Tullner Weine beim 7. Winzer Wedel Cup

Christina Hugl, Weinviertler Sektmanufaktur Hugl; Harald Pollak, Obmann der NÖ Wirtshauskultur; Martha Schultz; Mag. Stefan Bauer, Prokurist der NÖ Werbung; Direktorin des Niederösterreichischen Bauernbundes, Mag. a Klaudia Tanner; Mag.a Christina Mutenthaler, Leiterin der Kulinarik-Initiative „So schmeckt Niederösterreich“; Ralph Waldschütz, Weinhof Waldschütz;
  • Christina Hugl, Weinviertler Sektmanufaktur Hugl; Harald Pollak, Obmann der NÖ Wirtshauskultur; Martha Schultz; Mag. Stefan Bauer, Prokurist der NÖ Werbung; Direktorin des Niederösterreichischen Bauernbundes, Mag. a Klaudia Tanner; Mag.a Christina Mutenthaler, Leiterin der Kulinarik-Initiative „So schmeckt Niederösterreich“; Ralph Waldschütz, Weinhof Waldschütz;
  • Foto: WWW.POV.AT
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN / ZILLERTAL (pa). Vergangenes Wochenende brachten die niederösterreichischen Winzerinnen und Winzer ihre Spitzenweine an die Gäste des 7. Winzer Wedel Cups im Tiroler Zillertal. Mit dabei waren auch viele „So schmeckt Niederösterreich“-Partnerbetriebe sowie der Gourmet-Koch und Obmann der NÖ Wirtshauskultur, Harald Pollak. Vor Ort präsentierte auch ein Weinbaubetrieb aus dem Bezirk Tulln seine Weine.
Der Winzer Wedel Cup bietet jedes Jahr tolle Möglichkeiten für die heimischen Winzerinnen und Winzer, ihre Top Weine zu präsentieren und sie auch außerhalb der niederösterreichischen Landesgrenzen bekannt und beliebt zu machen. Immer wieder werden nach dem Winzer Wedel Cup Weine aus Niederösterreich in Hotels und Restaurants in Tirol gelistet. Aus dem Bezirk Tulln war heuer der Weinhof Waldschütz vertreten.

Sportlich kulinarischer Abschluss der Skisaison

Der Höhepunkt des Winzer Wedel Cups fand wie jedes Jahr am Samstag statt. Beim Riesentorlauf konnten die niederösterreichischen Winzerinnen und Winzer einmal mehr beweisen, dass sie auch auf zwei Brettern vorne mit dabei sind. Gastgeberin Martha Schultz, Geschäftsführerin der Schultz Gruppe freut sich über den Erfolg der Veranstaltung: „Für die Skiregion Hochzillertal-Kaltenbach ist der Winzer Wedel Cup und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Niederösterreich der krönende Abschluss der Skisaison.“

Niederösterreichische Gastronomie im Zillertal

Auch die Direktorin des Niederösterreichischen Bauernbundes, Mag. a Klaudia Tanner weiß: „Wir haben in Niederösterreich mehr als 8.000 Weinbaubetriebe. Sie sind ein wichtiger und wesentlicher Bestandteil der heimischen Landwirtschaft. Veranstaltungen wie der Winzer Wedel Cup sind die beste Werbung für unsere regionalen Produkte.“ Die „So schmeckt Niederösterreich“-Partnerbetriebe sowie der Obmann der NÖ Wirtshauskultur und Chef des Retzbacherhofes, Harald Pollak stellten an diesem Wochenende ihre Weine und Kochkünste vor und präsentierten Niederösterreich von seiner besten Seite. Mag.a Christina Mutenthaler, Leiterin der Kulinarik-Initiative „So schmeckt Niederösterreich“ und Mag. Stefan Bauer, Prokurist der Niederösterreich Werbung sind überzeugt: „Die Produkte unserer Betriebe stechen heraus und sind absolut gefragt. Umso wichtiger ist es, dass Landwirtschaft und Tourismus eng zusammenarbeiten. Bestes Beispiel dafür ist die erfolgreiche Zusammenarbeit von „So schmeckt Niederösterreich“ mit der NÖ Wirtshauskultur beim Winzer Wedel Cup.“

Über „So schmeckt Niederösterreich“

„So schmeckt Niederösterreich“ wird seit dem Jahr 2012 von der Energie- und Umweltagentur NÖ betreut. Die Kulinarik-Initiative bringt KonsumentInnen die Vielfalt, die besondere Qualität und die zahlreichen Vorteile heimischer Lebensmittel näher und bietet ProduzentInnen und VerarbeiterInnen eine gemeinsame Plattform. Informationen zu Betrieben und Produkten sind in der „So schmeckt Niederösterreich“-Partnerdatenbank zu finden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen