Tulln: Erstes "Mietlabor" bleibt nicht Single

Im Mietlabor experimentiert: Bürgermeister Peter Eisenschenk, Alexander Pretsch, Manfred Taschner, Landesrätin Petra Bohuslav, Claus Zeppelzauer und Angelika Weiler.
10Bilder
  • Im Mietlabor experimentiert: Bürgermeister Peter Eisenschenk, Alexander Pretsch, Manfred Taschner, Landesrätin Petra Bohuslav, Claus Zeppelzauer und Angelika Weiler.
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN / NÖ. Eine sterile Werkbank, ein Brutschrank eine Zentrifuge – diese Geräte und weiteres modernes Forschungsequipment stehen im "Lab on Demand", dem ersten Mikrobiologielabor in Tulln, das an Start-ups und Spin-offs vermietet wird, bereit. Landesrätin Petra Bohuslav zog Halbzeitbilanz.

Schnell und unbürokratisch

Alexander Pretsch war der erste Mieter im Labor – und zwar mit seiner Firma Sealife Pharma, einem Biotechunternehmen mit langjährigem Sitz in Tulln: "Die Möglichkeit, schnell, unbürokratisch und für einen kurzen Zeitraum ein Labor mit allen notwendigen Hightech-Geräten mieten zu können, hat uns gerade in der Anfangsphase sehr geholfen", zieht er Bilanz. Aber auch Manfred Taschner, LifeTag-Analytics, der sich mit seinem Unternehmen der Zellmessung verschrieben hat, weiß, dass "man gerade als Startup den Vorteil des qualitativ hochwertig eingerichteten Labors nutzen kann". Aber noch viel mehr, wie Technopol-Managerin Angelika Weiler informiert: "Jungforscher schätzen auch das Netzwerk, das am Standort geboten wird, ebenso wie das Know How am Technopol".

Bedarf ist gegeben

Immer wieder habe man Anfragen nach kurzfristig zu mietenden Laborflächen – mit dem "Lab on Demand" könne man Abhilfe schaffen. Bei einem wird es aber nicht bleiben, Landesrätin Petra Bohuslav zeigt sich der Idee offen gegenüber: "Hier werden eventuell noch weitere folgen", Claus Zeppelzauer, ecoplus meint, dass etwa weitere Räumlichkeiten im Stockwerk dazu genützt werden könnten, der Bedarf wäre gegeben. "Hier ist das Tor zur Zukunft", sagt Bürgermeister Peter Eisenschenk, der betont, dass am Technopol bereits 1.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden. "Das sichert uns einen Vorsprung, nicht nur der Stadt Tulln sondern auch Niederösterreich", zeigt er sich stolz über die Entwicklung.

Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.