16.11.2016, 00:00 Uhr

Flugtechnik: Mädchen gesucht

Deniz Obradovic, Vanessa Maurer, Silvia Gangl, Jacqueline Halenka, Michael Kutsche und Simon Fingerhut. (Foto: Zeiler)

Schulleiter Franz Koller will mehr Frauenpower und betont hervorragende Ausbildung.

LANGENLEBARN / BEZIRK TULLN. Den Wunsch nach mehr Mädchen in der Technik äußerte kürzlich Franz Koller, seines Zeichens Schulleiter der Bundesfachschule für Flugtechnik in Langenlebarn. Grund genug für die Bezirksblätter sich bei einer Besichtigung vor Ort ein Bild zu machen.

Bestens bewacht

Direkt am Areal des Fliegerhorst Brumowski befindet sich die einzigartige Schule, die Koller als "die best bewachte in ganz Österreich" bezeichnet. Schließlich muss man vorbei an der Wache. Bereits in der Aula sind Teile von Hubschraubern und Flugzeugen ausgestellt, ein Hauptrotorkopf einer Agusta, ein Demomodell für die Propellerverstellung.

Neue Maschinen im Anflug

Im Gang zur Werkstätte, wo die Praxisausbildung der Schüler durchgeführt wird, stehen grüne Maschinen. Doch nicht mehr lange, denn sie wurden teilweise ausgesteuert und werden in den nächsten Tagen abtransportiert um Platz für Neue zu machen. Dafür wurde in der Werkstatt auch bereits der Boden erneuert, zur Freude von Koller. Spürbar ist demnach, dass das Bundesministerium für Verteidigung auch hier am Standort investiert.

International tätig sein

Silvia Gangl ist eine von den vier Mädchen, die hier ihre Ausbildung machen, auf einer Messe wurde sie auf die Schule aufmerksam. Was ihr die Zukunft bringt, beantwortet Jacqueline Halenka: "Ich werde Flugzeugtechnikerin und möchte gerne international arbeiten". Auch Vanessa Maurer aus Tulln hat sich für diese Ausbildung entschieden. Die Wartung und Instandhaltung der Maschinen steht hier im Vordergrund, mit der Ausbildung ergeben sich für die Absolventen die Vorteile, dass die "Schule nach dem Regellehrplan abgeschlossen wird und zugleich die Modulprüfungen für Grundlizenzen Part-66 nach EU-Luftfahrtvorschrift parallel zum Schulbesuch abgelegt wird", betont Koller.

Feilen, Bohren, Nieten

Doch die Jugendlichen erlernen hier nicht nur die Metallbearbeitung, auch die Kunststofftechnik nimmt einen Teil der Ausbildung in Anspruch, die Ausbildung selbst dauert vier Jahre: "Das ist eine umfassende Ausbildung", so Koller.

Zur Sache:
Die Bundesfachschule für Flugtechnik ist eine vierjährige berufsbildende mittlere technische Lehranstalt. Am Ende der vierten Klasse steht die Abschlussprüfung. Schwerpunkte der Ausbildung sind Wartung, Prüfung und Fertigung von Luftfahrzeugen. Mehr auf flugtechnik.at.


Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.