freunde.
2 Bilder

Land Steiermark erteilt Beschuss von Krähen durch Laser eine Absage

Auf KPÖ-Anfrage legte das Referat für Naturschutz dar, dass die Vertreibung von Krähen und Dohlen mittels Laser durch die Ordnungswache nicht zulässig ist. Die Krähen in der Innenstadt sorgen durch die Lärmerzeugung und Verschmutzung durch ihren Kot für viel Unmut bei Anrainern. Da sie in den Baumkronen am Joanneumring und in der Kaiserfeldgasse ihren Schlafplatz suchen, werden vor allem hier viele Beschwerden laut. Die Ordnungswache ging nun seit Herbst mittels Laserpointer gegen die Tiere...

  • 02.02.18
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.