Kollektivvertragsverhandlungen

Beiträge zum Thema Kollektivvertragsverhandlungen

Stefan Haslauer von Hillebrand Bau in Wals freut sich über den Verhandlungserfolg.

Kollektivvertragsverhandlungen Bau
Ein Plus von 2.1 Prozent für Mitarbeiter in der Bauindustrie

Der Kollektivvertrags (KV)-Abschluss in der Bauindustrie und im Baugewerbe bringt Lohnplus von 2,1 Prozent. SALZBURG, WALS. Erfreut zeigen sich Vertreter der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) in Salzburg über den Abschluss der KV-Verhandlungen im Bereich Bauindustrie und Baugewerbe. Eine Lohnerhöhung von 2,1 Prozent sichert dank des Zwei-Jahresabschlusses auch für 2022 einen Reallohnzuwachs. Das ergibt ein Plus von 804 Euro pro Jahr für Facharbeiter. Verhandler aus Wals „Für die Kollegen in der...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Gertraud Kleemayr
Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth freut sich über einen fairen Abschluss im Zuge der Kollektivvertrags-Verhandlungen für Beschäftigte im Hotel- und Gastgewerbe.
2

ÖGB Kufstein
Gehälter für Hotel- und Gastgewerbe steigen

Mehr als 2 Prozent Plus für Beschäftigte im Hotel- und Gastgewerbe. Kollektivvertrag-Abschluss bringt auch deutliches Signal an Lehrlinge.  BEZIRK KUFSTEIN (red). Die Kollektivvertrags-Verhandlungen bringen einen durchschnittlichen Anstieg von 2,22 Prozent der Löhne und Gehälter für die Arbeitnehmer im Hotel- und Gastgewerbe – dies ab dem 1. April 2021. ÖGB-Landesvorsitzender Philip Wohlgemuth wertet die Sozialpartner-Einigung als großen Erfolg für die Tiroler Arbeitnehmer in diesem Bereich....

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger
Arbeitnehmervertreter der Metallherstellenden Industrie will nichts von Nulllohnrunde wissen.
1 3

Lohnerhöhung von 1,45 Prozent
Metaller einigen sich bei Kollektivvertragsverhandlungen

Mit den Metallern hat am Donnerstag die Herbstlohnrunde gestartet. Überschattet wurden die Kollektivvertrags-Verhandlungen für die rund 130.000 Beschäftigten der metalltechnischen Industrie von der Corona-Krise. Überraschend gibt es bereits eine Einigung in der ersten Lohnrunde. ÖSTERREICH. Erstmals gibt es statt wochenlangen Verhandlungen bei den Metallern eine Einigung am ersten Tag. Gewerkschaft und Unternehmer einigten sich am Donnerstag auf eine Erhöhung der KV-Löhne sowie -Gehälter von...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Maria Jelenko-Benedikt
Die Beschäftigten im Linzer Chemiepark wollen eine aus ihrer Sicht faire Lohn- und Gehaltserhöhung.
2

Chemische Industrie
Update: Streik nach Einigung vom Tisch

UPDATE 19.6.: Noch am Abend des 17. Juni einigten sich die Verhandler auf einen Chemie-KV-Abschluss. Für die mehr als 45.000 Beschäftigten gibt es 1,6 Prozent mehr Löhne und Gehälter sowie eine Einmalzahlung von 150 Euro. Zuletzt hatte es auch bei der Belegschaft von acht Unternehmen im Linzer Chemiepark einen Streikbeschluss gegeben. +++ Ursprünglicher Artikel +++   LINZ. In der chemischen Industrie rumort es. Vor der heutigen sechsten Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern...

  • Linz
  • Christian Diabl
Mehrkosten im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe betragen in Kärnten 1,4 Millionen Euro.

