FIS Nordische Ski-WM Seefeld 2019
Glanzvolle Vergangenheit

Der Seefelder Heinz Strasser kann sich noch gut an die WM1985 erinnern, er hat viele Gegenstände von damals im Seefelder Heimatmuseum ausgestellt, wie auch dieses damalige Langlaufski-Paar.
2Bilder
  • Der Seefelder Heinz Strasser kann sich noch gut an die WM1985 erinnern, er hat viele Gegenstände von damals im Seefelder Heimatmuseum ausgestellt, wie auch dieses damalige Langlaufski-Paar.
  • hochgeladen von Georg Larcher

SEEFELD. Dass die Olympiaregion Seefeld die Heimat des nordischen Skisports ist, bezeugen vor allem die Großveranstaltungen in der Vergangenheit: Dreimal brannte am Hochplateau olympisches Feuer, 1964 und 1976 war Seefeld Olympia-Austragungsort der nordischen Bewerbe und 2012 waren die olympischen Jugend-Winterspiele hier zu Gast. 1985 war Seefeld erstmals Schauplatz einer FIS Nordischen Ski WM, in den letzten Jahren war Seefeld fixer Austragungsort der Weltcupbewerbe für die Nordischen Kombinierer, sie kämpfen hier um den TRIPLE-Pokal, und 2019 ist Seefeld bereits zum 2. Male WM-Ort.

Das war die WM 1985

Seefeld ist bekanntermaßen nicht zum ersten Mal Austragungsort der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften: Am 17. Jänner 2985, vor 34 Jahren, fiel der Startschuss für die Nordischen Skiweltmeisterschaften in Seefeld. Eröffnet wurde die WM vom damaligen Bundespräsidenten Rudolf Kirchschläger. Seefelder Bürgermeister war Erwin Seelos.
Bei der WM 1985 kam zum ersten Mal die „Gundersen-Methode“ in der Nordischen Kombination zum Einsatz. Das ist ein Startmodus, durch den der erste, der beim abschließenden Langlaufbewerb das Ziel erreicht, auch der Sieger der Nordischen Kombination ist.
Um den Läufern quasi die Klassische Methode aufzuzwingen, wurde eine übermäßig schwere Route gewählt. Gebracht hat es wenig: der Großteil der Läufer nutzte die neue Skating-Methode, die damit ihren endgültigen Durchbruch erlebte.

1985: Zweimal Silber für Österreich

Skandinavien war in der Nationenwertung ganz vorne: Norwegen siegte vor Finnland und Schweden, 4. war Deutschland und 5. die DDR. Die Österreicher nahmen im Medaillenspiegel nach 13 Bewerben nur den 8. Platz ein! Für die ÖSV-Athleten gab es nur einmal Silber für Andreas Felder (hinter Jens Weißflog im Einzelspringen K72) sowie Team-Silber (K90) für die ÖSV-Adler Andreas Felder, Armin Kogler, Günther Stranner und Ernst Vettori. Gold holten damals die Finnen. Ergebnisse von damals auf wikipedia.org.n

Der Seefelder Heinz Strasser kann sich noch gut an die WM1985 erinnern, er hat viele Gegenstände von damals im Seefelder Heimatmuseum ausgestellt, wie auch dieses damalige Langlaufski-Paar.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen