Coronavirus
Zell am See und Saalbach Hinterglemm unter Quarantäne

Im Pinzgau stehen Saalbach (im Bild) und Zell am See von 1. bis 13. April unter Quarantäne.
2Bilder
  • Im Pinzgau stehen Saalbach (im Bild) und Zell am See von 1. bis 13. April unter Quarantäne.
  • Foto: saalbach.com, Daniel Roos/BB
  • hochgeladen von Daniela Jungwirth

Ab Mitternacht stehen zwei Pinzgauer Orte bis 13. April unter Quarantäne, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen: Saalbach und Zell am See. 

SAALBACH, ZELL AM SEE. Nun sind es neun Gemeinden im Land Salzburg, die bis zum 13. April unter Quarantäne stehen: Neben den drei im Gasteinertal (Dorfgastein, Bad Hofgastein, Bad Gastein), zwei im Großarltal (Großarl, Hüttschlag) und Flachau sind ab heute Mitternacht auch Altenmarkt im Pongau, sowie im Pinzgau Zell am See und Saalbach-Hinterglemm isoliert.

Zahl der Erkrankten stieg stark an

Diese Entscheidung wurde getroffen, weil eine Analyse der Infektionszahlen durch die Landessanitätsdirektion und die Landesstatistik deutlich gezeigt hat, dass in diesen Gemeinden die Zahl der Erkrankten mit Wohnsitz in der jeweiligen Gemeinde bezogen auf die Einwohnerzahl überproportional stark angestiegen ist.

So gab es bisher in Flachau mit seinen rund 2.900 Einwohnern 63 Covid-19-Infektionen, im Großarltal 26, im Gasteinertal 45, in Altenmarkt 25, in der rund 10.000-Einwohner-Stadtgemeinde Zell am See 69 und in Saalbach-Hinterglemm (zirka 2.900 Einwohner) 29. Zum Vergleich: Vor Beginn der Quarantäne für die sechs Gemeinden waren es in Flachau 7 Infizierte, im Großarltal 3, im Gasteinertal 4, in AItenmarkt 0, in Zell am See 8 und in Saalbach 0.

Wichtige Verkehrsverbindungen im Pinzgau offen

Gerade im Zentralraum rund um Zell am See waren am Dienstag noch einige Fragen offen, allerdings bleiben die Hauptverbindungen trotz der Quarantäne-Stadt Zell am See offen: Die Umfahrung von Zell am See, der Schmittentunnel, sowie die Verbindung von Bruck an der Großglocknerstraße nach Piesendorf und weiter in den Oberpinzgau (B 168).

Dennoch gelten natürlich für die Bevölkerung – Quarantäne oder nicht – die allgemeinen Ausgangsbeschränkungen und Verhaltensregeln. Das heißt, die sozialen Kontakte sollen so gut wie möglich reduziert werden.

Innerhalb der Quarantäne-Gemeinden Saalbach-Hinterglemm und Zell am See gelten die bisherigen Ausgangsbeschränkungen und Verhaltensregeln. (>HIER< geht's zum Beitrag)

Wimmreuter: „Gute Zusammenarbeit“

Die „Entwicklung der letzten Tage war dynamisch, ich stehe voll hinter den Maßnahmen, die wir mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Bezirkshauptmann Bernhard Gratz getroffen haben. Wir müssen alles daran setzen, dass die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamt wird“, so Andreas Wimmreuter, Bürgermeister von Zell am See. Er appelliert an die Bevölkerung, die Maßnahmen einzuhalten.

Gesichert ist, dass der Durchzugsverkehr durch Zell am See möglich ist. „Wir sind ja ein wichtiger Knotenpunkt und das ist auch wichtig für die medizinische Versorgung und jene mit Lebensmitteln. Das alles ist jedenfalls gesichert“, erklärt Andreas Wimmreuter.

„Ich bedanke mich herzlich beim Bezirkskrisenstab, bei den Behörden, Einsatzkräften und auch dem Tauernklinikum. Es wird bestens zusammengearbeitet und daher mache ich mir keine Sorgen, dass wir die Zeit gut überstehen.“

Hier finden Sie die Video-Konferenz des Landesmedienzentrums mit Bürgermeister Andreas Wimmreuter zum Nachschauen: 

Mehr zum Thema "Coronavirus im Pinzgau" finden Sie >HIER<. 

Im Pinzgau stehen Saalbach (im Bild) und Zell am See von 1. bis 13. April unter Quarantäne.
Die Bürgermeister der Gemeinden Zell am See (Andreas Wimmreuter) und Flachau (Thomas Oberreiter) im Videointerview mit Chefredakteur Franz Wieser.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen