05.12.2017, 17:37 Uhr

Alarmstufe Rot - beide Pistenbullys in Modriach kaputt

Herrliche Bedingungen im Skigebiet Modriach-Winkel, doch jetzt streiken beide Pistengeräte. (Foto: Modriach-Winkel)

Arthur Moser, Skiliftbetreiber vom Hauser Kaibling und WKO-Spartenobmann sprang für die Familie Gruber gleich in die Bresche.

Das darf doch nicht wahr sein! Herrlichste Bedingungen, beste Skipisten und dann gehen der Familie Gruber vom Skigebiet Modriach-Winkel gleich beide Pistengeräte ein. Beim einen Gerät funktioniert der Retourgang nicht, beim anderen brach jetzt die Fräse, sodass keine flächendeckende Pistenpräparierung mehr möglich war. Karl Gruber sandte einen Hilferuf an die WKO-Fachgruppe der Seilbahnen, bessser gesagt an Spartenobmann Arthur Moser vom Hauser Kaibling.

Techniker vor Ort

Moser reagierte sofort und veranlasste, dass ein Techniker der Firma Kässbohrer nach Modriach-Winkel fuhr, um sich ein Bild von der Lage zu machen. "Vielleicht ist eine kurzfristige Reperatur möglich", so Moser. "Falls nicht, wird die Firma für ein paar Tage ein Vorführgerät zur Verfügung stellen, damit eine Präparierung weiterhin möglich ist. Ich habe der Familie Gruber auch gesagt, dass ein aufgelassenes Skigebiet im Murtal noch einige gebrauchte Pistengeräte zur Verfügung hat, aber das liegt im Ermessen der Familie Gruber, hier zu reagieren. Wir sind eine kleine, aber feine Branche und sehen uns als Kollegen, die helfen, wenn Not am Mann ist." Moser sprach auch die Qualitätsoffensive des Landes Steiermark an, wenn steirische Skigebiete in die Infrastruktur investieren und das hier Förderungen möglich sind. Aber natürlich ist ein technisches Gebrechen immer mit Investitionen der Betreiberfamilien verbunden, da braucht man nichts beschönigen. Wir haben der Familie Gruber zumindest ein paar Türen aufgemacht", so Moser abschließend.


1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.