Gemeinden

Beiträge zum Thema Gemeinden

Denkmalpflege-Profi Georg Spiegelfeld (Bildmitte) ist nun einer der Geschäftsführer der Initiative Schloss Riedegg. Zusammen mit Robert (li.) und Willi Stadler (re.) will er die notwendigen denkmalgerechten Schritte zur Restaurierung des Schlosses setzen.

Initiative Schloss Riedegg
Denkmal-Experte Spiegelfeld wird Geschäftsführer

Georg Spiegelfeld gilt als der Experte in Sachen Denkmalsschutz und Restaurierung denkmalgeschützter Gebäude in Oberösterreich. Er ist bereits seit längerem an der Initiative Schloss Riedegg beteiligt und wird nun auch Teil der Geschäftsführung. ALBERNDORF/GALLNEUKIRCHEN. Mit seiner Erfahrung will er zusammen mit den Gesellschaftern der Initiative Schloss Riedegg "qualitätvolles Projekt zu entwickeln und die notwendigen denkmalgerechten restauratorischen Schritte setzen". Dies stehe ob des...

  • Oberösterreich
  • Thomas Winkler, Mag.
Hallstatt hat bereits die maximale Fördersumme von rund 79.000 Euro erhalten.
1 1

Gemeindemilliarde
Bis zu 162 Millionen Euro für oö. Gemeinden

Insgesamt eine Milliarde Euro an zusätzlichen Bundesgeldern soll aufgrund der Corona-Krise an Projekte in Gemeinden in ganz Österreich gehen. Erst 45 Millionen sind bisher vergeben worden. OÖ/Ö. Eine Förderung aus diesem eine Milliarde Euro starken Gemeindepaket ist an gewisse Vorgaben gebunden: So übernimmt der Bund die Hälfte der Kosten von Bau-, Sanierungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen, die zwischen 1. Juni 2020 und 31. Dezember 2021 beantragt bzw. durchgezogen werden. In Ausnahmefällen...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till

250 Euro pro Einwohner
SPÖ will Finanzkollaps der Gemeinden verhindern

Nicht nur Firmen leiden unter den Folgen der Corona-Krise. Auch die Gemeinden stehen vor einer großen Herausforderung.  URFAHR-UMGEBUNG/ROHRBACH. Gemeinden kümmern sich um die Wasserversorgung, die Kinderbetreuung, die Pflege bis hin zur Feuerwehr. Das alles kostet Geld. Dies fehlt allerdings durch die Corona-Krise. ÖVP und Grüne haben ein Hilfspaket vorgelegt, welches von der SPÖ stark kritisiert wird, denn dieses soll laut den Sozialdemokraten keine laufenden Kosten decken, sondern zu mehr...

  • Urfahr-Umgebung
  • Veronika Mair
Landesrätin Birgit Gerstorfer (Landesvorsitzende SPÖ OÖ, Mitte) mit Bürgermeister Manfred Kalchmair (Landesvorsitzender GVV OÖ, links) und Landtagsabgeordneten Michael Lindner (Kommunalsprecher SPÖ OÖ)

Hilfspaket
Gemeinden in finanzieller Not

Die Corona-Krise stellt die Gemeinden vor finanzielle Herausforderungen. Die SPÖ fordert von Land und Bund ein unbürokratisches Hilfspaket.  Die Corona-Pandemie stelle nicht nur die Familien, die Betriebe und das Leben aller Oberösterreicher vor große Herausforderungen. Auch die Gemeinden müssten Herausragendes leisten und die öffentliche Daseinsvorsorge leisten – wie etwa die Kinderbetreuung, Trinkwasserversorgung und Abfallentsorgung. Diese Leistungen seien aber öffentlich und politisch nicht...

  • Oberösterreich
  • Marlene Mülleder
Das oberösterreichische Covid-19-Begleitgesetz sieht unter anderem eine Anpassung der Fördervoraussetzungen für Kinderbetreuungseinrichtungen vor (Symbolbild).

Land OÖ
Neuer Gesetzesentwurf zur Corona-Pandemie

Die oberösterreichische Landesregierung hat eine Gesetzesvorlage rund um die Corona-Pandemie geschaffen. Dadurch sollen Bereiche des Landesrechts wie Fördervoraussetzungen für Kinderbetreuungseinrichtungen angepasst werden. OÖ. Die Corona-Pandemie sei laut Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) sowohl eine wirtschaftliche als auch eine gesundheitliche Herausforderung. „Oberösterreichs Linie ist klar und wir tun beides: Die Gesundheit schützen und den Arbeits- bzw. Wirtschaftsstandort...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Das Team der ÖVP Engerwitzdorf zieht Bilanz und präsentiert ihre Pläne für die Gemeinde beim Parteitag am Samstag 23. März um 19:30 Uhr im Gasthaus Plank.
2

„WIR. Für Engerwitzdorf“

Unter diesem Motto werden die Weichen der ÖVP Engerwitzdorf mit der Neuwahl des Parteivorstandes beim Ortsparteitag am Samstag 23. März um 19:30 Uhr im Gasthaus Plank neu gestellt. Als Ehrengäste haben NR Abgeordnete und EU Wahl Spitzenkandidatin Angelika Winzig, Nationalrat Michael Hammer und zahlreiche Landtagsabgeordnete ihr Kommen zugesagt. Gemeinsam wurde in den letzten Jahren für Engerwitzdorf viel erreicht. Beim Parteitag gilt es Bilanz zu ziehen und das neue Team für die nächsten Jahre...

  • Urfahr-Umgebung
  • Herbert Fürst
Anzeige
von links nach rechts Monika Ratzenböck (Lichtenbergs GUUTE Ortsbetreuerin) Silke Hemmelmeir (Dipl. Kinder- und Jugendmentaltrainerin), Lichtenbergs Bürgermeisterin Daniela Durstberger im Gespräch über Möglichkeiten sich lokal und regional ein Image aufzubauen.

Wirtschaft
Bürgermeisterin Daniela Durstberger bietet heimische Unternehmen kommunale Netzwerkplattform

Bürgermeisterin Daniela Durstberger ist die Förderung der heimischen Wirtschaft in der Gemeinde Lichtenberg ein zentrales Anliegen. Immer mehr Unternehmen entschließen sich in der Gemeinde ihren Unternehmensstandort zu haben. Die Gemeinde Lichtenberg entwickelte sich zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort mit vielen interessanten Nahversorgungs-Angeboten. Firmensprechtag – eine kommunale Vernetzungs-Plattform „Freue mich sehr, dass Lichtenberg eine große Vielfalt an Branchen zu bieten hat....

  • Urfahr-Umgebung
  • Monika Ratzenböck
Landeshauptmann Thomas Stelzer und die Spitzen der oberösterreichischen Volkspartei freuen sich über den Wahlsieg.
2 4

Nationalratswahl 2017: Ergebnisse aus Österreich, Oberösterreich und den Gemeinden

ÖSTERREICH/OBERÖSTERREICH. Das Endergebnis der Nationalratswahl 2017 steht fest. Wie Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) verkündete, gab es durch das Auszählen der Wahlkarten keine großen Veränderungen mehr: Die Grünen müssen nach 31 Jahren das Parlament verlassen – ihnen fehlten am Ende mehr als 10.000 Stimmen – sie landeten bei 3,8 Prozent. 8,62 Prozent weniger als 2013.Die ÖVP holte mit 31,47 Prozent (plus 7,48 %) und 62 Mandaten den ersten Platz.Wie in Hochrechnungen bereits...

  • Oberösterreich
  • Online-Redaktion Oberösterreich
Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern werden künftig kein eigenes Bau- oder Standesamt mehr führen, bzw. werden sie sich diese Ämter mit anderen Gemeinden teilen, kündigt Landesrat Hiegelsberger an.
6

Hiegelsberger: Gemeindeübergreifende Bau- und Standesämter für 10.000 Einwohner

Landesrat Max Hiegelsberger spricht im BezirksRundschau-Interview über Gemeindefusionen, den Klimawandel, Glyphosat und die Zukunft der Landwirtschaft. Interview: Thomas Kramesberger, Ingo Till BezirksRundschau: In Oberösterreich gab es große Schäden durch den Sturm. Gibt es dafür jetzt Geld aus dem Katastrophen-Fonds oder nicht? Max Hiegelsberger: Es gibt für die Aufarbeitung Geld, aber keine Flächenentschädigung – so wie bei der Hochwasserentschädigung. Das ist volkswirtschaftlich wesentlich,...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till
Die Gemeinde Engerwitzdorf gibt 8,7 Prozent des Jahresbudgets 2017 für die Kinderbetreuung aus.
1

Finanzsituation in den Urfahraner Gemeinden ist nicht rosig

Die meisten Kommunen können ihr Haushaltsbudget ausgleichen, aber es heißt: Gürtel enger schnallen. BEZIRK (fog). Das Budget 2017 steht nun in den 27 Gemeinden in Urfahr-Umgebung fest. Der Finanzspielraum der Kommunen ist noch kleiner geworden. Das soll sich laut der OÖ Landesregierung erst im Jahr 2018 ändern. Die Ertragsanteile – das sind die Einnahmen der Gemeinden durch den Finanzausgleich mit dem Bund – werden 2017 nur gering mehr und die Pflichtausgaben steigen erheblich. Vor allem der...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
Jugendreferent Thomas Stelzer: "Mitbestimmung von Jugendlichen in den Gemeinden bringt klare Vorteile."

Kongress: Jugendliche Ideen für die Gemeinden

OÖ. Am 25. November veranstaltet das Landesjugendreferat im Linzer Landhaus den Kongress "Junge Gemeinde". Dabei wird über Möglichkeiten informiert, wie sich Jugendliche in ihrer Gemeinde engagieren können und Kommunen werden für Jugendfreundlichkeit ausgezeichnet. "Jugendliche wissen selbst meist sehr genau, was sie wollen, woran es fehlt und wie mögliche Lösungen aussehen könnten", erklärt Jugendreferent und Landeshauptmann-Stellvertreter Thomas Stelzer (ÖVP). Jugendliche in die Planung und...

  • Oberösterreich
  • Rita Pfandler
Max Hiegelsberger (ÖVP) ist für Land- und Forstwirtschaft und die ÖVP-geführten Gemeinden in OÖ zuständig.
6

Landesrat: "Handel ist schlitzohrig"

Agrarlandesrat und Gemeindereferent Max Hiegelsberger (ÖVP) findet harte Worte für den Handel. Im Interview mit der BezirksRundschau spricht er außerdem über CETA und TTIP und ob er für eine Frau seinen Regierungssitz räumen würde. BezirksRundschau: Würden Sie heute noch einem jungen Menschen empfehlen, Landwirt zu werden? Max Hiegelsberger: Eigentlich ja. Aber wir haben am Markt schlimme Verwerfungen und der Lebensmittelhandel nützt das schamlos aus. Was heißt das? Der Handel fährt ein...

  • Oberösterreich
  • Rita Pfandler
In Gallneukirchen wurde der Schutzweg im Bereich der Lederergasse/Färbergasse wegen besseren Sichtverhältnissen verlegt.
1 2

Schulwege werden immer sicherer

Damit die Taferlklassler ungefährdet in die Schule kommen, haben die Gemeinden Maßnahmen gesetzt. BEZIRK (vom). In wenigen Tagen beginnt für die Urfahraner Kinder mit dem Eintritt in die Volksschule ein neuer Lebensabschnitt. Doch mit dem Schulanfang steigt auch wieder die Unfallgefahr. Im Vorjahr wurden in Oberösterreich bei 89 Schulwegunfällen 88 Kinder verletzt, ein Schüler kam ums Leben. Um die Sicherheit am Schulweg zu erhöhen, setzen Urfahr-Umgebungs Gemeinden Maßnahmen. Gramastetten...

  • Urfahr-Umgebung
  • Veronika Mair
3

Neue Gemeinde Info und Service App Gem2Go am Markt

Die neue Version von Gem2Go die Gemeinde Info und Service App ist da. Größte Neuerungen: Neues Design und Verfügbarkeit aller österreichischen Gemeinden. STEYR. Gem2Go ist eine Smartphone und Tablet App, welche nützliche Informationen rund um alle Gemeinden in Österreich bietet: Informationen zu Behörden, zu Gastronomie und Unterkünften, wichtige Gemeindeeinrichtungen oder einen Müll-Abholkalender. Gem2Go bietet Bürgern, aber auch Touristen, Informationen und Services zu ihrer Gemeinde an. Mit...

  • Steyr & Steyr Land
  • Sandra Kaiser
Oberösterreichs Gemeinden im Überblick: In den roten Gemeinden gibt es bisher keine Aslyquartiere, die dunkelgrünen erfüllen ihre Quote. Die Karte ist im Internet unter http://www.anschober.at/politik/asyl-integration/aktuelle-daten abrufbar.
3 2 2

Asylwerber: Welche Gemeinden sind top, welche flop?

Ab sofort kann jeder im Internet nachschauen, wie viele Flüchtlinge in seiner Gemeinde wohnen. Damit wird transparent, welche Gemeinden die Soll-Quote von 1,5 Prozent schon erfüllen und welche nicht. Die Top Gemeinden sind derzeit: St. Nikola an der Donau, Bad Kreuzen, Oberkappel, Neufelden und Klaffer am Hochficht. OÖ. "In den letzten Wochen ist eine tolle neue Dynamik entstanden", sagt Landesrat Rudi Anschober (Grüne). "Viele Gemeinden haben erste Quartiersplätze geschaffen, 55 weitere...

  • Oberösterreich
  • Rita Pfandler

Parteiübergreifende Klausur in Walding

WALDING. Der Waldinger Gemeinderat erstrahlt seit den Wahlen im Herbst in einem bunten Miteinander. Der neue Bürgermeister Hans Plakolm (ÖVP) lud daher erstmals das gesamte Gemeinderats-Team zu einer gemeinsamen Klausur in den Seminarbauernhof AETAS am Waldinger Mursberg ein. „Mir ist es wichtig, dass wir miteinander eine Richtung erarbeiten, in die sich unser Walding entwickeln soll. Schließlich ist es entscheidend, dass alle Parteien gemeinsam an einem Strang ziehen“, meint Bürgermeister...

  • Urfahr-Umgebung
  • Veronika Mair

Grenzkontrollen werden kommen

Landeshauptmann Josef Pühringer bekräftigt im BezirksRundschau-Interview Forderung nach Grenzkontrollen gegen Schlepper. Er will Flüchtlinge in Kasernen, öffentlichen Gebäuden und verteilt auf die Gemeinden unterbringen – "Die Zelte müssen weg!" Es sieht so aus als hätten Oberösterreich und Österreich keine andere Herausforderung mehr als das Flüchtlingsthema – die ganze öffentliche Diskussion reduziert sich darauf. Dieser Eindruck stimmt, die Flüchtlingsproblematik überlagert...

  • Linz
  • Thomas Winkler, Mag.
19

20.6.2015: Zwettler Frauen tauschten beim Frühstücksbrunch Zukunftsvisionen aus

Die OÖVP-Frauen der Gemeinde Zwettl/Rodl (vertreten durch Vzbgm. Maria Schimpl und Maria Reisenberger) luden heute zum Frühstücksbrunch ins Café Max ein. Es ist Zeit, sich verstärkt für die Anliegen, Visionen und Gemeinschaft der Zwettler Frauen einzusetzen. Auch der Zwettler Gemeinderat ist vorwiegend männlich besetzt und würde sich über weiblichen Zuwachs freuen. Beim Frühstück in toller Atmosphäre wurden viele Ideen und Anregungen ausgetauscht, und in weiterer Folge daran gearbeitet, damit...

  • Urfahr-Umgebung
  • Marion Priglinger-Simader
Die Gemeindegrenzen zwischen Aigen und Schlägl sind gefallen. Aus zwei Gemeinden wird eine: Aigen-Schlägl.
3

Aus zwei mach eins: Aigen-Schlägl

Bevölkerung stimmte eindeutig für eine gemeinsame Zukunft als eine Gemeinde. AIGEN-SCHLÄGL (wies). 84,22 Prozent der Schlägler und 90,88 Prozent der Aigner stimmten für eine Zusammenlegung der beiden Gemeinden. "Das zeigt uns, dass die Zusammenlegung der beiden Gemeinden längst überfällig war", sagt Schlägls Bürgermeisterin Elisabeth Höfler. "Wir gehen gemeinsam in eine gute Zukunft." In ihrer Gemeinde Schlägl lag die Wahlbeteiligung bei 77,08 Prozent. 694 SchläglerInnen (84,22 Prozent)...

  • Rohrbach
  • Karin Bayr

Rundfahrt durch die Gemeinde

Die Gemeinderats- und Fraktionsmitglieder der ÖVP veranstalteten kürzlich eine Gemeinderundfahrt durch die einwohnergrößte Gemeinde des Mühlviertels. Auch Partnerin und Partner waren dazu herzlich eingeladen. Bürgermeister Herbert Fürst erzählte, bei seiner Premiere, als Reiseleiter nicht nur viel Interessantes und Wissenswertes über die Gemeinde, auch lustige Geschichten aus dem Gemeindealltag kamen dabei nicht zu kurz. Eine interessante Fahrt mit Berichten und Aktivitäten in den 30...

  • Urfahr-Umgebung
  • Herbert Fürst
2

Oberösterreichs Gemeindefinanzen auf dem Weg der Besserung

Die Jahresabschlüsse der oberösterreichischen Gemeinden geben Grund zu verhaltender Freude. Das sagt der ÖVP-Gemeindereferent Max Hiegelsberger. Die Zahl der Abgangsgemeinden habe sich im Vergleich zu den Krisenjahren 2009 und 2010 halbiert. Dennoch: bei 148 Gemeinden waren im ordentlichen Haushalt die Ausgaben größer als die Einnahmen. Die Abgangsdeckung – die das Land übernimmt – betrug 26 Millionen Euro. Diese lag aber vor vier, fünf Jahren noch bei etwa 90 Millionen Euro. Die Bandbreite des...

  • Linz
  • Oliver Koch
ABI Josef Kneidinger, HBI Christian Bötig, Bgm. Johann Schimböck und HBI Johann Aumayr
2

Feuerwehren blicken in die Zukunft

Die jährliche Besprechung der drei Engerwitzdorfer Gemeindefeuerwehren Schmiedgassen, Schweinbach und Treffling fand im Gasthaus Plank auf Einladung des Bürgermeisters statt. Bei dieser Sitzung wurden wieder die anstehenden Probleme der Feuerwehren in Bezug auf Feuerwehrhäuser, Fahrzeugen, Ausrüstung, Wasserversorgung usw. mit der Gemeinde und Feuerwehrreferent Vzbgm. Herbert Fürst besprochen. Dem Ende März scheidenden Bürgermeister Johann Schimböck wurde ein kleines Geschenk „Bschoatpinkerl“...

  • Urfahr-Umgebung
  • Herbert Fürst

Hiegelsberger: "Oberösterreichs Gemeinden auf einem guten Kurs"

"Die finanziellen Spielräume in den Gemeindehaushalten haben sich verbessert und die Zahl der Abgangsgemeinden ist weiterhin rückläufig. Bis die Gemeinden und das Gemeinderessort ihre alte Finanzkraft wieder erreicht haben, gibt es aber noch einiges zu tun", so Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger und Gemeindebund-Präsident Hans Hingsamer. Waren es im Jahr 2010 noch 298 Abgangsgemeinden – also Gemeinden, die ihren ordentlichen Haushalt nicht ausgleichen konnten – so sank diese Zahl in den...

  • Linz
  • Oliver Koch
Landtagsdirektor Wolfgang Steiner, Landtagspräsident Viktor Sigl, Landesrechnungshofdirektor Friedrich Pammer (v. l.).

Landesrechnungshof prüft ab 2014 auch Gemeinden

Drei Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern darf und wird der Landesrechnungshof (LRH) aus Eigeninitiative ab Jänner 2014 prüfen. Welche das nächstes Jahr sein werden, wollte Landesrechnungshofdirektor Friedrich Pammer nicht sagen. "Wir starten damit im Jänner. Eine Prüfung dauert etwa drei bis vier Monate", so Pammer. Wo es sinnvoll sei, werde der LRH auch mehrere Gemeinden prüfen. "Das kann beispielsweise Themen der überregionalen Einrichtungen, wie Sportplätze oder Kultureinrichtungen...

  • Linz
  • Oliver Koch
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.