"Tulln ist Österreichs Gartenhauptstadt"

Beim Pressegespräch: Bürgermeister Eisenschenk, Landesrat Eichtinger, Landesrätin Bohuslav, Geschäftsführer Miernicki.
2Bilder
  • Beim Pressegespräch: Bürgermeister Eisenschenk, Landesrat Eichtinger, Landesrätin Bohuslav, Geschäftsführer Miernicki.
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN / NÖ. Bald ist es wieder so weit! Der Gartensommer Niederösterreich startet in seine 8. Saison und erlebt 2018 in Tulln einen besonderen Höhepunkt.

Garten und Kunst von 5. Mai bis 30. September 2018

Garantiert außergewöhnlich kann man heuer von 5. Mai bis 30. September die Themen Garten und Kunst bei der GREEN ART erleben, wenn zeitgenössische Künstler im öffentlichen Raum ihre Gartenkunstwerke präsentieren. Die inoffizielle Gartenhauptstadt Österreichs und der Gartensommer wachsen über sich hinaus und zeigen sich als garten- und kulturtouristische Gesamtattraktion. Ein breit gefächerter Reigen aus über 200 Veranstaltungen rundet das Programm ab.

Im Rahmen eines Pressegespräches mit Petra Bohuslav, Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Sport, Martin Eichtinger, Landesrat für Wohnbau, Arbeit und internationale Beziehungen, Helmut Miernicki, Geschäftsführer ecoplus GmbH und Peter Eisenschenk, Bürgermeister der Stadtgemeinde Tulln wurde die Wichtigkeit und die Wertschöpfung erläutert.

Kultur, Garten und Kulinarik

"Die Schaugärten sind die Kernkopetenz in Niederösterreich, das Leitprojekt ist die Garten Tulln", führte Bohuslav aus, die zugleich die Wertschöpfung mit den Themen Garten, Kultur, Natur und Kulinarik betont.

Die Auswirkung zeige sich auch bei den Nächtigungen: "In Tulln haben wir im vergangenen Jahr ein Plus von 15 Prozent - sicher auch bedingt durch das neue Hotel", so die Landesrätin. Garten-Themen haben Eichtinger schon immer interessiert. Dass "Tulln Österreichs Gartenhauptstadt ist", wie Bohuslav ausführte, bestätigt auch der Landesrat und meint, dass "2,4 Millionen Besucher auf der Garten Tulln gezählt wurden und damit einhergehend 41 Millionen Euro an regionaler Wertschöpfung generiert wurden".  Dass auch ecoplus mit im Boot ist, verstehe sich von selbst: "Wir sind Impulsgeber, spüren Trends auf, legen Wert auf Nachhaltigkeit und Innovation", so Miernicki.

Eineinhalb Jahre Vorbereitung

Ein Kompliment spricht Bürgermeister Eisenschenk dem Land NÖ für die Unterstützung aus, aber auch "für die Idee, Gartenthemen zu bespielen". Das Team der Stadt habe sich eineinhalb Jahre auf die Veranstaltung Green Art vorbereitet: "Ein Vorzeigeprojekt wird präsentiert", so der Stadt-Chef.

Doch damit sei man noch lang nicht am Ende, man habe ein ambitioniertes Ziel: "Wir wollen auch in Zukunft die Gartenhauptstadt sein und die Position festigen", so Eisenschenk. Dass die Veranstaltung auch Geld kostet, ist klar. Gesamt sind es 400.000 Euro, die investiert werden, "Förderungen kommen vom Land NÖ. In Verbindung mit der Stadt sei dies eine gute Symiose, die "Tulln zum Blühen bringt", so Bürgermeister Eisenschenk abschließend.

Alle Veranstaltungen des Green Art-Festivals finden Sie hier.

Beim Pressegespräch: Bürgermeister Eisenschenk, Landesrat Eichtinger, Landesrätin Bohuslav, Geschäftsführer Miernicki.
Green Art und Gartensommer NÖ starten: Bürgermeister Eisenschenk, Landesrat Eichtinger, Landesrätin Bohuslav, Geschäftsführer Miernicki.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen