Gutachten

Beiträge zum Thema Gutachten

Politik
Thomas Diesenreiter (Geschäftsführer KUPF OÖ) und Peter Thyri (Anwalt für Kartell- und Wettbewerbsrecht) mit dem Gutachten.

Gutachten
"Kulturförderung an KTM ist rechtswidrig"

Ein von der KUPF beauftragter Gutachter kommt zu dem Schluss, dass die Kulturförderung für die KTM-Motohall rechtswidrig war. Das Land OÖ will die Rechnungshof-Prüfung abwarten. LINZ. Ein nicht ganz überraschender Paukenschlag heute in Linz: Laut einem Gutachten ist die Förderung der KTM Motohall in Mattighofen durch das Land OÖ als rechtswidrig einzustufen und damit rückzufordern. Zu diesem Schluss kommt der auf Kartell- und Wettbewerbsrecht spezialisierte Wiener Anwalt Peter Thyri....

  • 17.02.20
  •  1
Lokales
Lorenz Potocnik bei der möglichen Ersatzfläche zwischen Mühlkreisautobahn und Pleschinger See.
2 Bilder

Fabasoft
Nächster Konflikt um Grünland droht

Fabasoft möchte seine Firmenzentrale nahe der JKU auf Grünland errichten. Die dafür notwendige Umwidmung sorgt für politische Diskussionen. LINZ. In Urfahr bahnt sich der nächste Konflikt um ein Bauprojekt an. Das Linzer Softwareunternehmen Fabasoft möchte seine neue Firmenzentrale auf einem Grundstück in unmittelbarer Nähe zur Johannes Kepler Universität (JKU) errichten. Dafür müssten aber 11.000 Quadratmeter Grünland in Bauland umgewidmet werden. Von der Politik kommen dazu...

  • 12.02.20
  •  1
Wirtschaft
Wolfgang Mazal, Experte für Sozialrecht an der Universität Wien, und Wohnbaureferent Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner.

Sozialrecht
Rechtsgutachten: "Wohnbeihilfe ist eine Förderung"

Derzeit werden die Regelungen der OÖ. Wohnbeihilfe für "Drittstaatsangehörige" vehement diskutiert. Ein von Sozialrechtsexperte Wolfgang Mazal durchgeführtes juristisches Gutachten unterstützt den Standpunkt von Wohnbaureferent Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner. OÖ. Im Streit um die geltende OÖ. Wohnbeihilfe ließ Wohnbaureferent Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner ein juristisches Gutachten von Wolfgang Mazal, Rechtswissenschafter an der Universität Wien,...

  • 03.12.19
Motor & Mobilität
Der ARBÖ Oberösterreich führt jährlich rund 24.000 §57a-Begutachtungen (Pickerl) objektiv und unabhängig durch.

ARBÖ
Jedes vierte Auto Oberösterreichs weist schwere Mängel auf

Der Arbö-Pickerl-Report 2018 erteilte Oberösterreichs Autos im Schnitt eine gute Bewertung.  OÖ. Im Jahr 2018 führte der Arbö knapp 24.000 §57a-Gutachten an Pkw in Oberösterreich durch. Beim „Pickerl“ werden die Fahrzeuge auf ihre Betriebssicherheit durchleuchtet.  Die Ergebnisse der Überprüfungen wurden erstmals im „Pickerl“-Report zusammengefasst. Ingesamt erhielten 77 Prozent der Autos auf Anhieb ein positives Gutachten. 23 Prozent mit schweren Mängeln Die restlichen 23 Prozent...

  • 20.05.19
Lokales
Olga Lackner und Renate Ortner (re.) am Minigolfplatz.

Freinberg
Mit Gutachten gegen geplanten Wohnbau am Freinberg

Ein Gutachten der Bürgerinitiative stellt einer Umwidmung am Freinberg ein vernichtendes Urteil aus. LINZ. Im Kampf gegen ein Wohnbauprojekt am Freinberg hat die Bürgerinitiative "Linzer Grüngürtel schützen, jetzt!" ein Gutachten vorgelegt. Dieses stellt einer Umwidmung des Minigolfplatz-Geländes in Bauland ein "vernichtendes Urteil" aus. Wie berichtet, möchte das Aloisianum den Grund nach einer lukrativen Umwidmung verkaufen, um damit die Renovierung der Schule zu finanzieren. Das Areal...

  • 03.05.19
Lokales
Der Cembran Keller wurde offiziell geschlossen.

Cembran-Keller: Stadt schließt Partylocation

Nach Vorfall in der Silvesternacht schwere sicherheits- und brandschutztechnische Mängel festgestellt. Mehr als 200 Partygäste mussten in der Silvesternacht von der Feuerwehr aus dem Cembran-Keller evakuiert werden. Grund dafür war der Austritt von Kohlenmonoxid aus konsenslos aufgestellten Heizkanonen. Aufgrund des Vorfalls wurde nun die städtische Bau- und Gewerbebehörde tätig. Bei einem Lokalaugenschein gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr wurden zahlreiche schwerwiegende Mängel festgestellt....

  • 05.01.17
Lokales
Autofahrer können aufatmen: Die Eisenbahnbrücke bleibt weiterhin befahrbar.

Eisenbahnbrücke vorübergehend weiter nutzbar

Auflagen wie Tempolimit, Gewichtsbeschränkung und Sperre ab gewisser Windstärke lassen Aufrechterhaltung der aktuellen Nutzung der Eisenbahnbrücke bis auf Weiteres zu. Jene Auflagen, die laut Brückenexperte Josef Fink von der TU Wien und seinem Team eine eingeschränkte Nutzung der Eisenbahnbrücke über den 31. März hinaus ermöglichen, sind derzeit erfüllt. Neben dem verhängten Tempolimit handelt es sich dabei um Beschränkung für den Schienenverkehr sowie die Anordnung einer Sperre...

  • 29.03.13
Lokales

TU-Professor: Alte Brücke weg und neue Brücke her

Josef Fuchs, Professor an der TU Wien, empfiehlt die Eisenbahnbrücke abzureißen und eine neue Brücke zu bauen. Kosten: 57 Millionen Euro. Eine neue Brücke könnte in fünfeinhalb Jahren fertiggestellt sein. Die Sanierung der und die gleichzeitige Errichtung einer Begleitbrücke würde achteinhalb Jahre dauern und rund 90 Millionen Euro kosten. Das ergab eine Untersuchung, die Fuchs präsentierte. Die Nutzung der Eisenbahnbrücke über 2012 hinaus sei nur mittels weiteren Sanierungsmaßnahmen...

  • 09.05.12
Lokales
So könnte die neue Brücke aussehen.

Debatte um rostige Eisenbahnbrücke geht weiter

Nach der Präsentation des Gutachtens des Wiener TU-Professors Josef Fink diskutieren nun die Linzer Parteien über das Procedere. Die ÖVP Linz fordert nun eine „nachvollziehbare, rasche und definitive Entscheidung“ über die Zukunft der Eisenbahnbrücke – unter Beibehaltung der Option einer Generalsanierung. SP „Was wir in Linz jetzt brauchen, ist ein Schulterschluss zwischen den Parteien, um eine klare und geschlossene Haltung der Stadt Linz gegenüber Bundesdenkmalamt und der Brückeneigentümerin...

  • 09.05.12
  •  1
Wirtschaft

Wichtige Entscheidung bei Schottergrube

Im mineralstoffrechtlichen Verfahren beim umstrittenen Projekt der Schottergrube beim Pichlingersee ist eine Entscheidung gefallen. Die zuständige Behörde beim Land Oberösterreich kam zur Erkenntnis, dass der vorgelegte Gewinnbetriebsplan zu genehmigen ist. Allerdings unter zahlreichen Auflagen. So muss etwa bei den Baumaschinen mittels Attest eine Reduktion der Emissionen bewirkt werden. Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, der die Reformbedürftigkeit des Mineralstoffgesetzes beklagt, sieht...

  • 22.03.12
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.