Gesundheit

Beiträge zum Thema Gesundheit

Mehrere Faktoren können dazu führen, dass die lang ersehnten Sommertage durch Kopfweh getrübt werden.

Kopfschmerz
Hitze steigt vielen zu Kopf

An heißen Sommertagen werden viele Menschen von Kopfschmerzen geplagt. So lässt es sich vorbeugen. ÖSTERREICH. Bei Hitze verliert der Körper vermehrt Wasser und Elektrolyte. Das Blut wird dicker und kann nicht mehr so gut fließen. Zudem verursachen erweiterte Blutgefäße einen Abfall des Blutdrucks, was wiederum zu Kopfschmerzen führen kann. Deshalb ist es wichtig, ausreichend – am besten in kleinen Mengen über den Tag verteilt – zu trinken. Das Mineralstoff-Defizit lässt sich beispielsweise mit...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Egal ob im Krankenhaus oder in der mobilen Betreuung: Pflegepersonal wird in vielen Bereichen gesucht.

Berufsinformation
Das war die PflegeKompass Messe 2021

7.000 Interessenten suchten Orientierung für ihre Karriere in der Pflege. ÖSTERREICH. Der Bedarf an qualifiziertem Personal steigt in allen Pflegebereichen zusehends. Die Berufsbilder sind vielfältig. Einen Überblick über die beruflichen Möglichkeiten in diesem Sektor bot die PflegeKompass Messe – die größte digitale Karrieremesse für den Pflegesektor – am 16. Juni österreichweit in digitaler Form. Die Veranstalter freuten sich über 7.000 Besucher auf der virtuellen Plattform. In drei Hallen...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Praevenire Präsident Hans Jörg Schelling, Michaela Hinterholzer, Juliane Bogner-Strauß und Abt Petrus Pilsinger
2

Aus der Krise lernen
Praevenire Gesundheitstage 2021: Was uns die Pandemie aufgezeigt hat

Bei den Praevenire Gesundheitstagen 2021 zog man bedeutende Lehren aus der Corona-Pandemie. Die Veranstaltung fand bereits zum sechsten Mal in Seitenstetten statt. Die erste Veranstaltung im Gesundheitsbereich nach den Lockdowns, von 19. bis 21. Mai 2021 in Seitenstetten, war für Petrus Pilsinger ein freudiges Ereignis. Der Abt des Stiftes hieß die Besucher mit den Worten „Jeder Gast im Kloster soll Stärkung und Ermutigung erfahren“ willkommen. Die Praevenire Gesundheitstage fanden bereits zum...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Ines Riegler
Auch mit Inkontinenz ist Urlaub möglich.

Sicher unterwegs
Trotz Inkontinenz reisen

Menschen mit Blasen- oder Darmschwäche haben das Problem, ihre Ausscheidung nicht kontrollieren zu können. Scham und Hilflosigkeit bestimmen häufig deren Alltag. ÖSTERREICH. Verschiedene Aspekte rund um das Thema Inkontinenz beleuchtet die Medizinische Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) im Rahmen der Welt-Kontinenz-Woche noch bis 25. Juni kostenlos und anonym in Form von virtuellen Vorträgen auf kontinenzgesellschaft.at. Im Anschluss an die Welt-Kontinenz-Woche werden die Videos auf...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Nach dem Lockdown (wieder) in die Gänge kommen.

Nach dem Lockdown
Kampf den Corona-Kilos

Die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) warnt vor den gesundheitlichen Folgen der gesamtgesellschaftlichen Gewichtszunahme und Bewegungsarmut der letzten Monate. Gemeinsam mit Otto Lesch, Psychiater und Experte für Lebensstiländerung, ruft sie dazu auf, die Öffnungsschritte auch als Motivation zu verstehen, erste Schritte in Richtung "Neuer Gesundheit" zu gehen. ÖSTERREICH. Susanne Kaser, Stellvertretende Direktorin der Universitätsklinik für Innere Medizin I der Medizinischen...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Die Nieren erfüllen wichtige Aufgaben.

Mini Med Webinar
Die optimale Versorgung der Nieren

"Die Niere ist eines der wenigen Organe, die man auch über längere Zeit effizient ersetzen kann", so Alexander Rosenkranz, Leiter der klinischen Abteilung für Nephrologie am LKH-Universitätsklinikum Graz in einem Mini Med-Webinar. ÖSTERREICH. Verschiedene Ursachen können einer Nierenerkrankung zugrunde liegen. Mehr als 50 Prozent jener Menschen, die eine Nierenersatztherapie, also eine Dialyse, benötigen, leiden an chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck oder einem Typ-2-Diabetes. Diese...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Reisen müssen hinsichtlich der aktuellen COVID-19-Auflagen besonders gut geplant werden.

Corona-Pandemie
Reisen: Was heuer gilt

COVID-19 erfordert in puncto Urlaubsplanung erneut Spontanität und dennoch gute Vorbereitung. Auch dieses Jahr ist eine langfristige Urlaubsplanung aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen Reisebeschränkungen schwer möglich. Die Urlaubspläne der Österreicher hat der Mobilitätsclub ÖAMTC mit dem heurigen Reisemonitoring erhoben. Ein zentrales Ergebnis: Spontanität ist auch heuer nötig: Jeder vierte Reisewillige macht seinen Sommerurlaub von der Corona-Situation abhängig und...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Wissen über die Erkrankung und deren Verlauf erleichtert den Umgang mit Menschen mit Demenz.

Demenz und ich
MAS Alzheimerhilfe bildet neue Demenztrainer aus

MAS Demenztrainer unterstützen die Selbständigkeit und Lebensqualität von Menschen mit Demenz und sind kompetente Ansprechpartner für An- und Zugehörige sowie Betreuungspersonen – damit Betroffene so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung selbständig leben können. ÖSTERREICH. MAS Demenztrainer begleiten Betroffene kompetent und mit Empathie mittels stadiengerechtem Training und Förderung. Dabei handelt sich allerdings nicht um eine pflegerische Tätigkeit. Die MAS Alzheimerhilfe hat bis...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Neuesten Studienergebnissen zufolge verbessert sich die Sterblichkeit bei Lungenkrebs durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen um 20 Prozent.

Mini Med Webinar
Früherkennung, Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms

Lungenkrebs ist die am häufigsten zum Tode führende Krebserkrankung. Ein Zusammenhang mit dem Rauchen steht außer Zweifel. 80 Prozent der Lungenkarzinome sind durch Rauchen bedingt. Der Wiener Radiologe Helmut Prosch und der Experte für pneumologische Onkologie Maximilian Hochmair appellieren zum Weltnichtrauchertag 2021 zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen oder gezielten Raucherentwöhnungsprogrammen. ÖSTERREICH. „Wieviel Lebenszeit noch bleibt, hängt meist von der Größe der Tumore ab“, so...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Ab dem 35. Lebensjahr verliert jeder Mensch  mehr oder weniger an Knochensubstanz.

Mini Med Webinar
Osteoporose: Warnsignal Knochenbruch

Ein plötzlicher Knochenbruch ohne vorgegangenen Sturz ist immer ein Alarmsignal. Meist liegt in so einem Fall bereits eine manifeste Osteoporose vor. Karin Amrein von der Abteilung für Endokrinologie der Med Uni Graz gab in ihrem Mini Med-Webinar einen kompakten Überblick über die neuesten Behandlungsmethoden bei Osteoporose. ÖSTERREICH. Die Osteoporose ist eine Stoffwechselerkrankung des Knochens, die durch eine niedrige Knochenmasse und mikroarchitektonische Verschlechterungen des...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Zum Vatertag am 13. Juni wünschen wir Papa natürlich nur das Beste, in erster Linie aber ganz viel Gesundheit.

Vatertag
Gesundheit als bestes Vatertagsgeschenk

Die Worte "Viel Gesundheit!" dürfen in Zeiten wie diesen auf keiner Glückwunschkarte fehlen. Besonders nicht am Vatertag, denn das Thema Männergesundheit sollte viel mehr Beachtung finden. Männer leben im Schnitt fünf Jahre kürzer als Frauen. Sie nehmen aber nur selten Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch und besuchen den Hausarzt weniger oft. Da sich viele Männererkrankungen erst spät bemerkbar machen, sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen essentiell. Ab 50 zum "Androcheck"Spätestens ab dem...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Ines Riegler
Bei aller Vorfreude auf einen unbeschwerten Urlaub sollte man dennoch gut auf die Zusammenstellung der Reiseseapotheke achten.

Reiseapotheke
Beim Packen nicht vergessen

Was in einer gut sortierten Reiseapotheke nicht fehlen sollte: Tipps für einen unbeschwerten Urlaub. ÖSTERREICH. Für die Erstversorgung von Alltagsverletzungen empfehlen sich Wunddesinfektion, Verbandsmaterial sowie eine regenerierende Heilsalbe. Für Wanderurlaube sind zusätzlich ein Schmerzgel, Kühlkompressen, Blasenpflaster und eine Zeckenzange ratsam. Schmerzen und FieberEbenso gehört ein Schmerzmittel (Paracetamol oder Ibuprofen, am besten in Tablettenform) zur Grundausstattung auf Reisen....

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Das Stift Seitenstetten bot einen schönen Rahmen für das PRAEVENIRE-Bürgerforum.

Praevenire Bürgerforum
Die eigene Haut im Fokus

Ganz im Zeichen der Hautgesundheit stand das PRAEVENIRE-Bürgerforum am 18. Mai im Stift Seitenstetten. ÖSTERREICH.  Fünf Experten auf dem Podium und zahlreiche interessierte Zuhörer vor ihren Bildschirmen zuhause: So ging das diesjährige PRAEVENIRE-Bürgerforum über die Bühne. Die Haut gilt als größtes Organ des Menschen. Sie erfüllt Schutz- und Abwehrfunktionen, sie dient als Sinnesorgan, sie reguliert den Wärme-/Kältehaushalt des Körpers und ist Projektionsfläche für das Befinden....

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Im Mini Med-Webinar erfahren Lungenerkrankte was bei COVID-19 zu beachten ist.

Mini Med Webinar
COVID-19 bei Lungenerkrankungen

Das neuartige Coronavirus kann die Lunge stark schädigen. Durch vorbeugende Maßnahmen wie Hygiene, Abstand halten und Impfungen können wir uns schützen. Was aber sollten Patienten beachten, die bereits von anderen Lungenerkrankungen betroffen sind? Im Mini Med-Webinar „Die häufigsten Lungenerkrankungen und ihre Bedeutung für COVID-19" bringt Horst Olschewski die verschiedenen Erkrankungen zueinander in Beziehung. Der Prof. für Pulmologie an der Medizinischen Universität Graz und Leiter der...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Ines Riegler
Häufig kommt es immer noch zu vielen unnötigen Antibiotika-Verschreibungen. Das begünstigt Resistenzen.

Harnwegsinfekt
Gezielt diagnostizieren und therapieren

An einer Zystitis erkranken bis zu 80 Prozent aller Frauen zumindest einmal im Leben. Nach wie vor werden häufig unnötigerweise Antibiotika verordnet. ÖSTERREICH. Bei jungen Frauen ist die häufigste Ursache wiederkehrender Harnwegsinfekte Geschlechtsverkehr. Oft handelt es sich aber auch um eine stressbedingte Häufung von Infekten. Nach der Menopause begünstigt der Östrogenmangel die Anfälligkeit für bakterielle Harnwegsinfekte. Jeder Harnwegsinfekt erhöht die Gefahr, bald einen neuerlichen...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Der Lebensstil beeinflusst auch das Diabetes-Risiko.

Prädiabetes
Vorbote des Typ-2-Diabetes

Bereits in der Prädiabetes-Phase sind gesundheitliche Schäden möglich. Diese Vorstufe sollte man also ernst nehmen. ÖSTERREICH. Rund jeder zehnte Österreicher ist von Diabetes mellitus betroffen. 90 Prozent davon leiden am Typ 2 dieser Stoffwechselerkrankung. „Diabetes Typ 2 wird fälschlicherweise häufig als Altersdiabetes bezeichnet. Das ist nicht richtig, denn diese Erkrankung kann Menschen aller Altersgruppen betreffen“, so Susanne Kaser, Präsidentin der Österreichischen...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
1,6 Mio. Landsleute (jede fünfte Person ab 15) sind laut Statistik Österreich von Bluthochdruck betroffen.
1

Hypertonie
Gesundheitsrisiko Bluthochdruck

Schlaganfälle und Herzinfarkte sind häufig die Folge einer Hypertonie. ÖSTERREICH. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass ihr Blutdruck dauerhaft erhöht ist und dieser (Hypertonie) die Gesundheit erheblich beeinträchtigen kann: So ist etwa die Hälfte aller Schlaganfälle und Herzinfarkte auf langfristig erhöhte Blutdruckwerte zurückzuführen. Hoher Druck auf die Gefäßwände belastet diese und kann sie verletzen. Die Beeinträchtigungen führen mit der Zeit zu Verengungen der Gefäße und letztendlich...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Dieses Jahr kann man virtuell am PRAEVENIRE Bürgerforum teilnehmen.

Hautgesundheit
Die Haut im Fokus beim PRAEVENIRE Bürgerforum

Zum 4. Mal findet im Vorfeld der PRAEVENIRE Gesundheitstage in Seitenstetten das PRAEVENIRE Bürgerforum statt. Es geht dieses Jahr am 18. Mai ab 19 Uhr als Webinar über die Bühne. Diesmal soll die Thematik „Hautgesundheit“ im Mittelpunkt stehen. Die Haut ist das größte Organ des Körpers und wird im Volksmund als „Spiegel der Seele“ bezeichnet. Sie besitzt die Fähigkeit, Gemütsbewegungen darzustellen: Furcht löst Gänsehaut aus, Scham lässt uns erröten, Angst treibt uns den Schweiß auf die Stirn....

  • Wien
  • Donaustadt
  • Ines Riegler
Das Chronische Erschöpfungssyndrom ist keine Einbildung sondern eine ernst zu nehmende Erkrankung.

Chronisches Erschöpfungssyndrom
Chronischen Erschöpfungssyndrom

Seit 1995 wird in vielen Ländern jährlich am 12. Mai der „Internationale Tag des Chronischen Erschöpfungssyndroms“ begangen. Für dieses gibt es viele Bezeichnungen (Chronisches Müdigkeitssyndrom, Chronic Fatigue Syndrome oder myalgische Enzephalomyelitis). In Fachkreisen hat sich das Kürzel ME/CFS etabliert. ÖSTERREICH. In Österreich vermutet man rund 25.000 Betroffene. Die Erkrankung kommt in allen Altersgruppen vor, bei Frauen deutlich häufiger als bei Männern. Obwohl die...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Dauerstress belastet die Gesundheit.

Ständig unter Strom
Wie permanenter Stress die Durchblutung stört

Stress ist grundsätzlich eine sinnvolle Reaktion, um in gefährlichen Situationen rasch und richtig zu reagieren. ÖSTERREICH. Der Körper konzentriert alle Funktionen, die für eine Flucht oder einen Kampf nötig sind: So wird beispielsweise die Muskulatur in eine Grundspannung versetzt, die Atmung wird beschleunigt, um mehr Sauerstoff aufnehmen zu können, das Blut wird mit zusätzlicher Energie – mit Blutzucker – angereichert, der Blutzuckerpegel erhöht sich also. Andere Organe werden hingegen...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Bei der Veranstaltung waren – unter Einhaltung der COVID-Maßnahmen - drei Teilnehmer der Podiumsdiskussion vor ort (von re.n.li: Erwin Rebhandl, Jakob Hochgerner und Franz Kiesl mit Moderator Johannes Oberndorfer, Geschäftsführer der RMA Gesundheit), sowie zwei Online zugeschaltet (Kathryn Hoffmann, Werner Saxinger).

Hausarzt DIALOG-Tag
Hausärztliche Versorgung – quo vadis?

Beim Hausarzt DIALOG-TAG Ende April im Ordensklinikum Linz diskutierten namhafte Experten die künftige Rolle der Primärversorgung. Von Karin Martin ÖSTERREICH. Beim diesjährigen Hausarzt DIALOG-Tag im Ordensklinikum Linz referierten Spitals- und niedergelassene Ärzte wieder auf Augenhöhe über ausgewählte medizinische Themen. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Fachmagazin HAUSARZT und der OBGAM umgesetzt. Zur Mittagszeit konnten auch Laien – über minimed.at oder Facebook Live-Stream – an...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Pollenflug kann Allergikern das Leben sehr schwer machen. Verschiedene Präparate können die Symptome lindern.

Allergie
Was tun, wenn die Augen jucken und tränen

Fließschnupfen und Niesattacken, tränende und juckende Augen sind typische Heuschnupfen-Symptome. Diese machen Pollenallergikern schwer zu schaffen und verderben ihnen oft die Lust auf Aktivitäten im Freien. ÖSTERREICH. Wenn die Pollen fliegen greifen viele Betroffene zu Nasensprays, -tropfen oder -salben sowie Augentropfen. Aufgabe von Nasensprays, sowie Augentropfen ist es bei Heuschnupfen, einen lang anhaltenden Schutzfilm auf der Schleimhaut bzw. auf der Hornhaut zu bilden. Ohne...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Häufig betrifft Arthrose die Kniegelenke.

Mini Med Webinar
Arthrose verständlich erklärt

Seit vielen Jahren sind Ralf Rosenberger und Christoph Raas auf die Behandlung von Arthrose und Sportverletzungen spezialisiert. ÖSTERREICH. In einem Webinar im Rahmen des Mini Med Studiums gaben die beiden Gelenkchirurgen aus Innsbruck gut verständliche Erklärungen zu den am häufigsten gestellten Fragen rund um die Arthrose. Interessante Tipps zur Selbsthilfe, Informationen zur konservativen und operativen Therapie rundeten den Vortrag ab. "Mit dem Begriff Arthrose wissen Patienten vielfach...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Speziell geschulte Pflegekräfte helfen, die individuell beste Inkontinenz-Versorgung zu finden.

Inkontinenz
Kein unabänderliches Schicksal

Rund einer von zehn Österreichern hat mit Inkontinenz zu kämpfen. Vor allem Blasenschwäche ist keine reine Alterserscheinung, auch junge Menschen können diesbezüglich Probleme haben. Jedoch ist das Alter der größte Risikofaktor. ÖSTERREICH. Circa ab dem 60. Lebensjahr lässt die Kraft der Muskeln nach, also auch die Kraft jener Muskeln, welche Urin in der Blase bzw. Stuhl im Enddarm halten können. Allerdings muss die Inkontinenz selbst ab einem gewissen Alter nicht als unabänderliches Schicksal...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.