AK-Wahl geschlagen
Zangerl verteidigt Absolute – Wahlbeteiligung gesunken

Unter Jubel kam Präs. Erwin Zangerl zur Präsentation der Ergebnisse.
2Bilder
  • Unter Jubel kam Präs. Erwin Zangerl zur Präsentation der Ergebnisse.
  • hochgeladen von Sieghard Krabichler

TIROL. Das vorläufige Ergebnis der AK-Wahl, die vom 28. Jänner bis 7. Februar in Tirol durchgeführt wurde, liegt vor. Die Liste AAB-FCG erreichte 61,7 Prozent (2014: 63,9 Prozent), die FSG 19,7 (2014: 18,5), die Grünen in der AK 7,1 (2014: 8,0) Die FPÖ trat erstmals als Partei bei der AK-Wahl an und erreichte 8,7 Prozent der Stimmen. Die Kommunistische Gewerkschaftsinitiative – International kam auf 1,1, (2014: 1,2) die Liste Soli – Tirol auf 0,8 (2014: 1,1) und die Gewerkschaftliche Linke auf 1,3 (2014: 0,5).

AK-Funktionen

Von den 70 Kammerräten wird die Liste AAB-FCG 45 (-2), die FSG 14 (+1), die Grünen 5 (-2) und die FPÖ 6 innehaben. Die drei Vizepräsidenten werden ebenfalls von der AAB-FSG gestellt. 
Vorstandsmandate: 8 AAB-FCG (inklusive Präsident), 2 FSG-SPÖ, FPÖ 1 und die  Grünen sind nicht mehr im Vorstand vertreten. 
Der im Amt bestätigte AK-Präsident Erwin Zangerl sagte in einer ersten Stellungnahme zum Wahlerfolg: "So wie tausende Schüler das heute erleben, ist auch für uns Zeugnisverteilung. Ich hoffe auf eine gut, arbeitnehmerfreundliche Zukunft."
Zangerl zur Wahl in seinem Statement: "Wie man sieht, ist es der Liste 1 gelungen ihre WählerInnen zu mobilisieren, das ist den anderen nicht gelungen und das schlägt sich auf die Wahlbeteiligung nieder."
Zangerl zeigt sich zufrieden. „Wenn man dreimal hintereinander über 60 Prozent der Stimmen auf sich vereinen kann, dann kann man zufrieden und auch glücklich sein“, sagt er nach dem Bekanntwerden des Ergebnisses.
Den Einzug der FPÖ in den Vorstand sieht Zangerl problemlos. „Die FPÖ-Mandatare werden für die ArbeitnehmerInnen einstehen, es wird eine positive Entwicklung nehmen.

Gratulation und Statements

Landeshauptmann Günther Platter: "Ich gratuliere Erwin Zangerl und seinem Team ganz herzlich zu diesem beeindruckenden Ergebnis. Sein starkes Abschneiden zeigt, dass die Tiroler Arbeitnehmer wissen, dass Erwin Zangerl ihre Interessen glaubhaft und mit dem notwendigen Nachdruck vertritt. Er ist ein Kammerpräsident mit Ecken und Kanten, der sagt, was er denkt und tut, was er sagt. Als Landeshauptmann freue ich mich auf die weitere enge, sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit zum Wohle aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Tirol.

„Ich gratuliere Erwin Zangerl und seinem Team herzlich zu diesem grossartigen Wahlerfolg. Er ist die starke Stimme der Tiroler Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Garant dafür, dass das Wort vor der Wahl auch nach der Wahl gilt“, freut sich AAB-Landesobfrau LR Beate Palfrader über das starke Wahlergebnis der AAB-FCG-Fraktion von AK-Präsident Erwin Zangerl bei der Arbeiterkammerwahl.

"Ich gratuliere meinem Kontrahenten Erwin Zangerl zum Wahlerfolg und bedanke mich gleichzeitig bei meinem phantastischen Team“, kommentiert Tirols FSG-Vorsitzender und Spitzenkandidat der roten GewerkschafterInnen Stephan Bertel das Ergebnis der AK-Wahl. Er freut sich besonders über das ausgezeichnete Wahlergebnis in den Betrieben.
„Ich stolz auf den Einsatz von Stephan Bertel und seinem Team der FSG Tirol in der Wahlauseinandersetzung um die Arbeiterkammer und im tagtäglichen Kampf um die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das Ergebnis bei der AK-Wahl ist stark, die 19,7% Zustimmung und der Mandatszugewinn freuen mich ungemein. Ich gratuliere von ganzem Herzen“, resümiert der Tiroler SP-Chef Georg Dornauer den Ausgang der Wahl in der Interessenvertretung der ArbeitnehmerInnen.

Zum Wahlergebnis der Tiroler Arbeiterkammerwahl 2019 bezogen der grüne AK-Spitzenkandidat Helmut Deutinger und die grüne Landessprecherin Barbara Schramm-Skoficz Stellung:  „Wir gratulieren Erwin Zangerl zu seinem Ergebnis“, so Deutinger. „Wir werden uns aber auch genau anschauen, ob sein kritischer Kurs nur Wahlkampftaktik war oder ob er sich ernsthaft für die Interessen der Arbeitnehmer einsetzen wird. Wir dulden sicher kein Nachlassen gegen die unsoziale Politik der schwarz-blauen Bundespolitik und kämpfen weiterhin für mehr Entlastungen für Tirols Arbeitnehmer.“

Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth und ÖGB-Landessekretär Benjamin Praxmarer gratulieren AK-Präsident Erwin Zangerl zur AK-Wahl. "Mit dem ÖGB Tirol hat die Arbeiterkammer auch in den nächsten Jahren einen starken Partner an ihrer Seite – wir werden weiterhin an einem Strang ziehen!“, so die beiden Gewerkschafter. Wermutstropfen ist für die beiden die geringe Wahlbeteiligung.

 „Das hervorragende Abschneiden der FPÖ, die erstmals in der Tiroler Arbeiterkammer als Fraktion vertreten ist, freut mich sehr.  Nun beginnt die Zeit der Arbeit, es braucht nun echte Kontrolle der Gelder in der AK, die von den Zwangsgebühren der  Arbeitnehmer stammen. Der Tiroler-ÖVP-alt AK-Präsident Erwin Zangerl wurde für seine Selbstherrlichkeit abgestraft, die katastrophale Wahlbeteiligung ist mehr als ein Alarmzeichen und beweist, dass die Kammerpolitik, und auch die Frage der Pflichtmitgliedschaft neu gedacht werden müssen. Seit Zangerl Präsident ist, sank innerhalb von 10 Jahren die Wahlbeteiligung um zwanzig Prozent", sagt FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger.

Wahlbeteiligung wieder gesunken

Wahlberechtigt waren 263.454 Mitglieder, gültige Stimmen wurden 87.655 abgegeben.  Waren 2009 noch knapp 53 Prozent der Berechtigten an der Wahlurne, so sank diese 2014 auf 41,3 Prozent. Heuer gingen nur mehr 33,6 Prozent zur Wahl.
Das endgültige Ergebnis wird für kommenden Dienstag erwartet.

Unter Jubel kam Präs. Erwin Zangerl zur Präsentation der Ergebnisse.
AK-Prasident Erwin Zangerl ist für die kommenden fünf Jahre wieder mit absoluter Mehrheit im Amt bestätigt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen