Alter

Beiträge zum Thema Alter

Gerontopsychotherapie/Gerontopsychologie
Psychotherapie im Alter

Lange Zeit bestand die Fehlannahme, dass Psychotherapie und Psychologie bei alten Menschen nicht wirksam seien, da ihre kognitiven Strukturen schwächer und ihre Persönlichkeitszüge verhärteter seien als bei jüngeren Menschen. Dies mache eine Veränderungsmotivation und Veränderungsmöglichkeiten geringer. Krankenkassen und Gutachter stimmten aufgrund dieser Fehlannahmen einer Psychotherapie oft nicht zu. Dies ist heute zum Glück nicht mehr der Fall. Relevante Themen älterer und alter Menschen...

  • Wien
  • Florian Friedrich

Psychologie und Psychotherapie
Depressionen im Alter

Menschen die in jüngeren Jahren bereits depressive Episoden hatten, können auch im Alter wieder an Depressionen erkranken. Dabei erkennen die Betroffenen ihre depressiven Symptome nicht immer rechtzeitig und fallen dann in eine schwere Depression. Manche alte Menschen schämen sich auch ihrer Depression und bagatellisieren diese. Angehörige können hier dann sehr hilfreich sein, wenn sie alten Menschen gut zureden, etwas gegen die Depression zu unternehmen. Auch andere Erkrankungen wie schwere...

  • Wien
  • Florian Friedrich
Maria Klebl, Josef Hlawacek, Elfriede Chomiak und Auguste Zak (v.l.) verrieten im bz-Gespräch die Geheimnisse ihres Jungbrunnens.
11

Tivoli Meidling
Gebetsmühlen und Kraftorte

Das Geheimnis des Lebens: Senioren verraten ihre "Kraftquellen". MEIDLING. „Es lohnt sich, darüber nachzudenken, was einem im fortgeschrittenen Alter Kraft spendet, quasi ein Herzensanliegen ist", so Dagmar Ludwig-Penal, Direktorin der Seniorenresidenz Kursana. Sie beschreibt damit den Inhalt eines Projekts, das elf Bewohner über ein Jahr lang beschäftigte. Das Ergebnis wurde eindrucksvoll in einem Fotobuch präsentiert. Darin erfährt man die Lebensgeschichte der hier wohnenden Senioren. Erzählt...

  • Wien
  • Meidling
  • Wolfgang Unger
Singen ist ein gutes Stimmtraining.

Wenn es einem im Alter die Stimme verschlägt

Im Alter kann sich die Stimme verändern. Mit Training in Form von Sprechen und Singen lässt sich dem vorbeugen. Genau wie Haar- und Augenfarbe, Größe und Charakter prägt auch die Stimme die Persönlichkeit eines Menschen. Aber auch sie unterliegt einem physiologischen Alterungsprozess, weil Ausdauer, Regenerationsfähigkeit und Spannkraft vieler Gewebe im Alter nachlassen. Der Klang der Stimme verändert sich, ihre Leistungsfähigkeit lässt nach. Gut gestimmt durch Training"Hauptursachen für...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Training hält nicht nur den Körper fig. Das gilt auch für die grauen Zellen, die stets gefordert werden wollen.

Lebenslanges Lernen ist gut für die Gesundheit

Die Fünf L helfen dabei, gesund alt zu werden: Leben, Laufen, Lachen, Lieben, und auch dem Lernen kommt in der Prävention ein großer Stellenwert zu. ÖSTERREICH. Der Mensch ist praktisch dazu gemacht, Neues zu erlernen. Bereits vor der Geburt werden Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn hergestellt. Später entstehen immer neue Verknüpfungen. Auch wenn man bereits pensioniert ist, sollte man den Geist stets fordern. Es ist ratsam, sich beizeiten auf den neuen Lebensabschnitt...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
7

Prognose bis 2080
Frauen werden länger arbeiten

Künftig werden in Österreich deutlich mehr über 55-Jährige auf dem Arbeitsmarkt sein, so die Prognose von Statistik Austria für das Jahr 2080. Das Arbeitskräfteangebot wird insgesamt aufgrund von Zuwanderung und steigender Erwerbsbeteiligung steigen, vor allem der Anteil an arbeitenden Frauen erhöht sich dramatisch. ÖSTERREICH. Laut aktueller Erwerbsprognose von Statistik Austria wächst die Zahl der Erwerbspersonen bis 2050 um 4 Prozent.  Aktuell sind 4,58 Mio. Personen am Arbeitsmarkt,  2030...

  • Wien
  • Anna Richter-Trummer
Soziale Kontakte zu pflegen, wirkt sich in vielerlei positiv auf die allgemeine Gesundheit aus.

In Gesellschaft fühlen sich Geist und Körper wohler

Die fünf L — Laufen, Lieben und Lachen, Lernen und Leben – nehmen in der Vorbeugung einer Gedächtnisstörung einen hohen Stellenwert ein und auch in Hinblick auf Demenz. ÖSTERREICH. Die Sozialkontakte (Lieben) eines Menschen haben große Wirkung auf seine Gesundheit. Sozialer Rückzug hingegen kann sich negativ auswirken. Durch Kommunikation und emotionale Anteilnahme am Leben anderer wird das Gehirn durch neue Information ständig gefordert. Zudem hebt sich dadurch die Stimmung. Freunde erhalten...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Altersforscher ao. Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland (li) mit Bewohnern der Residenz.
3

Formel für erfolgreiches Altern
Lernen, Bewegung und Kommunikation

Altersforscher Dr. Franz Kolland am Tag der offenen Tür über seine Formel für erfolgreiches Altern Gesundheit ist ein hohes Gut. Deshalb lud die Kursana Residenz Wien Tivoli unlängst zum Tag der offenen Tür zum Thema Gesundheit. Viele Interessierte nutzten die Gelegenheit, bei einer Hausführung Einblicke in das Leben in der Seniorenresidenz zu bekommen, sowie das vielfältige Angebot der "Gesundheitsstraße": Die Besucher ließen sich den Blutdruck messen, lernten verschiedene Heilbehelf-Anbieter...

  • Wien
  • Meidling
  • Christian Barwig
Gemeinsam starteten die Kursana-Bewohner ins Jahresprojekt 2019 "Bleib am Leben dran - Kraft meines ICHs“. Foto: © Christian Hofer / FOTObyHOFER
3

Kursana Jahresprojekt
Kraftquellen für ein glückliches Leben

Besondere Orte, emotionale Erinnerungen oder Gedanken an einen lieben Menschen sind Quellen, aus denen wir tagtäglich Kraft schöpfen. Sie helfen uns, mit einem lebensbejahenden, selbstbewussten und energetischen Blick in die Zukunft zu schauen. Unlängst setzten sich Bewohner der Kursana Residenz Wien-Tivoli genau mit diesen Kräften auseinander: Erinnerungen aus einem erfüllten Leben von Bildern, über Symbole bis hin zu Gegenständen wurden als Kraftquellen im hübschen, energiereichen Ambiente...

  • Wien
  • Meidling
  • Christian Barwig
1 3

Pflege im Grätzel
Ausbau des Wohn- und Pflegehauses Kaisermühlen

"Einen alten Baum verpflanzt man nicht", sagt ein Sprichtwort. Ganz besonders bei den Kaisermühlner fällt das auf. Sie sind nämlich ausgesprochen verwurzelt mit ihrer Alten Donau, mit der Gemütlichkeit des Grätzels und dieser ganz besonderen Stimmung. Daher ermöglicht das Wohn- und Pflegehaus Kaisermühlen, sozusagen als Nahversorger, was Pflege und Betreuung betrifft, eine würde- und respektvolle Versorgung im Alter - ganz egal ob man sich in eine kleine Wohnung einmietet und selbst gut zurecht...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Petra Hofmayer

Kuratorium Wiener Pensionistenwohnhäuser II
BewohnerInnen des "Hauses Türkenschanze" wehren sich erfolgreich

Im März wurden die BewohnerInnen des Wohnhauses Türkenschanze in einer kurzfritisg anberaumten Versammlung von der Leitung des Kuratoriums Wiener Pensioistenwohnhäuser informiert, dass rund 200 von ihnen bis Juli 2020 ausziehen müssen. Die BewohnerInnen könnten sich eines der anderen KWP-Häuser aussuchen, wurde ihnen mitgeteilt. Viele der BewohnerInnen sind betagt und leben seit Jahren in „ihrem Haus“, eine Reihe von ihnen hat Behinderungen. Andererseits waren auch BewohnerInnen mit der...

  • Wien
  • Walter Waiss
Die älteste Teilnehmerin der offenen Bühne im Pensionistenklub: Jolanda Kuppelhuber (88) bezauberte mit ihrer tollen Stimme.
11

Pensionistenklub Wehlistraße
Bühne frei für Senioren in der Leopoldstadt

Von Line Dance über Gesang bis hin zu Comedy: Im Pensionistenklub Wehlistraße zeigten Senioren bei der "Offenene Bühne" ihre Talente. LEOPOLDSTADT. „Das Alter ist nur eine Zahl, man ist immer so jung, wie man sich fühlt“, sagt Jolanda Kuppelhuber. Die 88-Jährige ist die älteste Teilnehmerin der „Offenen Bühne“ für Senioren im Pensionistenklub in der Wehlistraße 164. Das Publikum reagierte mit tobendem Applaus auf ihre schwungvolle Gesangseinlage, bei der man die rüstige Dame erst nach einer...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Ulrike Kozeschnik-Schlick
Bewegung in der Gruppe macht auch Spaß.

Auch im höheren Alter körperlich aktiv bleiben
Für Bewegung ist es nie zu spät

"Ein trainierter 75-Jähriger kann leistungsfähiger sein als ein untrainierter 25-Jähriger. Das sind Fakten und Erkenntnisse der modernen Sportmedizin. Je schlechter Kraft, Ausdauer und Koordination sine, desto älter ist man biologisch gesehen", weiß der Sport- und Präventivmediziner Piero Lercher. Es spricht also vieles dafür, auch im höheren Alter aktiv zu bleiben oder es zu werden. Gut für Körper und Geist Wer durch Bewegung Muskeln kräftigt, Koordination schult und die Gelenke "schmiert",...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
100 Euro Strafe soll ein Fotograd zahlen, weil er "Oida" zu einem Wiener Polizisten gesagt hat.
1

Anstandsverletzung
Fotograf sagte "Oida" zu Wiener Polizisten - 100 Euro Strafe

Eine Anzeige wegen Anstandsverletzung bekam ein Wiener Fotograf: Er soll 100 Euro Strafe zahlen, weil er zu dem Polizisten "Oida" gesagt hatte.  WIEN. Laut mehreren Medienberichten und einem Facebook-Postings des Fotografen kam es am 28. September 2018 in der Grünentorgasse zu dem Vorfall. Der Fotograf machte an diesem Tag aus rund 20 Meter Entfernung Fotos von einem Polizeieinsatz. Einer der Polizisten kam daraufhin zu dem Fotografen und wollte seinen Ausweis sehen. Daraufhin kam zu einem...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Sophie Alena
Wenn das Augenlicht schwindet, kann eine Operation helfen.

Neues aus der Augenheilkunde
Grauer Star: Operation kann auch Fehlsichtigkeit lindern

So wie der Rest des Körpers altert, ziehen die Jahre auch am Auge nicht spurlos vorbei. Ab 40 entwickeln viele Menschen eine Altersweitsichtigkeit. Eine milde Form des Grauen Stars kann bereits ab dem fünfzigsten Lebensjahr einsetzen. Die eigentlichen Symptome – getrübte Sicht, Lichtempfindlichkeit, Schwierigkeiten beim Sehen bei Nacht – treten dann aber oft erst mit 60, 70 Jahren auf. „Eine Früherkennung durch regelmäßige Augenuntersuchungen wird Menschen ab 40 Jahren empfohlen. Altersbedingte...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Marie-Thérèse Fleischer

Körperliche Aktivität hilft, Mobilität und Gesundheit zu erhalten
Alter schützt vor Bewegung nicht

Etwa ein Viertel der Österreicher und ein Drittel der Österreicherinnen sind zuwenig körperlich aktiv. Durch Bewegungsmangel steigt das Risiko für Wohlstandserkrankungen, dazu zählen Stoffwechsel- sowie Herz-Kreislaufkrankheiten, Erkrankungen des Bewegungsapparates und Depressionen. Zusätzlich werden sie immer älter: Jedes zweite Mädchen, das heute in Österreich geboren wird, dürfte mehr als 100 Jahre alt werden. Diese Kombination bedeutet nicht nur einen rapiden Anstieg der Kosten für unser...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
1 2

Ältestes Haus

Das älteste Haus in der Josefstädter Straße

  • Wien
  • Liesing
  • Alois Fischer
Damit sich die Bewohner von Seniorenheimen wohlfühlen, muss auch die Medikation passen.

Im Alter nehmen Nebenwirkungen zu

Bewohner von Seniorenheimen schlucken oft täglich eine Vielzahl an Tabletten, was auch die Gefahr birgt, dass Neben- und Wechselwirkungen auftreten. In Salzburg wurde das Projekt GEMED ins Leben gerufen, um die Versorgung der Heimbewohner zu verbessern. „GEMED steht für multiprofessionelles geriatrisches Medikationsmanagement“, verrät Apothekerin Diemut Strasser, eine der Projektleiterinnen. Ärzte, Apotheker und Pflegefachkräfte arbeiteten dabei im Pilotversuch zusammen und analysierten...

  • Marie-Thérèse Fleischer
4 7 3

Das Alter

Dieser Baumstamm kann einiges erzählen

  • Wien
  • Liesing
  • Alois Fischer
Wir überprüfen die bekanntesten Mythen der Medizin.
1

Mythen der Medizin: Für Sport bin ich zu alt

"Im hohen Alter bringt es ja gar nichts mehr mit dem Sport anzufangen" hört man regelmäßig. Aber ist an diesem Mythos auch was dran? Am weit verbreiteten Mythos, dass man zu alt sein kann, um Sport zu machen, ist schlichtweg gar nichts dran. Ganz im Gegenteil! Regelmäßige Bewegung ist der beste Weg, um auch im höheren Alter noch körperlich fit zu sein. Bevor man mit dem Training beginnt, zahlt sich aber eine gründliche ärztliche Untersuchung aus. So ist es leichter, eine geeignete Sportart zu...

  • Michael Leitner

Demenz – das Wichtigste im Überblick: medizinisch und menschlich betrachtet

Verschiedene Formen der Demenz, wichtige mögliche andere Ursachen für demenzartige Zustände, Behandlungsmöglichkeiten und mit Demenz verbundene Belastung von pflegenden Angehörigen Referent: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Lalouschek, Facharzt für Neurologie, The Tree Gesundheitszentrum 1130 Wien Anschließend Buffet Haus Föhrenhof, Dr.-Schober-Straße 3, 1130 Wien Wann: 28.02.2018 17:00:00 Wo: Haus Föhrenhof, Doktor-Schober-Straße 3, 1130 Wien auf Karte anzeigen

  • Wien
  • Hietzing
  • Petra Rösler

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.