Hilfwerk

Beiträge zum Thema Hilfwerk

Jeder vierte gibt an, einen Pflegefall in der eigenen Familie zu haben.

Hilfswerk-Befragung
Corona verschlechterte Situation rund um Pflege

Die Corona-Krise war für Pflegeorganisationen eine außerordentliche Situation. Um nun ein Stimmungsbild über die aktuellen Herausforderungen in der Pflege zu erhalten, hat das OÖ Hilfswerk im Sommer eine Umfrage gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut IMAS International durchgeführt. Pflege großes Thema in breiter BevölkerungBei der Mehrheit der Bevölkerung ist die Pflege in der Familie im Alltag ein wichtiges Thema. So spielt die Pflege Angehöriger für 36 Prozent große Rolle...

  • Oberösterreich
  • Marlene Mülleder
Bürgermeister Hans Warter sprang selbst ins Lieferauto.

Essen auf Rädern
Bürgermeister Hans Warter sprang in schwerer Zeit ein

Wie in so vielen Ortschaften beliefert das Hilfswerk mit der Initiative Essen auf Rädern Bewohner und versorgt somit Leute, die sich oftmals nicht mehr richtig selbst versorgen können, mit einem Mittagessen. PIESENDORF. Seit über 30 Jahren fährt das Hilfswerk im Zuge von Essen auf Rädern durch die knapp 4.000 Einwohner Gemeinde und bringt ein warmes Mittagessen auf den Tisch der Essensempfänger. Doch in den letzten Wochen fand sich auch diese Aktion in Schwierigkeiten wieder. Denn die...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Peter Weiss
Christian Struber, Vereinspräsident des Hilfswerks Salzburg, Hilfswerk Geschäftsführerin Daniela Gutschi und Hilfswerk Geschäftsführer Hermann Hagleitner.
3

Coronavirus in Salzburg
Mobile Pflege und Betreuung weiterhin aufrecht

Hilfswerk betreut weiterhin mobil sowie in Seniorenheimen, Kindergruppen und über Tageseltern. SALZBURG. Das Hilfswerk informiert, dass deren mobile Pflege und Betreuung – sprich Heimhilfe und Hauskrankenpflege – sowie die Pflege und Betreuung in Seniorenheimen in gewohnter Form fortgeführt wird. Auch die Kinderbetreuung in Kindergruppen und bei Tageseltern wird Eltern wie gehabt angeboten. Die Betreuung für Kinder und Senioren durch das Hilfswerk Salzburg bleibt gesichert. "Wir...

  • Salzburg
  • Daniel Schrofner
Bei der Pressekonferenz: Ferdinand Auhser (Bakabu), LR Christiane Teschl-Hofmeister und Präsidentin Michaela Hinterholzer.
16

Hilfswerk setzt auf "Hör zu, Bakabu"

Sprachliche Frühförderung wird nun zum "Kinderspiel". TULLN / NÖ. Über 500 selbständige Tageseltern und rund 60 Kinderbetreuungseinrichtungen unterstützen berufstätige Eltern bei der täglichen Kinderbetreuung. "Den Experten des Hilfswerk NÖ ist dabei wichtig, individuell und mit hoher pädagogischer Qualität auf die Bedürfnisse und Lebensphasen der Kinder einzugehen", führt Michaela Hinterholzer, Präsidentin des Hilfswerks NÖ im Rahmen der Pressekonferenz in Tulln aus, die unter dem Titel...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
2

Projekt „Zukunft Zell“ wächst

Hilfswerk eröffnet Stützpunkträume auf der Zell WAIDHOFEN. Mitte Mai übersiedelte das Team des Hilfswerk Waidhofen in die neu und modern gestalteten Büroräume des Projekts „Zukunft Zell“ auf dem Benegelände. Bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung am 3.Oktober mit vielen geladenen Gasten bedankte sich die ehrenamtliche Vereinsvorsitzenden Beatrix Cmolik bei allen Mitarbeitern und Sponsoren für die großartige Unterstützung. LAbg. Bgm. KR. Michaela Hinterholzer betonte bei ihrer Festrede die...

  • Waidhofen/Ybbstal
  • Eva Dietl-Schuller
Die Demenzbeauftragte Martina Schadenhofer im Gespräch. Viele Betroffene fürchten sich vor der Diagnose und suchen zu spät Hilfe.

Demenz: Amstettner kämpfen gegen das Vergessen

"Niemand ist davor gefeit", erzählt Martina Schadenhofer von den steigenden Fällen von Demenzerkrankungen. BEZIRK AMSTETTEN. Frau H. verlegt seit Kurzem immer ihre Schlüssel, letztens hatte sie sogar zwei verschiedene Socken an. Herr P. hat auf den Besuch vergessen, obwohl doch immer donnerstags Karten gespielt wird. Frau M. wollte mit dem Nachthemd einkaufen gehen, erst ihr Mann holte sie völlig vom Regen durchnässt in das Haus zurück. Glücklicherweise hatte die Tochter noch gesehen, dass...

  • Amstetten
  • Thomas Leitsberger

Einladung zum Seniorennachmittag

Thema: Abschied S oziale A ktivität G emeinsam E rleben SAGE ja zu etwas Neuem Bei Anmeldung ist der Unkostenbeitrag von € 5.- zu entrichten. Anmeldung erbeten an: hilfswerk Steiermark GmbH - Mobile Dienste Aflenzer - Becken Büro: 03863/2048 (Montag bis Freitag von 8-12 Uhr) Wann: 10.11.2016 14:00:00 Wo: Mobilen Dienstes Aflenzer Becken, Dörflach 24, 8623 Dörflach ...

  • Stmk
  • Bruck an der Mur
  • WOCHE Bruck/Mur
Samstag fand die feierliche Eröffnung des Generationenhauses statt. Pfarrer Jan Jagodzinski nahm die Segnung vor.
3

Generationennhaus eröffnet

Nach zweijähriger Bauzeit: Wohnen und Arbeiten im neuen Objekt FELS. Das bestehende Amtshaus in der Wiener Straße 15 wurde saniert sowie ein Zubau für ein Generationenhaus für Betreutes, Junges und Individuelles Wohnen errichtet, in dem auch die Hilfswerksozialstation beheimatet ist. Die Marktgemeinde Fels hat – gemeinsam mit der Wohnbaugenossenschaft GEDESAG – im Sommer 2014 mit der Schaffung von neuen Wohnungen für betreutes und junges Wohnen beim Amtshaus begonnen. Am Nikolo-Tag fand die...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
BM Sabine Oberhauser (l.) überreicht die Auszeichnung „Gütesiegel Betriebliche Gesundheitsförderung“ gemeinsam mit SGKK-Direktor Dr. Harald Seiss (r.) an die Vertreter des Hilfswerks Salzburg ) Franz Bäckenberger, Kathrin Hilzensauer, Christina Fankhauser

Pinzgau: Die Familien- und Sozialzentren des Hilfswerks erhielten ein Gesundheits-Gütesiegel

PINZGAU / SALZBURG. Knapp 200 Mitarbeiter/innen, davon 70 Prozent Teilzeitkräfte, beschäftigt das Hilfswerk Salzburg an seinen drei Pinzgauer Standorten Mittersill, Saalfelden und Zell am See. Den Familien- und Sozialzentren wurde vergangene Woche wiederholt das Gütesiegel für „Betriebliche Gesundheitsförderung“ verliehen. Gesundheit als Beruf - Gesund im Beruf Um den täglichen Herausforderungen des Arbeitsalltages gewachsen zu sein, ist Gesundheit eine Grundvoraussetzung. Das Hilfswerk...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter

Benefizkonzert in Taxenbach

TAXENBACH. Eine sehr großzügige Spende von 3.500 Euro wurde dem Hilfswerk von der Schnalzergruppe Taxenbach Anfang Oktober überreicht. Anlässlich des 10. Alpen-Trophäe-Preisschnalzen auf Norikerpferden in Taxenbach und des in diesem Rahmen stattgefundenen Benefizkonzertes Anfang Oktober, überreichten die Veranstalter der Schnalzergruppe Taxenbach dem Hilfswerk Salzburg und der Ortsgruppe Taxenbach einen Scheck in der Höhe von 3.500 Euro. „Im Namen des Hilfswerk im Pinzgau bedanke ich mich...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Gudrun Dürnberger
Bei der Auszeichnung im Haus der Industrie: Hilfswerk-Präsident Christian Domany mit Jeannine Schiller.

Jeannine Schiller vom Hilfswerk ausgezeichnet

Für ihr langjähriges soziales Engagement wurde Society-Lady Jeannine Schiller vom Hilfswerk geehrt. Die Blondine setzt sich seit zehn Jahren für Projekte in der Republik Moldau ein und hat dort ein Therapiezentrum und zahlreiche Einrichtungen für Kinder finanziert. "Es ist immer sehr berührend, wenn ich diese Einrichtungen besuche", erklärt Schiller ihre Motivation. Bei der Ehrung mit dabei waren auch Christina Lugner, Dolores Schmidinger und Kabarettist Alexander Bisenz.

  • Wien
  • Alsergrund
  • Thomas Netopilik
Diana-Elisabeth Schenkermayr, Lebens- und Sozialberaterin von "fit2work", bei der Arbeit in ihrem Büro.

Arbeit macht die Amstettner krank

Von Bandscheiben bis Burnout: Wie Amstettner unter den Folgen ihrer Arbeit leiden. BEZIRK. Oft seien es "Probleme mit dem Bewegungsapparat", erzählt Diana-Elisabeth Schenkermayr, Lebens- und Sozialberaterin von "fit2work" in Amstetten. Die meisten ihrer Klienten seien zwischen 45 und 55, aber auch Jüngere seien keine Seltenheit mehr, erzählt sie. Perspektiven aufzeigen "fit2work" bietet eine kostenlose Beratung an, wenn aus gesundheitlichen Problemen der Arbeitsplatz gefährdet ist oder eine...

  • Amstetten
  • Thomas Leitsberger
Martina Jöbstl informierte sich bei ihrem Besuch im Familien- und Sozialzentrum in Zell am See über die vielfältigen Berufsmöglichkeiten im Hilfswerk. Bild Mitte: Elke Schmiderer (Leiterin Hilfswerk Pinzgau, 2. von li) und LAbg. Martina Jöbstl (2. von re) mit MA des Familien- und Sozialzentrums Zell am See.

LAbg. Martina Jöbstl zu Besuch im Hilfswerk in Zell am See

Das Hilfswerk als wichtiger Arbeitgeber in der Region ZELL AM SEE. Hilfe. Dezentral. Überall. Das ist eines der Mottos des Hilfswerks. Wie die Umlegung dieses Prinzips Tag für Tag aussieht, darüber machte sich LAbg. Martina Jöbstl bei ihrem Besuch Anfang Dezember im Familien- und Sozialzentrum des Hilfswerks in Zell am See ein persönliches Bild. An die 200 Menschen arbeiten derzeit hauptamtlich, täglich in unterschiedlichsten Berufsfeldern für das Hilfswerk im Pinzgau. Von den Diplomierten...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Klaus Moser
Theresia Pritz freut sich immer wieder, wenn Anita Pritz ihr das Essen bringt.

Drei Jahre Essen auf Rädern in Muhr

MUHR. Vor drei Jahren haben Muhrs Bürgermeister Josef Kandler und Franz Bäckenberger, der Chef des Hilfswerk Salzburg im Lungau die Aktioin "Essen auf Räder" in Muhr initiert und gestartet. Die EssenfahrerInnen freuen sich auf jeden Neuzugang. Anmelden können sich Interessierte direkt bei der Gemeinde Muhr unter 06479/218 oder beim Muhrer Bürger Sepp Griessner unter 0676/86860240

  • Salzburg
  • Lungau
  • Peter J. Wieland

400ste Notruftelefonkundin im Hilfswerk Zwettl

Notruftelefon bietet Hilfe auf Knopfdruck „Die meisten Unfälle passieren ja keineswegs im Straßenverkehr, sondern in den eigenen vier Wänden“, weiß Brigitte Grünsteidl, Betriebsleiterin des Hilfswerks Zwettl. „Ein Notruftelefon bietet hier Sicherheit: Durch einen Knopfdruck auf den Funksender läuten in der Notrufzentrale des Hilfswerks die Alarmglocken – und im Notfall kann rund um die Uhr rasch und gezielt Hilfe organisiert werden!“ So entschied sich auch Frau Mitterer Rosa für ein...

  • Waidhofen/Thaya
  • Simone Göls
Die Betreuer, das Rathausteam und die Kinder beim Besuch des Rathauses Gänserndorf.

Das beste Beispiel für gelebte Integration

¶ GÄNSERNDORF (rm). Im Rahmen des Integrationsprojektes „Zusammenfinden – voneinander lernen“ des Hilfswerks in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Inneres und der EU, das sich an Kinder im Alter von 6-15 Jahren richtet, besuchte eine Gruppe von 20 Kids mit den Betreuern, angeführt von Projektleiterin Michaela Buchberger, das Rathaus in Gänserndorf. Bürgermeister Robert Michl und Stadtrat Kurt Burghardt führten die Kinder durch die Abteilungen. Am Projekt nehmen 20 Volksschüler teil,...

  • Gänserndorf
  • Ulrike Potmesil
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.