Wilfing: „Balkon-Garteln ist klarer Schwerpunkt 2017“ 


Franz Gruber, Geschäftsführer der GARTEN TULLN, Landesrat Karl Wilfng, Christa Lackner, Geschäftsführerin der „Natur im Garten“ und Christian Rädler, Obmann des Vereins „Natur im Garten“.
3Bilder
  • Franz Gruber, Geschäftsführer der GARTEN TULLN, Landesrat Karl Wilfng, Christa Lackner, Geschäftsführerin der „Natur im Garten“ und Christian Rädler, Obmann des Vereins „Natur im Garten“.
  • Foto: NLK Pfeiffer
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN / NÖ (pa). Der Begriff „Urban Gardening“ ist in aller Munde. „Natur im Garten“ geht 2017 einen Schritt weiter: Mit dem Schwerpunkt „Garteln auf Balkon und Terrasse“ spricht „Natur im Garten“ all jene Niederösterreichinnen und Niederösterreicher an, die auch auf kleinem Raum eine Wohlfühloase schaffen wollen und ihr Gemüse aus dem eigenen Kisterl ziehen wollen. „Der Garten, der Balkon oder die Terrasse ist für sechs von sieben Niederösterreicher der nächstgelegene Erholungsraum. Zugleich wird der Wunsch nach Selbstversorgung immer größer. ,Natur im Garten‘ zeigt heuer, wie das ökologische Garteln auch auf kleinem Raum funktioniert“, so Landesrat Karl Wilfing. Neben Starterpaketen mit Samensackerl, einer 60-seitigen Broschüre „Garteln auf Balkon und Terrasse“, dem Buch von Karl Ploberger „Balkone und Terrassen naturnah gestalten“ liefert „Natur im Garten“ auf zahlreichen Veranstaltungen quer durch Niederösterreich alle wichtige Informationen zum ökologischen Garteln. Beim Fotowettbewerb „Green up your life – Fokus Minigarten“ werden die eindrucksvollsten Ideen des Gärtners auf kleinem Raum gesucht.

Früchte aus dem eigenen Garten

Balkon und Terrasse laden zum Verweilen ein, sie sind aber genauso Orte, an denen sich Paradeiser, Erdbeeren, Kräuter oder Salate anbauen lassen. „Die Selbstversorgung mit Obst und Gemüse aus eigenem Anbau erlebt eine Renaissance. Was früher bei unseren Großmüttern eine Selbstverständlichkeit war, sich selbst mit den Früchten aus dem eigenen Garten zu versorgen, gewinnt heute wieder mehr an Bedeutung. Der Bevölkerung ist es wichtig zu wissen, was auf den Tisch kommt, selbst gezogen, ohne Pestizide und ohne chemisch-synthetische Zusatzstoffe. Wir zeigen, wie es funktioniert“, informiert Wilfing. “Natur im Garten“ präsentiert, dass man keinen großen Garten zum Garteln und Anbauen benötigt. Es reicht auch ein kleines Balkonkisterl ausgestattet mit all den Pflanzen- und Gemüsesorten, die man zum Genießen braucht. Auf der GARTEN TULLN, Europas einziger ökologischen Gartenschau, können Interessierte im „60 Minuten Garten“, „Der urbane Garten“, „Balkongärten“ und im „Terrassengarten“ zahlreiche Bepflanzungskonzepte bestaunen und sich Tipps für das Garteln auf kleinem Raum holen.

14.900 Gärten sind pestizidfrei

Mit Starterpaketen, bestehend aus Samensackerl und Informationsmaterial, sowie einem umfassenden Beratungsangebot macht „Natur im Garten“ den Einstieg in das ökologische Garteln leicht. „Wir holen die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher dort ab, wo sie wollen: die Anfängerinnen und Anfänger, die Fortgeschrittenen und auch die Profis – mit eigenem Garten oder nur mit einem Balkon oder einer Terrasse. Das ist ein großes Erfolgsgeheimnis der Aktion ,Natur im Garten‘. Über 14.900 private Gärten werden bereits ohne Pestizide, chemisch-synthetische Düngemittel und Torf gepflegt“, so Karl Wilfing, der auf das nächste Veranstaltung-Highlight verweist: „Bei den ,Natur im Garten‘ Schaugartentagen am 3. und 4. Juni öffnen eine Vielzahl der 133 Schaugärten in Niederösterreich für Interessierte ihre Tore.“
Beim Fotowettbewerb „Green up your life – Fokus Minigarten“ sucht „Natur im Garten“ passend zum Jahresschwerpunkt die 20 besten, kreativsten und eindrucksvollsten Fotos, die das Garteln auf kleinem Raum festhalten. Die Einreichfrist geht noch bis zum 30. Juni. Die besten Fotos werden von 29. August bis 29. September auf der GARTEN TULLN der Öffentlichkeit präsentiert. Zu gewinnen gibt es zahlreiche Gartenpreise sowie Gutscheine von den „Natur im Garten“ Partnerbetrieben.

Grünräume in NÖ

Die Aktion „Natur im Garten“ setzt sich seit über 18 Jahren für die Ökologisierung der Gärten und Grünräume in Niederösterreich ein. Über 14.900 GartenbesitzerInnen pflegen ihre Gärten streng nach den „Natur im Garten“ Kriterien ohne Pestizide, chemisch-synthetische Düngemittel und Torf. Zugleich wird großer Wert auf biologische Vielfalt und Gestaltung mit heimischen und ökologisch wertvollen Pflanzen gelegt. Bereits 229 Gemeinden verzichten bei der Grünraumbewirtschaftung auf Pestizide. „Die Gemeinden nehmen bei der Ökologisierung der Grünräume eine Vorbildwirkung ein. Bis 2020 sollen alle Parks und Grünflächen in Niederösterreichs Gemeinden ohne Pestizide gepflegt werden“, so Landesrat Karl Wilfing. Das „Natur im Garten“ Telefon beantwortete bislang über 540.000 Anfragen zu allen Themen rund ums ökologische Garteln.
Mit über 230.000 Besucherinnen und Besuchern zählt DIE GARTEN TULLN und ihre 65 Schaugärten zu den Top 10 Ausflugszielen Niederösterreichs. DIE GARTEN TULLN ist dank der Expertinnen und Experten von „Natur im Garten“ vor Ort das größte Kompetenzzentrum für ökologische Gartenpflege Österreichs. Gemeinsam mit den Expertinnen und Experten von „Natur im Garten“ wird das ökopädagogische Programm für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Pädagogen sukzessive erweitert. Die Anzahl der Workshops hat sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Die Kinderprogramme haben sich in diesem Zeitraum mehr als verdreifacht. Über 4.000 Kinder nahmen 2017 das Angebot in Anspruch.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen