21.09.2014, 10:34 Uhr

Schmitten-Alpenglühen: "Der Pinzgau is a Gfüh"

Dr. Erich Egger (re.), Vorstand der Schmittenhöhebahn, darf sich über einen weiteren Erfolg der Veranstaltungsreihe Alpenglühen freuen. Im Bild mit Liedermacher Peter Blaikner und der Verlegerin des Buches „Der Pinzgau is a Glüh“, Gerlinde Allmayer. (Foto: Faistauer Photography)

Auch der dritte Abend der Veranstaltungsreihe Alpenglühen, die von der Schmittenhöhebahn ins Leben gerufen wurde, war ein voller Erfolg. Nachdem die Autorinnen und -autoren ihre Werke aus dem Buch „Der Pinzgau is a Gfüh“ präsentiert haben, erläuterte Max Faistauer zusammen mit Gerlinde Allmayer den kulturellen Wert des Pinzgauer Dialektes, sowie dessen regionale Entwicklung und Einflüsse der Welt auf den Pinzgau.

ZELL AM SEE. Auch wenn die Änderung der Sprache und Einflüsse der Welt auf den Dialekt nicht aufzuhalten sind, gehört der Dialekt laut Liedermacher und Kabarettist Peter Blaikner nicht ins Museum. Deshalb haben elf Pinzgauer Mundartautoren ihre Gedichte, Lieder und Geschichten im Buch „Der Pinzgau is a Gfüh“ gesammelt, das nach dem großen Erfolg der Erstauflage im Frühjahr 2014 neu aufgelegt wurde.

Präsentation in der Areitalm & Lieder von Peter Blaikner
Am Freitag bekam das Publikum in der Areitalm auf der Schmittenhöhe eine Reihe an Gedichten und Geschichten in Pinzgauer Dialekten aus dem Ober-, Mitter- und Unterpinzgau präsentiert, bevor Peter Blaikner seine Lieder zum Besten gab. Musikalisch begleitet wurde die Lesung von der Harfenistin Christa Lulatsch.

Der Titel des Buches „Der Pinzgau is a Gfüh“ ist gleichzeitig der Titel eines Liedes von Peter Blaikner. Er sagt, der Pinzgau ist nicht nur eine Gegend, der Pinzgau is a Gfüh. Damit machte Blaikner den Abschluss der Veranstaltung und nach einem gemütlichen Hoagascht (Unterhaltung) in der Areitalm sind die Gäste sicherlich mit einem guaden Gfüh wieder ins Tal gefahren.


Text: Schmittenhöhebahn AG
Fotos: Faistauer Photography
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.