SWÖ-Kollektivvertrag
Mehrausgaben liegen in Kärnten bei acht Millionen Euro

In der morgigen Regierungssitzung werden die Valorisierungen für den Sozial- und Pflegebereich vorgelegt. Das Land treffen rund acht Millionen Euro an Mehrausgaben durch das Gehaltsplus in der Sozialwirtschaft. KÄRNTEN. Mitten in der Corona-Krise, am 1. April, einigten sich die Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Sozialwirtschaft auf eine Lösung in den Kollektivvertrags-Verhandlungen. Für die Beschäftigen soll es in diesem Jahr ein Gehaltsplus von 2,7 Prozent geben (mehr dazu hier) –...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Nach langen Kollektivvertragsverhandlungen für Sozial-und Pflegeberufe wurde nun eine Einigung gefunden (Symbolbild).

Sozial- und Pflegeberufe
Einigung bei KV-Verhandlungen

Die Kollektivvertragsverhandlungen im Sozial- und Pflegebereich sind abgeschlossen. Nach langen Diskussionen haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft unter anderem auf mehr Gehalt sowie auf weniger Wochenstunden geeinigt. OÖ. Lange wurde gerungen, nun sind sich Arbeitgeber und Vertreter der Gewerkschaft einig. Zu den Neuerungen im Kollektivvertrag für Arbeitnehmer der Sozialwirtschaft zählen eine Gehaltserhöhung und eine Reduktion der Arbeitszeit. Im Detail erhalten damit 125.000 Arbeitnehmer...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Beschäftigte der Sozialwirtschaft bekommen eine Gehaltserhöhung von 2,7 Prozent.

Sozialwirtschaft
Einigung bei Kollektivvertrags-Verhandlungen

Die Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Sozialwirtschaft haben sich auf eine Lösung in den Kollektivvertrags-Verhandlungen verständigt. Für die Beschäftigen soll es in diesem Jahr ein Gehaltsplus von 2,7 Prozent geben. Eine 37-Stunden-Woche soll ab 2022 folgen. Für Beschäftigte, die während der Corona-Krise weiterhin Pflegedienste verrichten, soll es außerdem eine Prämie von 500 Euro geben. KÄRNTEN. Vielleicht hat die Corona-Krise dazu geführt, dass man sich nach sieben Verhandlungsrunden nun...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Mit einem "Slow walk" wurde die Forderung nach einer 35-Stunden-Woche verdeutlicht.

Leserbrief
Thema: Fachkräftemangel im Pflege- und Betreuungsbereich

Dass der Fachkräftemangel im Pflege- und Betreuungsbereich und in der Folge die Forderung der Gewerkschaft nach einer 35-Stunden-Woche auch in der Südweststeiermark ein großes Thema ist, verdeutlicht DGKP Sigrid Riegler im Rahmen eines Leserbriefs: "Fachkräftemangel muss ein Problem der Politik sein, nicht der privaten Einrichtungen und schon gar nicht der Beschäftigten! 7. Kollektivvertragsverhandlung SWÖ [Sozialwirtschaft Österreich, Red.] nach 12 Stunden Verhandlungsmarathon ergebnislos...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Martina Schweiggl
35 Beschäftigte des Intistituts Hartheim streikten unlängst gemeinsam für die Einführung der 35-Stunden-Woche.

Institut Hartheim
Beschäftigte streikten für 35-Stunden-Woche

Die Proteste aufgrund der stockenden Verhandlungen zum Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreich, kurz SWÖ, weiten sich aus. Mit der Aktion "35 Leute streiken für die 35-Stunden-Woche" bezogen Beschäftigte des Instituts Hartheim am 24. Februar Stellung. ALKOVEN. „Die Warnstreiks zeigen, dass die Beschäftigten gemeinsam hinter der Forderung nach einer 35-Stunden-Woche stehen“, sagt Helmut Woisetschläger, Landesvorsitzender der Gewerkschaft vida. Die Kollektivvertragsverhandlungen für die...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Florian Meingast
Erste Aktionen gab es schon vor Senecura-Einrichtungen wie hier in Wolfsberg.

35-Stunden-Woche
Ab morgen Warnstreiks in Kärnten

Warnstreiks, Betriebsversammlungen und Aktionen in Kärntner Betrieben Gesundheits- und Sozialbereich wegen der Forderung der 35-Stunden-Woche zwischen Mittwoch und Freitag. Für Patienten gibt es einen Notdienst. KÄRNTEN. In Sachen 35-Stunden-Woche zeichnet sich bei den Kollektivvertragsverhandlungen für den Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich) weiterhin kein Ergebnis ab. Nun kommt es deshalb auch in Kärnten zu ersten Warnstreiks.  Silvia Igumnov, stellvertretende...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler

KV-Verhandlungen in der Sozialwirtschaft
Auch in Braunau wird gestreikt

ÖSTERREICH, BRAUNAU (ebba). Nachdem die sechste Runde der Kollektivvertragsverhandlungen in der Sozialwirtschaft am 17. Februar ergebnislos beendet worden ist, haben die Gewerkschaften für den 26. und 27. Februar 2020 weitere Warnstreiks angekündigt. Die Verhandler konnten sich letzte Woche Montag nicht auf eine Lösung für die Forderung der Gewerkschaften nach einer 35-Stunden-Woche für 125.000 Beschäftigte im privaten Gesundheits-, Sozial- und Pflegebereich einigen. Sowohl für Arbeitgeber als...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Bei den Einstiegsgehältern gibt es ein Plus von 2,5 Prozent, bei höherer Bezahlung beträgt das Plus 2,2 Prozent.

Einigung bei KV-Verhandlungen
Gehälter steigen um 2,35 Prozent

Arbeitgeber und Gewerkschaft einigten sich Donnerstagabend auf einen neuen Kollektivvertrag: Ab dem 1. Jänner 2020 erhalten Beschäftigte im Handel 2,35 Prozent mehr an Gehalt, was wiederum deutlich über der Inflationsrate liegt. ÖSTERREICH. Letztendlich wurden es zwar nicht die von der Gewerkschaft im Vorfeld geforderten 4,4 Prozent, drei Freizeittage und 130 Euro extra für Lehrlinge. "Wir können den Abschluss gut mittragen, zeigt sich Chefverhandlerin Palkovich von der Gewerkschaft der...

  • Adrian Langer
Jutta Brandhuber (Geschäftsführerin GPA-djp Kärnten), Ingrid Rindler (Wirtschaftsbereichsvorsitzende Handel) und Günther Granegger (Regionalsekretär GPA-djp Kärnten) bei der Betriebsräteversammlung
2

Handels-KV Kärnten
Auf die beendeten Kollektiv-Verhandlungen folgte eine Betriebsräte-Konferenz

Nachdem die Gehaltsverhandlungen für den Handel erfolglos beendet wurden, trafen sich die Betriebsräte der GPA-djp heute in Klagenfurt. KLAGENFURT. Ende Oktober wurden die Verhandlungen um den Handels-Kollektiv in Wien erfolglos beendet. Im Jugendgästehaus Klagenfurt trafen sich heute rund 40 Betriebsräte der Gewerkschaft der Privatangestellten Druck, Journalismus und Papier (GPA-djp) um sich zu beraten. Forderungen bleiben aufrechtDie Fronten bei den Kollektiv-Verhandlungen im Handel haben...

  • Kärnten
  • Kathrin Hehn
3

Sozialpartner
Einigung nach zähem Ringen bei Metallern

In der fünften Runde der Verhandlungen einigten sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter auf einen neuen Kollektivvertrag für die Metalltechnische Industrie. Die Löhne steigen demnach ab 1. November – gestaffelt nach Beschäftigungsgruppen – zwischen 2,6 Prozent und 2,8 Prozent, im Schnitt um 2,7 Prozent. ÖSTERREICH. Am Montagvormittag kamen um 11 Uhr der Fachverband Metalltechnische Industrie (FMTI) und die Gewerkschaft PRO-GE und GPA-djp zur fünften Verhandlungsrunde zusammen.  Die...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Die Gewerkschaft fordert ein Lohnplus von 4,4 Prozent für die Beschäftigten im Handel.

KV-Verhandlungen
Handel will Lohnplus von 4,4 Prozent

Die Gewerkschaft stellt erstmals schon vor Verhandlungsbeginn Forderungen auf.   ÖSTERREICH.Nach dem die Metaller die Kollektivvetragsverhandlungen am Mittwochabend abgebrochen haben, sind kommende Woche die Lohnverhandlungen im Handel dran. Rund 413.000 Angestellte und 15.000 Lehrlinge sind im Handel beschäftigt. 100 Euro mehrZum ersten mal legt die Gewerkschaft ihre Forderungen schon vor Beginn der Verhandlungen auf den Tisch: Gefordert werden 100 Euro mehr für Vollzeitbeschäftigte im Handel....

  • Julia Schmidbaur
Bei den Lohnverhandlungen der Forstarbeiter konnte bisher keine Einigung erzielt werden
1

Kollektivvertrag
Protestmarsch für höhere Löhne der Förster in Eisenkappel

Aufgrund des Stillstands rund um die Kollektivverhandlungen für die Privatforste wird es am Donnerstag, 14. März einen Protestmarsch der Forstarbeiter in Eisenkappel geben. EISENKAPPEL-VELLACH. Trotz intensiver Verhandlungen konnte für das heurige Jahr keine Einigung über die Erhöhung der kollektivvertraglichen Löhne für die Privatforste mit der Gewerkschaft Pro-Ge erzielt werden. Das letztgültige Angebot der Arbeitgeberseite von 2,4 Prozent (eine Erhöhung um 0,4 Prozent über dem...

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Tanja Jesse
So sah die Tür der Lebenshilfe Werkstätte in Bischofshofen am 12. Februar 2019 aus.

Lebenshilfe
Streik in den Werkstätten

Die Lebenshilfe Salzburg rief am 12. Februar zum Streik auf und alle Werkstätten folgten dem Aufruf.  BISCHOFSHOFEN. Auch in Bischofshofen blieben die Lebenshilfe Werkstätten zu. Grund für den Streik waren die Kollektivvertragsverhandlungen der Gewerkschaften mit dem ArbeitgeberInnenverband Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ). Dabei werden die Arbeitsbedingungen für rund 100.000 Beschäftigte ausgehandelt. Die Angebote der SWÖ waren für den Betriebsrat der Lebenshilfe nicht akzeptabel. Es wurde...

  • Salzburg
  • Pongau
  • Anita Marchgraber
Aktivisten beim Aktionstag in Eisenstadt.

Gewerkschaftsaktion
Sozialwirtschaft fordert mehr Gehalt und mehr Urlaub

Gewerkschaft und Betroffene machten im Rahmen eines Aktionstages in Eisenstadt Druck für fairen Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen in der Sozialwirtschaft. EISENSTADT. „Die Beschäftigten in der Österreichischen Sozialwirtschaft fordern eine deutliche Gehaltserhöhung und eine Arbeitszeitverkürzung als Ausgleich für die oft sehr belastenden Tätigkeiten“, erklärt die zuständige Sekretärin in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Burgenland,...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Viele LKW und Mischmaschinen blockierten oft die Einfahrt.
2

Arbeiten bei Nacht: Eine Baustelle sorgt für Ärger

Wer den Rosenhang in Waltendorf kennt, weiß, dass die Straße äußerst schmal ist. Seit kurzem herrscht aber reger Betrieb: "Nach Beginn der Bauarbeiten für eine neue Wohnanlage fahren seit Oktober LKWs im Minutentakt den 3,5 Meter breiten Weg hinunter", erzählt Anrainer Peter Wochesländer. Besonders ärgerlich: "Überlange LKW und Transporter blockieren oft die Straße, dazu wurde nicht nur zum Teil am Samstag gearbeitet sondern sogar bis nach Mitternacht. Wir Nachbarn wurden über die ,dringenden'...

  • Stmk
  • Graz
  • Christoph Hofer
Hat den neuen Handels-Kollektivvertrag mitverhandelt: G. Wohlmuth

WKO-Spartenobmann Gerhard Wohlmuth meint: "Wer Frische will, geht am Heiligen Abend einkaufen!"

Ein Heiliger Abend ohne offene Geschäfte? Die Idee zahlreicher WOCHE-Leser, wonach sämtliche Handelsbetriebe am 24. Dezember geschlossen bleiben sollen, wirbelte in der vergangenen Ausgabe reichlich Staub auf. Die Reaktionen waren zum Teil sehr unterschiedlich, vor allem auf der WOCHE-Facebookseite wurde heiß diskutiert: So forderte Ina Klug beispielsweise, den Heiligen Abend auch zu einem gesetzlichen Feiertag zu erklären. Für Anneliese Zeiler sei das Einkaufen so knapp vor der Bescherung...

  • Stmk
  • Graz
  • Christoph Hofer
Kollektivvertragsverhandlungen für Handelsangestellte ergebnislos unterbrochen

Handel
Kollektiv-Verhandlungen für Handelsangestellte ohne Ergebnis unterbrochen

Die Kollektivvertragsverhandlungen für rund 40.000 Handelsangestellte in Kärnten wurden ohne Ergebnis unterbrochen. KÄRNTEN. Die Gewerkschaft der Privatangestellten - Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) lädt die Betriebsräte nun morgen zu einer Konferenz nach Klagenfurt ein. Sie sollen über den aktuellen Stand der Verhandlungen informiert werden und natürlich auch über weitere Maßnahmen beraten, so Günther Granegger, Handelssekretär der GPA-djp Kärnten.

  • Kärnten
  • Kathrin Hehn
Die Gewerkschaften fordern 5% mehr Lohn. Ab Montag gibt es nun Warnstreiks, um die Forderungen durchzusetzen.

Metaller-KV-Verhandlungen
Verhandlung abgebrochen, Warnstreiks treten ein

TIROL. Die Verhandlungen mit der PRO-GE und GPA-djp, zum Thema Kollektivvertrag für Beschäftigte in der Metallindustrie, wurden abgebrochen. Robert Koschin, Geschäftsführer der Gewerkschaft PRO-GE Tirol und Christoph Scheiber, Betriebsvorsitzender und Tiroler Verhandler für die Gewerkschaft GPA-djp sehen eine "mangelnde Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten" seitens der Arbeitgeber.  2 Prozent Angebot ist "indiskutabel"Das bisherige Angebot des Fachverbandes sei "indiskutabel" so die...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
Der Landesvorsitzende des ÖGB, Philip Wohlgemuth mit dem Regionalvorsitzenden des ÖGB Unterland und KV-Verhandler der Gewerkschaft PRO-GE Patrik Tirof sowie dem Stv. Regionalvorsitzenden des ÖGB Unterland Stephan Bertel (v.l.) in Kundl.
3

ÖGB-Vertreter bündeln in Kundl ihre Kräfte

Verhandler gehen geschlossen in Verhandlungen um Kollektivverträge und wollen sich nach Einführung des neuen Arbeitszeitgesetzes "zurückholen" was Arbeitnehmern zusteht. KUNDL/BEZIRK (bfl). Vertreter des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) blickten am 19. September, dem Bezirks- und Regionaltag, in Kundl auf die bevorstehenden Kollektivvertragsverhandlungen. Am 20. September wurde das Forderungsprogramm für die KV-Verhandlungen Metallindustrie und Bergbau an die Arbeitgeberverbände...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger

KOMMENTAR: Es erwartet uns ein heißer Herbst

Es ist nicht so, dass die Auseinandersetzungen rund um das neue Arbeitszeitgesetz beendet sind. Allerdings hat sich die aufgeheizte Stimmung langsam wieder beruhigt. Jetzt sollte die Zeit genutzt werden, um die zum Teil maßlos überzogenen Argumente, mit denen die Konfliktparteien die Diskussion geführt haben, wieder zurechtzurücken. Was jedoch nachwirkt, ist die Art und Weise, wie die neuen gesetzlichen Regelungen zur Arbeitszeitflexibilisierung entstanden sind, sowie die zum Teil primitiven...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Christian Uchann
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.