Corona-Krise
Schüler lernen nun in den eigenen vier Wänden

Die Khevenhüllerschule
7Bilder
  • Die Khevenhüllerschule
  • Foto: Pum, Mairitsch, Wucherer
  • hochgeladen von Alexandra Wrann

Für die kommenden Wochen wurde der Unterricht in sämtlichen Schulen ausgesetzt. Nun versuchen Eltern, Schüler, und Lehrer die Situation zu meistern.

BEZIRK VILLACH. Es war eine der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus: die "Schließung" sämtlicher Schulen, beziehungsweise die Aussetzung des Unterrichts. Die höheren Schulen sollten den Anfang machen, dann Schulformen bis zur neunten Schulstufe folgen. Kurzfristig wurde umdisponiert, bereits am Montag standen die meisten Schulen leer.

Die Betreuungsfrage

Bei Schülern bis zur neunten Schulstufe war besonders auf die Betreuungssituation einzugehen. Allein in Villach betrifft dies 5.238 Schüler, in Villach Land sind es 3.960 (Quelle: Bildungsdirektion)
Von einer Betreuung durch die Großeltern wurde dringend abgeraten, sie zählen zur Risikogruppe. "Das erklärte Ziel ist klar definiert", so Bildungsdirektor Robert Klinglmair zur WOCHE: "Schüler, wo auch immer es geht, sollen daheim bleiben." Für alle "übrigen" gebe es eine Ersatzbetreuung.

Wer wird ersatzbetreut?

Doch was bedeutet das im Detail? Die Ersatzbetreuung, so Klinglmair, sei für zweierlei Gruppen gedacht. Zum einen für Kinder jener Personen, die in systemkritischen Berufen (Polizei, Pflege, Handel ... ) arbeiten – so steht es auch im offiziellen Schreiben – zum anderen für Schüler allein erziehender Elternteile, "wo es nicht anders geht".
Dass es in der Realität auch Betriebe gibt, die etwa aus Personalgründen keinen dreiwöchigen Sonderurlaub genehmigen könnten, sei ihm klar. "So eng darf man das nicht sehen. Natürlich wird auch für diese Fälle gesorgt", sagt Klinglmair.

Telearbeit und Betreuung

Telearbeit schließt diese Regelung nicht mit ein. Sprich, die Schulen sind nur mehr für jene Schüler offen, "deren Eltern außer Haus erwerbstätig sein müssen". Eine Bestätigung des Arbeitgebers braucht es dazu nicht. Hätten die Eltern die Möglichkeit, Telearbeit zu verrichten, so müssen die Kinder zuhause bleiben. Dieselbe "Empfehlung" gilt überdies für Kindergartenkinder.

Keinen Vorteil

Zu einer Prognose, wie viele Schüler in Betreuung sein werden, konnte sich Klinglmair am Wochenende nicht äußern. In vielen Schulen wären es aber sehr wenige bis keine – am Peraugymnasium waren es am Montag nur drei Schüler. Die Anzahl könne sich aber von Tag zu Tag ändern, sagt Direktor Franz Petautschnig. Ein Online-Portal ermöglicht Eltern die Bedarfserhebung. An der Neuen Mittelschule Lind hatten von 250 betreuungspflichtigen Schülern zwölf Betreuungs-Bedarf angemeldet, drei benötigten Nachmittagsbetreuung.
Was Klinglmair als Bildungsdirektor wichtig sei zu betonen: "es gibt keinen Unterricht und damit keinen Vorteil für Schüler in Ersatzbetreuung".

Lehrer bleiben im Dienst

Was die Pädagogen anbelangt, so würden diese weiterhin im Dienst stehen, "die Verwaltung und die Schulleitung sind vor Ort". Ein Lehrerteam kümmert sich in der Schule um die Schüler, die übrigen – vorzugsweise Risikogruppen – würden sich daheim um die "laufende Herstellung von Unterrichtsmaterialien" kümmern. De facto, so Klinglmair, "sind die Schulen geöffnet. Es findet aber kein Unterricht statt." 

Unterrichtsmaterialen

Einen dezidierten Lehrauftrag zum Thema Coronavirus für Pädagogen gibt es nicht. Wohl aber einen "Leitfaden", "hier obliegt es auch den verantwortlichen Schulleitern zu informieren", so Klinglmair. Lehrmaterialien gibt es nicht, jedoch hat das JugendRotKreuz eine Broschüre entwickelt. Über allgemeine Lernunterlagen sowie Angebote von Spatzenpost und Co. informiert die Website www.eduthek.at

Kindergartenbetreuung

Auch die Kindergärten bieten eine Ersatzbetreuung an, wer kann, sollte seine Kinder zuhause lassen. Der Kindergartenbeitrag – in Einrichtungen der Stadt Villach – wird gutgeschrieben.

Autor:

Alexandra Wrann aus Villach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen