ÖVP-Wien-Chef Karl Mahrer
"Es braucht mehr Herz in der Politik"

Karl Mahrer ist seit Dezember Landesparteichef der Wiener ÖVP. Der 66-Jährige war vor seiner Politkarriere Landespolizeikommandant.
3Bilder
  • Karl Mahrer ist seit Dezember Landesparteichef der Wiener ÖVP. Der 66-Jährige war vor seiner Politkarriere Landespolizeikommandant.
  • Foto: Markus Spitzauer
  • hochgeladen von Nicole Gretz-Blanckenstein

Der neue Landesparteichef der Wiener Volkspartei, Karl Mahrer, über sichere Arbeitsplätze, warum ihm die Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen Sorge bereiten und dass es mehr Herz in der Politik braucht.

WIEN. Seit Anfang Dezember ist Karl Mahrer an der Spitze der Wiener ÖVP. Der frühere Landespolizeikommandant hat damit den Job von Gernot Blümel übernommen, der am 2. Dezember alle seine politischen Ämter zurückgelegt hatte. Der BezirksZeitung hat Mahrer verraten, wie Wien sicherer werden soll, wie er das Vertrauen der ÖVP-Wählerinnen und -Wähler zurückgewinnen will und warum es ihm bei Herbert Kickl kalt den Buckel runter rinnt.

Sie sind der neue Mann an der Spitze der Wiener ÖVP. Beschreiben Sie sich selbst in drei Worten.
KARL MAHRER: Konsequent, menschlich und ein Brückenbauer.

Mit welchen Schwerpunktthemen will die ÖVP in Wien auf sich aufmerksam machen?
Ich glaube es geht um die Themen, die den Menschen wichtig sind: Ein sicherer Arbeitsplatz, eine sichere Stadt und ein lebenswertes und ein schönes Umfeld.

Wie wollen Sie sich konkret für sicherere Arbeitsplätze einsetzen?
Mit weniger Belastung und mehr Entlastung. Da haben wir in Wien durchaus einiges an Aufholpotential. Beispielsweise die Dienstgeberabgabe – die U-Bahn-Steuer – da laufen jedes Jahr 70 Millionen an Abgaben rein. Eine Belastung für Unternehmerinnen und Unternehmer. Oder die Abgaben für jedes Reklameschild, die Gebrauchsabgabe, die man landläufig Luftsteuer nennt. Die ist wirklich eine Luftsteuer für mich und sollte überdacht werden.

Wie kann Wien noch schöner und lebenswerter werden?
Auch die Volkspartei steht dafür, dass wir in der Stadt weniger Autos brauchen. Jedoch muss auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen Rücksicht genommen werden. Manche können berufsbedingt nicht aufs Auto verzichten. Weiters sollte man jenen, die nicht zwingend ihr Auto brauchen, Anreize zum Umstieg schaffen. Welche Anreize wären das? Indem wir die Park & Ride Stationen am Rand von Wien ausbauen. Oder das flächendeckende Parkpickerl, eigentlich nur eine Erweiterung, aber nichts neues. Neu wäre für mich ein Zonenmodell mit einem Lenkungseffekt, wo es einen Unterschied macht, ob ich mein Auto am Wilhelminenberg oder in der Wipplingerstraße abstelle. Denn wenn ich in die Stadt fahren möchte und durch günstige Parkgebühren einen Anreiz habe, weiter draußen zu parken, werde ich auch lieber auf die Öffis umzusteigen. Auch braucht es ein Garagenkonzept, damit wir mehr Autos unter die Oberfläche bekommen.

Jedoch ist der Platz begrenzt, haben Sie konkrete Beispiele?

Schauen wir uns zum Beispiel den Neuen Markt an. Lang umstritten, jetzt Gott sei Dank in der Umsetzung. Es wird ein attraktiver Platz und dank der Garage, mit weniger Autos an der Oberfläche. Wir als Volkspartei argumentieren für ein Miteinander im Verkehr. Was wir nicht wollen ist das gegeneinander ausspielen von Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern.

Bis zum Herbst 2022 soll der Neue Markt ein grüneres und "cooleres" Aussehen bekommen. Für Mahrer ein gelungenes Beispiel für Oberflächengestaltung samt Garage im Untergrund.
  • Bis zum Herbst 2022 soll der Neue Markt ein grüneres und "cooleres" Aussehen bekommen. Für Mahrer ein gelungenes Beispiel für Oberflächengestaltung samt Garage im Untergrund.
  • Foto: Zoom VP
  • hochgeladen von Nicole Gretz-Blanckenstein

Welche Ideen gibt es ihrerseits zu mehr Sicherheit?
Für mich definiert sich Sicherheit nicht nur über mehr Polizei. Das ist relativ einfach gedacht. Sicherheit ist viel mehr. Sicherheit ist beispielsweise, wie gestalte ich die Oberfläche der neuen U-Bahn-Stationen so, dass sie Tag und Nacht sicher ist und sicher wirkt? Dass sie für junge Menschen freudvoll erlebbar ist und es für ältere Menschen auch die Möglichkeit gibt, sich dort aufzuhalten ohne vertrieben zu werden. Sicherheit hängt aber auch mit Stadtteilentwicklung und -gestaltung und Wohnraumbeschaffung zusammen. Sicherheit hängt aber auch mit Stadtteilentwicklung und -gestaltung zusammen. Gut gelungen beispielsweise in Teilen des Brunnenviertels, wo du trotz einem hohen Anteil an Menschen, die nicht in Österreich geboren sind, trotzdem eine gute Mischung hast. Es kommt auf die Mischung an – quasi eine Wiener Melange, also eine gesunde und gute Mischung. Aber wenn ein Viertel entsteht, wo nur noch Menschen aus einem bestimmten Kulturkreis sind, besteht die Gefahr, dass eine Parallelgesellschaft entsteht. Wir müssen die Zeichen der Zeit erkennen und eingestehen, dass da eine Verbesserung notwendig ist.

Ein Faktor, der zu viel Unsicherheit führt, sind die Demos gegen die Corona-Maßnahmen. Wie stehen Sie dazu, und wie kann man Meinungsfreiheit zulassen, aber dennoch den Leuten ein besseres Sicherheitsgefühl vermitteln?
Eine der wesentlichen Säulen der Demokratie ist die freie Meinungsäußerung und die Versammlungsfreiheit. Es gibt viele Menschen, die Sorgen haben und verunsichert sind. Es muss möglich sein, in einer Demokratie dieses Demonstrationsrecht auszuleben, überhaupt keine Frage. Was mir viel mehr Sorgen bereitet, dass diese Demonstrationen längst schon umgedreht wurden. Die Menschen, die dort ihre Sorgen äußern werden dazu instrumentalisiert, in das rechtsextreme Lager zu rutschen. Und wenn ich mir anschaue, wer heute in den ersten Reihen dieser Demonstrationen stehen und mir anhöre, was Herbert Kickl letztens in Innsbruck gesagt hat, dann rinnt es mir kalt den Buckel runter. Wenn Politiker, die einer Parlamentspartei angehören, die einmal eine Regierungsfunktion gehabt haben, aufhetzen, sich mit nachweislich Rechtsradikalen vereinen, mit Judensternen durch den 1. Bezirk gehen und die Impfung mit dem Holocaust verquicken, dann ist das eine Entwicklung die mir viel mehr Sorge bereitet, als das Äußern von Unzufriedenheiten im Rahmen des Demonstrationsrechts. Ich fordere Herbert Kickl auf, Politik dort zu machen wo sie hingehört, nämlich ins Parlament. Dort hat Kickl seine parlamentarischen Möglichkeiten und Mitteln. Hier in der aufgeheizten Atomsphäre noch Öl ins Feuer zu gießen und die Leute damit noch stärker auf die Straße zu bringen und mit rechtsradikalen Ideen zu verquicken, halte ich für diese Republik für verantwortungslos.

Korruptionsvorwürfe, Rücktritte – wie wollen Sie das Vertrauen der ÖVP-Wähler zurückgewinnen?
Ganz einfach, durch eine Politik mit Herz und Verstand. Einerseits Herz in die Politik zu bringen, denn das geht mir derzeit ziemlich ab. Und andererseits auch Verstand in der Form, dass wir weiter auf die Themen setzen, wofür uns die Menschen auch das Vertrauen gegeben haben.

Das könnte die auch interessieren:

Stau wegen Demo "Gegen Spaltung, Impfpflicht" in Wien
Ex-Finanzminister Gernot Blümel hat neuen Job

Anzeige
Diese Therme (Wolf CGU 2K 18KW) gibt es zu gewinnen
1 2 Aktion 4

Großes EUROSAN Gewinnspiel
Wolf - Kombitherme im Wert von € 4.314 zu gewinnen!

EUROSAN ist spezialisiert auf Heizung und Wohnungssanierung und setzt großen Wert auf Lehrlingsausbildung, um Erfahrung und Wissen auch an die junge Generation weiterzugeben. Einer der Spezialgebiete ist auch der Einbau bzw. Planung von behindertengerechter Sanitäreinrichtung. Auch was Förderungen, Finanzierungsmöglichkeiten und steuerliche Begünstigungen betrifft, bieten die Profis von EUROSAN Unterstützung an. Seit mehr als 30 Jahren begeistert die Firma Eurosan auch als Heizungsspezialist....

2

Wohin in Wien?
Täglich neue Freizeit-Tipps für Wien mit unserer INSPI-App

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Wien bietet tolle Motive, die es wert sind, fotografiert zu werden!
4 2

Mach mit!
Werde jetzt Leserreporter und gewinne tolle Preise

Die BezirksZeitung ist immer auf der Suche nach spannenden Nachrichten aus Wien. Sende uns deine Infos und gewinne jeden Monat tolle Preise! WIEN. Die Redakteurinnen und Redakteure der BezirksZeitung sind täglich unterwegs, um die besten und interessantesten Nachrichten aus Wien zu recherchieren – von Neuigkeiten aus dem Bezirk bis hin zur Stadtpolitik. Doch selbst das engagierte Team der BezirksZeitung kann nicht bei jedem Ereignis in Wien dabei sein. Hier kommst du ins Spiel. So gehtsWenn du...

Anzeige
Die Kenwood World App liefert täglich neue Ideen für Rezepte sowie hilfreiche Tipps für ein gelungenes Gericht.
2 2

Gewinnspiel Kenwood Cooking Chef XL
Ultimativer Kitchen-Allrounder mit App-Steuerung

Wiener Newsletter-Abonnenten dürfen sich freuen: Wir verlosen unter allen Abonnenten eine Kenwood Cooking Chef XL, zur Verfügung gestellt von unserem Partner Karl Atzler KG. Ob klassisches Rühren, Dünsten, Garen oder Braten - mit ihr lässt sich nahezu jede Küchenarbeit ausführen. Alltäglich oder exklusiv: Der Cooking Chef Gourmet ist vielseitig Die hochwertige Multifunktions-Küchenmaschine versteht sich nicht nur als kulinarischer Alleskönner, sondern als vielseitiger Partner in der Küche; ob...

Diese Therme (Wolf CGU 2K 18KW) gibt es zu gewinnen
Wien bietet tolle Motive, die es wert sind, fotografiert zu werden!
Die Kenwood World App liefert täglich neue Ideen für Rezepte sowie hilfreiche Tipps für ein gelungenes Gericht.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen