Fußball Landesliga
Bruck will vorne dranbleiben

Naim Sharifi

Nur vier Punkte hinter Tabellenführer Voitsberg hat der SC Bruck auf Platz sechs überwintert. Die Brucker starten am Freitag, um 19 Uhr mit dem Heimspiel gegen Lebring. Bis auf den im Winter abgewanderten Gjergj Shabani kann Trainer Hermann Zrim auf den gleichen Kader wie im Herbst setzten. „Ein paar Verletzte sind retour und die jungen Spieler drücken nach. Wir haben eine sehr gute Mannschaft und können aus dem Vollen schöpfen. Unser Ziel ist ein Platz unter den ersten fünf, sechs“, ist Neo-Vereinsobmann Harald Stijelja zuversichtlich.
Mit Ex-Kapfenberg- und Sturm Graz-Spieler Naim Sharifi ist ein bekannter Name in die Steiermark zurückgekehrt und spielt jetzt bei DSV Leoben. „Er hat sich gut integriert und ist sehr gut für unsere Mannschaft. Ein echter Profi“, sagt DSV-Trainer Ivo Gölz. Ebenfalls neu bzw. zurück beim DSV sind Luca Makotschnig, Andre Posch (beide Trofaiach), Jürgen Prutsch (Tobelbad), Meriton Kabashaj (Schwerin) und Dejan Kukic. Ziel im Frühjahr? Gölz: „Wir haben momentan einige verletzte Spieler, wollen uns aber im Mittelfeld stabilisieren und mit dem Abstieg nichts zu tun haben.“ Los geht es für die Donawitzer am Freitag auswärts in Gnas. Am Samstag (14 Uhr) startet der ESV St. Michael. Für die Mannschaft von Trainer Ljubo Susic geht es im Heimderby gegen Schlusslicht Liezen. Neu dabei sind Matthias Waldhuber (DSV Leoben) und Marko Sosic (KSV II). ^–T.D.–

Autor:

Siegfried Endthaler aus Bruck an der Mur

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen