02.06.2017, 15:00 Uhr

84-Tonnen-Ungetüm "landet" in Voitsberg

Ein Sonderfahrzeug der Firma Prangl wird den viertägigen Transport des Riesen-Verdampfers durchführen. (Foto: Prangl)

Von Deutschland zur Berglandmilch. Ein 21,5 Meter langer und 84 Tonnen schwerer Edelstahlbehälter wird von Dienstag bis Donnerstag gebracht.

Aufgrund der extremen Abmessungen bzw. des Gewichts wird von Dienstag, 6. Juni, bis Donnerstag, 8. Juni von Neusäß in Deutschland einer der größten Sondertransporte zur Berglandmilch nach Voitsberg durchgeführt, den die Weststeiermark je erlebt hat. Der überdimensionale Edelstahlbehälter ist 21,5 Meter lang, 4,30 m breit, vier Meter hoch und hat ein Gewicht von 84.000 Kilo. Die Firma Prangl muss für den Transport des Verdampfers ein speziell für diesen Transport zusammengebautes Gespann verwendet. Es handelt sich um eine 4-Achs-Zugmaschine plus 11-Achs THP-Kesselbrücke. Das Transportgespann inklusive Behälter ist dann 36,5 Meter lang und wiegt unfassbare 157 Tonnen.

Von Bayern nach Voitsberg

Der Verdampfer wird von der Fa. Rohrleitungsbau Süd in Neusäß nahe Augsburg gefertigt und dort mittels Kräne auf das Prangl-Fahrzeug verladen. Anschließend geht der Sondertransport via Autobahn zur Grenze nach Suben. Von dort geht es weiter über die A1, A21 und A2 nach Voitsberg, die Gesamtstrecke beträgt 800 km. Aufgrund diverser Baustellen auf der Strecke und der Komplexität des Transport wurde die Strecke bereits im Vorfeld abgefahren, ob der Transport überhaupt möglich ist.
Besonders die Kreisverkehr stellen große Hindernisse dar. So wird am Donnerstag von der Autobahnabfahrt Mooskirchen bis zur Entladestelle in Voitsberg nahezu jedes Verkehrsschile und jede Tafel für den Transport vorübergehend abmontiert. Zusätzlich werden die Kreisverehr teilweise mit Schwerlastplatten ausgelegt, um drüberfahren zu können. Gerechnet wird damit, dass der Transport am Donnerstag um 21 Uhr bei der Autobahnabfahrt Mooskirchen eintrifft und zwei Stunden später bei der Berglandmilch in Voitsberg einlangt. Am Freitag wird der Verdampfer auf Spezialtrailer für den Transport innerhalb des Werksgeländes umgeladen, um 12 Uhr verheben ein 350 Tonnen- und ein 500-Tonnen-Mobilkran den Verdampfer.

Vier Begleitfahrzeuge

Beim Transport werden permanent vier Begleitfahrzeuge sowie ein Montagebus und ein Einweisfahrzeug den Transport begleiten. In Summe werden ständig acht Personan am Transport teilnehmen. Im Werk Berglandmilch muss der Verdampfer auf einem Parkplatz auf ein anderes kürzeres Sonderfahrzeug gehoben werden, um die engen Kurvenradien im Werk bezwingen zu können.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.