Ökologie

Beiträge zum Thema Ökologie

Monika Heis und Petra Gruber (v.l.) wissen, wie man die Qualität von Lebensmitteln selber einschätzen kann.
1 8

Gegen Verschwendung
Lebensmittel halten länger!

Frisch oder verdorben? Wer öfter Lebensmittel wegwirft, weil er sich über deren Zustand nicht sicher ist, bekommt Rat von den Experten der Wiener Tafel: Dort werden nicht nur Lebensmittel vor dem Wegwerfen gerettet, sondern auch Kompetenzen zu deren Beurteilung vermittelt. WIEN. "Essen wegschmeißen? Das geht gar nicht!", sagt Wiener-Tafel-Geschäftsführerin Alexandra Gruber. Von Lebensmitteln versteht man im Großen TafelHaus am Großmarkt Wien etwas: Retten die rund 350 ehrenamtlichen Mitarbeiter...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Das Wiedner Start-up REED.uce hat eine 100 Prozent ökologische Lärmschutzwand entwickelt (Symbolbild).
Video

Chance auf 20.000 Euro Förderung
Wiedner Start-up entwickelt ökologische Lärmschutzwand

Das Wiedner Start-up REED.uce hat es mit seiner ökologischen Lärmschutzwand unter die Top-10 des Klima- und Energiefonds geschafft. Im Herbst werden die Sieger gekürt – 20.000 Euro winken als Förderung. WIEN/WIEDEN. Der Klima- und Energiefonds bietet mit "greenstart" zehn Start-ups professionelle Begleitung bei der Weiterentwicklung ihrer klimaschonenden Geschäftsmodelle.  Fünf Start-ups aus Wien haben die Fachjury des sechsten Durchgangs von "greenstart" mit ihren nachhaltigen Ideen überzeugen...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Sportswear von Fitico schont auch Umweltressourcen.
8

Fitico Sportswear
Neues Leben für alte Fischernetze

Sportlich statt fischig: Das Neubauer Label "Fitico" setzt bei Mode und Accessoires auf besonderes Recycling. NEUBAU. Die traurigen Bilder von in Fischnetzen verendeten Meerestieren sind hinlänglich bekannt und erzeugen nebst Abscheu auch Sorgen über die nahe Zukunft unserer zugemüllten Weltmeere. Doch es gibt einige wenige, die sich damit auseinandersetzen, den Schaden zu minimieren. Dazu gehört auch Marie Sophie Wirth, die diese Entwicklung schon seit längerer Zeit beobachtet hat und...

  • Wien
  • Neubau
  • Wolfgang Unger
Die Forcierung der E-Mobilität sei natürlich ein klimapolitischer Fortschritt, doch Autos blieben auch so Energiefresser, sagen Fridays for Future.

Fridays for Future
"Klimaziele von Rot-Pink gehen nicht weit genug"

Die Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future haben die Klimapläne der neuen Wiener Stadtregierung unter die Lupe genommen: Einiges gehe in die richtige Richtung, aber in vielen Punkten müsse man ambitionierter sein. WIEN. Im Koalitionsabkommen von SPÖ und Neos wird dem Thema Klima viel Platz eingeräumt: In einem eigenen Kapitel unter dem Titel "Klimamusterstadt" mit 35 Seiten und dann noch einmal im Rahmen der Vorhaben in den Bereichen Stadtentwicklung und Mobilität. "So grün wird...

  • Wien
  • Christine Bazalka
Vom Hauptbahnhof zogen die Teilnehmer der Klimademo über die Favoritenstraße in Richtung Schwarzenbergplatz.
1 1 4

Fridays for Future
Weltweiter Klimaprotest auch in Wien

"Globaler Streik für das Klima - Fight every crisis" lautet das Motto der sechsten weltweiten Klimademos: Fridays For Future brachte die Proteste auch nach Wien. WIEN. An insgesamt 3.100 Orten auf der ganzen Welt wird am Freitag, 25. September, wieder für das Klima gestreikt - auch in Wien: Drei Demozüge ziehen dabei ab 12 Uhr zur Abschlusskundgebung, die ab 14 Uhr am Schwarzenbergplatz stattfindet, Ausgangspunkte sind der Hauptbahnhof, Bahnhof Wien-Mitte und Westbahnhof. Mehr als 80...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Bezirksvorsteher Erich Hohenberger (SPÖ) war beim Aufstellen von Mr. Fill am Rochusmarkt dabei.
1

Ökologie auf der Landstraße
"Mr. Fill" frisst Mist

Am Rochusmarkt wurde nun der erste solarbetriebene Papierkorb installiert. LANDSTRASSE. "Mr. Fill" heißt der solarbetriebene Papierkorb, der am Rochusmarkt nun von der MA 48 gemeinsam mit der Bezirksvorstehung präsentiert worden ist. Mr. Fill wird autark und umweltfreundlich betrieben: Der gesamte Strombedarf kommt von den im Deckel integrierten Photovoltaik-Modulen. Ein eingebauter Akku stellt sicher, dass auch längere Phasen ohne Sonnenstrom überbrückt werden können, damit der Papierkorb den...

  • Wien
  • Landstraße
  • Mathias Kautzky
Kongresszentrum Alpbach
2 10

Umweltprogramm
So grün ist das Forum Alpach 2020

Das Europäische Forum Alpbach (EFA) findet von 23. August bis 3. September unter dem Generalthema "Fundamentals" in völlig neuer Form statt: vorwiegend als Onlinekonferenz und nur mit sehr reduzierter Präsenz vor Ort. Außerdem kommt der Jugend dieses Jahr eine besondere Rolle zu. Alumni-Organisationen des Forums aus vier Kontinenten tragen mehr als 50 Veranstaltungen zur Konferenz bei.  ÖSTERREICH. EFA-Präsident Franz Fischler über die heurige Veranstaltung des Forum Alpbach, das, wie fast alle...

  • Wien
  • Wieden
  • Maria Jelenko-Benedikt

BUCH TIPP: Henryk Okarma, Sven Herzog – "Handbuch Wolf"
Gewichtiges Werk zum Thema Wolf

Der Wolf kommt zurück, das ist gewiss! Er bewegt die Menschen, viele reagieren auf ihn mit Angst oder auch mit Idealisierung. Prof. Henryk Okarma erforscht seit Jahren das Verhalten dieser Tiere, beschreibt Probleme, das Mensch-Tier-Verhältnis und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf. Ein hervorragendes Grundlagenwerk mit den unterschiedlichsten Sichtweisen für alle, die sich objektiv eine Meinung zum Thema Wolf bilden möchten. Kosmos Verlag, 320 Seiten, 46,30 € ISBN 978-3-440-16433-4

  • Tirol
  • Telfs
  • Georg Larcher
Fliegen ist billig wie nie. Kerosin ist einer der Hauptprobleme bei CO2-Ausstoß.
2 2

Umweltschutz
Greenpeace reicht Klimaklage gegen Österreich ein

Die Umweltschutzorganisation sieht Grund- und Menschenrechte durch die Klimakrise bedroht. Jetzt will Greenpeace mit Betroffenen den Verfassungsgerichtshof anrufen. Greenpeace bereitet die erste Klimaklage in Österreich beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) vor, weil die Organisation die Grund- und Menschenrechte durch die Klimakrise bedroht sieht. Ihr Ziel ist es, dass klimaschädliche Gesetze aufgehoben oder zumindest repariert, und heimische Gesetze klimafreundlicher gestaltet werden. Konkret...

  • Wien
  • Wieden
  • Maria Jelenko-Benedikt
Kommentar der Woche von Chefredakteurin Maria Jelenko-Benedikt.

Kommentar
Türkis-Grün, Farbe der Hoffnung

Mit mutigen Maßnahmen in Sachen Klimaschutz könnte eine türkis-grüne Regierung europaweite Akzente setzen. Insgesamt sind die beiden Parteien gar nicht so weit auseinander.    Das Herzstück der Grünen: neben Förderungen für thermische Sanierungen, Öffi-Tickets und Fotovoltaik-Anlagen eine ökologische Steuerumverteilung. Das heißt: höhere Steuern auf klimaschädliche Produktion und Verhaltensweisen. Umgekehrt soll umweltschonendes Verhalten belohnt werden, und zwar aus den Einnahmen der Steuern...

  • Wien
  • Wieden
  • Maria Jelenko-Benedikt
Auch für Rodungen gibt es Kritik aus Brüssel.
4 3

Umweltverträglichkeitsprüfungen
EU-Kommission klagt Österreich

Die EU-Kommission leitet ein Verfahren gegen Österreich ein. Es geht um die Umsetzung einer EU-Vorschrift bei Umweltverträglichkeitsprüfungen bei Großprojekten, etwa das erst kürzlich beschlossene Standortentwicklungsgesetz. ÖSTERREICH. Umweltverfahren müssen den Schutz von Mensch und Umwelt ins Zentrum stellen, heißt es in einer Richtlinie aus Brüssel. Doch in Österreich gibt es gesetzlichen Bestimmungen, die diesen Aspekt nicht berücksichtigen. In einer Mitteilung aus Brüssel ist von einer...

