Eurovision Song Contest
Sängerin Paenda startet für Österreich

Nervenstark und selbstbewusst: Paenda tritt in Tel Aviv mit ihrem selbst komponierten Song "Limits" an.
2Bilder
  • Nervenstark und selbstbewusst: Paenda tritt in Tel Aviv mit ihrem selbst komponierten Song "Limits" an.
  • Foto: Markus Spitzauer
  • hochgeladen von Thomas Netopilik

Am 16. Mai ist ihr großer Auftritt in Tel Aviv. Die bz bat Sängerin Paenda vor dem Abflug zum Interview.

WIEN/TEL AVIV. Österreich spielte in den vergangenen Jahren wieder eine große Rolle beim Eurovision Song Contest. Nach dem Sieg von Conchita im Jahr 2014 und dem dritten Platz von Cesár Sampson im Vorjahr will heuer die charismatische Sängerin Paenda vorne mitmischen. Die Margaretnerin mit den auffälligen blauen Haaren wird in Tel Aviv mit ihrem Song "Limits" an den Start gehen. Darin verarbeitet sie Dinge, die ihr in den vergangenen Jahren passiert sind.

Ausgewählt wurde Paenda vom Ö3-Musikexperten Eberhard Forcher, der ihre Karriere schon seit längerer Zeit aufmerksam verfolgt. Ihr erster Auftritt ist im Halbfinale am 16. Mai. Ein weiterer könnte im großen Finale zwei Tage später folgen. "Ein konkretes Ziel habe ich mir nicht gesetzt. Ich möchte gut performen und glücklich von der Bühne gehen", so die 31-Jährige im bz-Talk. Bis dahin stehen noch zahlreiche Proben auf der Showbühne in Tel Aviv auf dem Programm. Dort möchte Paenda ihren Song bestmöglich ins Rampenlicht rücken – einerseits mit tollem Licht und guter Technik, andererseits durch ihre große Stimme.

Dazu braucht sie auch das geeignete Outfit, das bereits fertig geschneidert wurde. "Es ist ein Kleid, das richtig gut zu mir passt. Kein Glitzerkleid", verrät die Sängerin.

Begleitet wird sie von ihrer Managerin Kerstin Breyer und auch von ihrer Schwester. "Ich durfte mir selbst eine Vertrauensperson aussuchen. Außerdem brauche ich sie im Background-Chor", erzählt Paenda.

Gegen Nervosität vor dem Auftritt ist die Sängerin (fast) immun. Falls sie doch Lampenfieber bekommt, macht sie ein paar Atemübungen und alles ist wieder in Ordnung.

Ton in Ton

Ihr Markenzeichen – die blauen Haare – besitzt die Musikerin bereits seit 2015. Früher waren sie auch rosa oder violett. Jetzt sind die Haare schon seit einigen Jahren immer blau gefärbt. "Ich musste meinen Kleiderkasten ausmisten, da sich nicht alles mit meiner Haarfarbe gut verträgt", sagt Paenda. Als musikalische Vorbilder nennt die Künstlerin die Spice Girls und die heimische Band Bilderbuch. "Von den Spice Girls kann ich jeden Song mitsingen. Bilderbuch finde ich sehr innovativ", so die Musikerin, die ihre Songs in ihrem Heimstudio produziert.

Mittlerweile wird die Künstlerin auch hin und wieder auf der Straße erkannt und angesprochen. "Die Menschen kommen und sagen: Super, was du machst", so die Wienerin. Viel Erfolg, Paenda!

Zur Sache:
Das erste Halbfinale mit der heimischen Song-Contest-Starterin Paenda ist am 16. Mai um 21 Uhr auf ORF eins zu sehen. Schafft es die Wienerin ins Finale, singt sie am 18. Mai um 21 Uhr noch einmal.

Nervenstark und selbstbewusst: Paenda tritt in Tel Aviv mit ihrem selbst komponierten Song "Limits" an.
Die Song Contest-Starterin beim Interview mit bz-Redakteur Thomas Netopilik.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen