ärztekammer

Beiträge zum Thema ärztekammer

Wien soll bis 2025 insgesamt 36 regionale Gesundheitszentren haben.

Regionale Gesundheitszentren
Stadt Wien einigt sich mit Ärztekammer und Krankenkasse

Die Umsetzung der weiteren regionalen Gesundsheitszentren startet. Fünf Bezirke sind schon fixiert. WIEN. Bei einem Treffen der Stadt Wien mit der Wiener Ärztekammer, der Österreichischen Gesundheitskassa (ÖGK) und aller im Gemeinderat vertretenen Parteien wurde über den Ausbau der Gesundheitszentren diskutiert. Dabei konnte eine Zusage für die Umsetzung aller geplanten Gesundheitszentren in Wien seitens der Ärztekammer und der ÖGK erreicht werden. „Ich bin sehr froh darüber, dass es diesen...

  • Wien
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
Das Ärzteteam des Wiener Ärztefunkdiensts ist bei Covid-19-Einsätzen mit umfangreicher Schutzkleidung ausgerüstet, um nicht angesteckt zu werden.
2 10

Corona-Virus in Wien
Ärztefunkdienst übernimmt Covid-19-Erstdiagnose

Es gibt einen akkordierten Notfallplan bei Covid-19- bzw. Coronavirus-Verdachtsfällen: Dabei übernimmt der Ärztefunkdienst die zentrale Rolle. Betroffene sollen 1450 anrufen. WIEN. "Seit Freitag, 28. Februar, 7 Uhr Früh übernimmt der Ärztefunkdienst nicht nur die Erstdiagnose, sondern auch alle weiteren Hausbesuche von Corona-Verdachtsfällen in Wien", so der Präsident der Wiener Ärztekammer, Thomas Szekeres. Das ist die konkrete Vorgangsweise: Ruft jemand das Gesundheitstelefon 1450 an,...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Nicht dringende Arztbesuche soll man per Telefon absagen und Zuhause bleiben.
1

Appell der Ärztekammer in Wien
Nicht dringende Arztbesuche sollen verschoben werden

Aufgrund der Coronavirus-Situation appelliert die Ärztekammer, alle nicht unbedingt notwendigen Arztbesuche per Telefon zu verschieben. WIEN. So wie auch in den Spitälern sollen auch in den Ordinationen der Wiener Ärzte alle nicht dringenden Patientenbesuche vermieden werden, empfahl Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres. "Patienten sollen auf keinen Fall unangemeldet in die Praxis kommen, sondern nur nach vorheriger telefonischer Abklärung. Auch auf bereits vereinbarte Termine soll...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Ab sofort ist der kinderärztliche Wochenenddienst im Einsatz.
2

Ab 4. Jänner
Start für Wochenendnotdienst der Kinderärzte

Arztpraxis statt überfüllte Spitalsambulanz: Die Wiener Kinderärzte starten mit dem Wochenenddienst. Die kinderärztliche Versorgung in Wien wird ausgebaut. Ab heute – Freitag, 4. Jänner – stehen an allen Wochenenden und Feiertagen niedergelassene Kinderärzte zur Verfügung. Zumeist werden es drei Ordinationen sein, dies wird allerdings an den Bedarf angepasst. Die Adressen der Ärzte im Dienst sind online auf den Seiten der Stadt Wien, der Wiener Gebietskrankenkasse und der Ärztekammer...

  • Wien
  • Penzing
  • Yvonne Brandstetter
Das Teddybärenkrankenhaus soll Kindern helfen, die Angst vor dem Arzt oder Krankenhaus zu überwinden.
4

Teddybärenkrankenhaus
Kinder bringen ihre Kuscheltiere ins Spital

Das Teddybärenkrankenhaus hat wieder geöffnet: Noch bis 7. Dezember können Kinder ihre Kuscheltiere zum Arzt bringen. Das soll Kindern die Angst vor dem Arztbesuch oder dem Spitalsaufenthalt nehmen. INNERE STADT. Die Angst vor dem Arzt ist bei vielen Kindern groß. Um dagegen anzukämpfen, hat derzeit bereits zum 18. Mal das Teddybärenkrankenhaus geöffnet. Hunderte Kinder kamen am Mittwoch mit ihren Lieblingsteddys, Schmusetieren und Puppen zum Auftakt ins Teddybärkrankenhaus in Wien....

  • Wien
  • Sophie Alena
Traisengasse 17:  Von außen ein ganz gewöhnliches Haus. Im Inneren ist es sanierungsbedürftig, 40 von 50 Wohnungen stehen leer.

Brigittenau
Problemhaus in der Traisengasse

40 leere Wohnungen: Das sanierungsbedürftige Gebäude hat nur fünf Mieter, darunter eine Hausärztin. BRIGITTENAU.  Seit fünf Jahren ist Beatrix Patzak mit Leidenschaft praktische Ärztin in der Traisengasse 17, doch fühlt sie sich nicht mehr wohl. "Hier schlafen oft Obdachlose", erzählt sie vor Ort. Im Haus wüsste man nie, wem man begegne. Auch bestehe Sanierungsbedarf, so Patzak. Die Situation wolle sie den täglich 100 bis 200 Patienten nicht mehr zumuten. "Von rund 50 Wohnungen sind nur...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Mediziner Helmuth Grohs fand keinen Nachfolger.
3

Im Triesterviertel heißt es: lange Warten auf den Arzt

Mit 30. September schließt der letzte Allgemeinmediziner im südlichen Triesterviertel. Die Anrainer starteten eine Unterschriftenaktion, um im Grätzel einen Ersatz zu bekommen. Rund 2.000 Patienten müssen nun einen neuen praktischen Arzt aufsuchen. FAVORITEN. "Ich bin geschockt", so Jutta Scherer. Die 73-Jährige ist Patientin von Dr. Helmuth Grohs, der mit Ende September in die Pension geht. "Ich hoffe, dass ein anderer Arzt die Praxis übernimmt", so die Favoritnerin. Die nächsten...

  • Wien
  • Favoriten
  • Karl Pufler
Anzeige

Durchbruch bei Honorarverhandlungen zwischen WGKK und Ärztekammer

Aktueller Vertragsabschluss sichert die Versorgung der Wiener Bevölkerung für die nächsten drei Jahre Die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und die Ärztekammer für Wien haben sich heute, Montag, auf einen Honorarabschluss bis Ende 2017 geeinigt. „Damit ist die Versorgung der Wiener Bevölkerung für die nächsten drei Jahre gesichert“, zeigt sich Ingrid Reischl, Obfrau der WGKK, zufrieden. „Das Verhandlungsergebnis ist angesichts der wirtschaftlichen Gesamtsituation herausfordernd, aber noch...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Österreichische Ärztekammer
Anzeige
Mehr Zeit für Patienten statt Bürokratie, fordert Facharzt Dr. Meindl.

Wir brauchen mehr Fachärzte!

Die Kassen vergeben viel zu wenige Verträge. Wer auf der Strecke bleibt, sind die Patienten. Heute können immer mehr ältere Menschen trotz chronischerErkrankungen ein weitgehend eigenständiges Leben führen. Dafür sorgt auch die kontinuierliche Betreuung durch jochqualifizierte Fachärztinnen und Fachärzte in den Ordinationen: Denn anders als in den Ambulanzen der Krankenhäuser können die Patienten „ihren“ Facharzt in der Ordination selbst aussuchen. Er oder sie versorgt sie persönlich,...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Österreichische Ärztekammer
Anzeige
2

Bespitzelung von Ärzten und Patienten ist Armutszeugnis für Sozialversicherung

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) lehnt die im geplanten „Sozialbetrugsbekämpfungs-Gesetz“ vorgesehenen Methoden zur Verhinderung von Sozialmissbrauch in ärztlichen Ordinationen und Spitälern „als völlig unangemessen" ab. Ordinationen seien schließlich „Stätten der ärztlichen Hilfe“. Kassenspitzel gefährden die Grundlage jedes Behandlungserfolgs, nämlich das gegenseitigen Vertrauen zwischen Arzt und Patient. Es gebe viel einfachere Methoden, um Sozialmissbrauch zu begegnen, etwa ein...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Österreichische Ärztekammer
Anzeige
1

Zu wenige Kassenstellen

In Wien gibt es zu wenige niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte mit Kassenvertrag. Obwohl die Bevölkerungszahlen immer weiter steigen und die Bevölkerung älter wird und daher auch mehr medizinische Versorgung braucht, ist die Zahl der Kassenstellen in den letzten Jahren zurückgegangen. Während die Wiener Bevölkerung in den letzten 15 Jahren um eine Viertelmillion Menschen gewachsen ist, ist die Zahl der Kassenärzte von 1667 auf 1544 gesunken. Das ist ein Minus von 70 Allgemeinmedizinern und 59...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Markus Plank
Anzeige
„Schon heute gehen viele krank zur Arbeit aus Angst um den Job“, so Dr. Johannes Steinhart.

Kassen-Spitzel in Arztpraxen

Dabei gehen viele Patienten krank zur Arbeit aus Angst um den Job Stellen Sie sich vor, Sie haben den Hausarzt gewechselt, weil der alte in Pension ist oder Sie übersiedelt sind. Dann verreißen Sie sich das Kreuz. „Eigentlich würden Sie mit dem neuen Arzt besprechen, ob ein Krankenstand helfen könnte, damit Sie rasch wieder fit sind. Denn Sie brauchen Ihren Job“, so Dr. Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK). Nun soll aber ein Gesetz kommen, das alle...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Österreichische Ärztekammer
Anzeige
1 3

Landmedizin: Die ärztliche Versorgung sichern!

Die medizinische Versorgung auf dem Land steht vor gröberen Problemen. Immer weniger Bewerber sind bereit, eine Landarztstelle zu übernehmen. Und immer öfter springen junge Mediziner ab, sobald sie sich ein Bild von den oft schwierigen Arbeitsbedingungen auf dem Land gemacht haben. Die Politik hat das Problem zwar erkannt, konkrete Gegenmaßnahmen sind allerdings noch immer nicht in Sicht. „Wenn die Politik nicht bald gemeinsam mit der Sozialversicherung konkrete Maßnahmen einleitet,...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Österreichische Ärztekammer
Gesundheitsminister Stöger über die Reform: "Hausärzte in ihrer Rolle stärken."
3 3

Hausärzte können länger offen haben

Einigung auf Reform bei niedergelassenen Ärzten. Gesetz ebnet Gesundheitsdienstleistern den Weg. WIEN. Viel ist im Vorfeld darüber debattiert worden, nun wird die Primärversorgung, sprich die medizinische Betreuung außerhalb der Spitäler und Ambulanzen, auf neue Beine gestellt. Niedergelassene Ärzte können sich nun mit anderen Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich wie Pflegern, Therapeuten oder Sozialarbeitern zusammenschließen oder die Praxen untereinander vernetzen. Das habe den Vorteil,...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Karin Strobl
Einer der beiden HNO-Ärzte, die auch Kassenpatienten versorgen: Guido Budik aus der Reisnerstraße 18.

Ärztemangel im 3. Bezirk

In der Landstraße gibt es nur zwei HNO-Spezialisten. Die Ärztekammer fordert jetzt mehr Stellen. LANDSTRASSE. Mit Guido Budik und Erich Mossig verfügt die Landstraße zwar über zwei renommierte Hals-Nasen-Ohren-Fachärzte, die auch Kassenpatienten behandeln. Das war’s aber dann auch schon mit dem Angebot an HNO-Kräften in dem fast 90.000 Einwohner zählenden Bezirk. Formal betrachtet fällt die Landstraße in die Versorgungsregion 91, zu denen die Bezirke 1 bis 11 sowie die Brigittenau zählen. „Die...

  • Wien
  • Landstraße
  • Tom Klinger

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.