  • Wien
  • Wieden
  • Maria Jelenko-Benedikt
Die Preisträger der vier Vorzeige-Betriebe in-u! und Café  Restaurant Westend, Das Capri, Kolariks und Henkel.
1

Wiener Umweltpreis
Stadt Wien zeichnet vier Betriebe aus

Zum 14. Mal wurden Unternehmen ausgezeichnet, die besonders nachhaltig arbeiten. WIEN. Gemeinsam mit der Wiener Umweltschutzabteilung MA 22 und ihrem Programm OekoBusiness Wien verlieh die Stadt Wien den Wiener Umweltpreis. Vier Vorzeige-Betriebe durften sich über die Auszeichnung freuen: in-u! OG und Cafe Restaurant Westpol mit Take-away Mehrweggeschirr für die Gastronomie Das Capri mit Nachhaltigkeit im Wiener Traditionshotel „Das Capri“ Kolariks Freizeitbetriebe GmbH mit Natürlich gut Essen...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Simone Gingrich arbeitet am Institut für Soziale Ökologie.

Ökologie
Mehr Wald für den Klimaschutz

Simone Gingrich untersucht an der BOKU (Standort Schottenfeldgasse), welche Formen von Wiederbewaldung positiv zum Klimaschutz beitragen. NEUBAU. Es war nicht gerade ein Anlass zur Freude, als das International Panel for Climate Change letztes Jahr seinen Bericht zum Fortschritt des weltweiten Klimawandels herausgab. Die Botschaft ist klar: Der Klimawandel betrifft schon heute viele und wird – insofern wir so weitermachen – gewaltige Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben. Prinzipiell geben...

  • Wien
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
Der Wienfluss bietet seltenen Tieren eine Heimat.
3

Wienfluss: Vom Rinnsal zur urbanen Grünoase

Acht Fischarten sowie 60 Arten wirbelloser Tiere leben seit einer Renaturierung im Abschnitt zwischen Nikolaisteg und Halterbachmündung. HIETZING/PENZING. Im Herbst 2013 griffen Mitarbeiter der MA 45 Wiener Gewässer und Studierende der Universität für Bodenkultur (BOKU) zu Gummistiefel und Spaten. Mit dem Ziel einer Renaturierung sollte das rund 300 Meter lange Teilstück des Wienflusses zwischen Nikolaisteg und Halterbachmündung umgestaltet werden. An vorderster Stelle stand dabei die...

  • Wien
  • Wieden
  • Johannes Gress
2

SOZIALE ARCHITEKTUR - Wiener Stadtgespräch mit Francis Kéré

Diébédo Francis Kéré im Gespräch mit Peter Huemer Soziale Architektur „Wenn man etwas verändern will, muss man die Menschen mitnehmen“ „Ich habe kein bestimmtes ästhetisches Leitbild im Kopf, sondern richte mich nach den Bedürfnissen der Nutzer und den lokalen Gegebenheiten. Daraus entsteht ein harmonisches Ganzes, das den lokalen Verhältnissen angepasst ist.“ (Francis Kéré) Diébédo Francis Kéré wurde 1965 in Burkina Faso geboren. Ein Stipendium für eine Ausbildung zum Entwicklungshelfer führte...

  • Wien
  • Mariahilf
  • Nina Matousek
Miss Earth Austria 2012, Sandra Seidl in Öko Mode
1 54

greenExpo13 Messe Wien

Die diesjährige greenEXPO fand erstmals unter dem Dach der Wiener Messe statt und setzte verstärkt auf die Themen Technologiewelt und deren neueste Innovationen. Neben Technik wurden auf einer Kochbühne regionale Bioprodukte verarbeitet und zahlreiche Erzeugnisse aus dem Fair Trade Programm präsentiert. Besondere Highlights waren eine Tankstelle mit alternativen Brennstoff, Elektroautos der Zukunft, besonders auf den urbanen Raum in Größe, Gewicht und Verbrauch ausgelegt und eine Modeschau der...

  • Wien
  • Hietzing
  • Markus Spitzauer

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.