Betrugswarnung
Vorsicht vor Lügengeschichten am Telefon

Die Betrüger rufen ihre Opfer per Telefon an.

TIROL. Aktuell gibt die Tiroler Polizei eine Betrugswarnung aus. Trickbetrüger versuchen wieder per Telefon, älteren Menschen das Geld aus den Taschen zu ziehen. Erneut gibt es Fälle vom sogenannten "Neffen- oder Enkel-Trick" oder falschen "Polizisten". 

Welche Lügengeschichten werden angewandt?

Eine der Varianten, die Trickbetrüger anwenden, ist das Modell des falschen "Polizisten". Die Betrüger geben an, einen nahen Angehörigen nach einem Verkehrsunfall mit Personenschaden verhaftet zu haben. Anschließend wird eine Kaution für die Freilassung des angeblich festgenommenen Angehörigen gefordert. 

Eine andere Masche ist, dass die falschen "Polizisten"angebliche Einbrecher verhaftet haben. Diese Einbrecher hätten eine Liste bei sich gehabt mit Namen und Adresse, darunter auch die Daten des Opfers. Zur "Sicherheit" fordern die Betrüger deshalb alle Wertgegenstände und die Herausgabe von Bargeld oder Schmuck. 

Immer noch wenden Betrüger auch den Enkel- oder Neffentrick an. Der Betrüger gibt an der Enkel oder Neffe des Opfers zu sein und dass er in einer finanziellen Notlage sei. Eine Geldaushilfe wird gefordert und erbittet. 

Was mache ich bei einem Betrugsanruf?

Wer einen dieser Betrugs-Anrufe erhält, dem rät die Polizei den Anruf sofort zu beenden. Keinesfalls sollten Bargeld oder Wertgegenstände herausgegeben werden. Zusätzlich soll Anzeige gegen die Polizei erstattet werden. 
Angehörige von älteren Menschen werden ersucht, ihre Verwandten entsprechend zu sensibilisieren.

Weitere Tipps der Polizei:

  • Informationen über Wertgegenstände, Kontostände oder andere geheime Informationen sollten niemals am Telefon durchgesagt werden. 
  • Beenden Sie das Gespräch mit den Betrügern und fragen sie eventuell nochmal nach Name, Dienststelle und Erreichbarkeit.
  • Verständigen sie umgehend die Polizei

Unter der Nummer 059133/70-3333 gibt es kostenlose kriminalpolizeiliche Beratung.

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol

Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen