Über 200 Kinder befreit
Spannende Geschichten von der Straße

Gerhard Hollitscher arbeitet mit Begeisterung und hat schon einiges erlebt.
2Bilder
  • Gerhard Hollitscher arbeitet mit Begeisterung und hat schon einiges erlebt.
  • Foto: Bettina Buchbauer
  • hochgeladen von Bettina Buchbauer

Der Flachgauer Gerhard Hollischer hat in seinem Beruf als Pannenhelfer schon einiges erlebt und über 200 Kinder aus Autos befreit. Video und Umfrage gibt es weiter unten.

SEEHAM. Wir verbringen zwar viel Zeit auf den Salzburger Straßen, was jedoch alles dort passieren kann, kann der ÖAMTC- Pannenhelfer Gerhard Hollitscher erzählen. Seit 35 Jahren ist der 53-jährige Seehamer unterwegs und hilft Autofahrern aus der Patsche. Was er dabei alles erlebt hat, würde ein lustiges, trauriges und spannendes Buch ergeben.

Retter der Kinder

Über 200 eingesperrte Kinder hat Hollitscher schon aus Fahrzeugen befreit. Dafür ist er sogar unter seinen ÖAMTC-Kollegen im ganzen Land bekannt. Dies passiert oft dann, wenn Eltern den Kindern die Schlüssel zur Ablenkung geben, diese dann die Türen verriegeln, sie aber nicht mehr aufsperren können. Besonders beim Einkaufen kommt dies vor. Die Nervosität der Erwachsenen steckt dann leicht die Kinder an und die Unterstützung des Pannenhelfers ist nötig. Dieser hat eine dafür vorbereitete Ausrüstung dabei und versucht sein Bestes, den Beteiligten zu helfen. So befreite Hollitscher etwa auch in kürzester Zeit die damals eineinhalb Jahre alte Lamya aus Grödig in der Europark-Tiefgarage.

Tipps für Eltern

Da sich viele Autos oft auch selbst verriegeln, wenn die Fahrertür eine Weile nicht geöffnet wurde, rät Hollitscher, diese beim Anschnallen der Kinder oder Einladen von Einkäufen offen zu lassen. Ist Zeit ein wichtiger Faktor, muss eine Seitenscheibe eingeschlagen werden, um die Insassen zu befreien. Dies ist besonders im Sommer bei heißen Temperaturen oft notwendig, denn die Hitze kann für die Betroffenen – Menschen und Tiere – gefährlich werden. Auch Hunde können trotz eines Luftzugs im Fahrzeug gefährdet sein.

Erwachsene in der Klemme

Aber nicht nur für Kinder muss der Seehamer die Autos öffnen.

"Einmal war eine Mutter mit Kind im Auto eingesperrt, da das Kind den Schlüssel nach dem Zusperren in das damit auch verriegelte Handschuhfach warf und schloss." Gerhard Hollitscher

Auch passiert es öfters, dass Leute, etwa nach dem Wandern, bemerken, dass ihre Schlüssel noch im Auto sind. Oder leicht Bekleidete im Wald aus ihrem Auto ausgesperrt oder mit leerer Batterie nach einer gemeinsamen "Pärchenzeit" vor dem Pannenhelfer stehen.

Verrücktes auf der Autobahn

Als Pannenhelfer und Stauberater ist Hollitscher auch viel auf der Autobahn unterwegs. Dort hat er schon einige unglaubliche Dinge erlebt. Negative, wie Fahrzeuglenker die in einem Stau auf der Autobahn stehen, die Geduld verlieren, umdrehen und als Geisterfahrer zurückfahren. Oder er fand während eines Stauberaterdienstes eine Frau weinend auf der Autobahn. Sie war während des Autostillstands ausgestiegen, was der Fahrer nicht bemerkte und ohne sie weiterfuhr. Als Hollitscher einige Zeit später an das Fenster des Mannes klopfte – mit dessen Frau auf seinem Motorrad – war dieser sehr verdutzt, da er die Abwesenheit seiner Mitfahrerin noch nicht bemerkt hatte. Umgekehrt nahm der Seehamer einmal einen im Streit auf der Autobahn ausgesetzten Mann mit und brachte ihn wieder zu seiner Frau.

Gefährliche Situationen

Natürlich sehen Pannenhelfer auch grauenhafte Szenen, wie etwa Todesfälle. Jedoch sind auch Unfallsituation ohne Verletzte, besonders auf der Autobahn, sehr gefährlich.

"Wenn man selbst einen Unfall hatte, ist man oft ziemlich weggetreten. Da kann es passieren, dass man den vorbeifahrenden Verkehr vergisst." Gerhard Hollitscher

"Die Betreuung unserer Mitglieder ist sehr wichtig. Diese sind dann froh, dass wir da sind, ihnen helfen und alles Notwendige organisieren." Wichtig ist dem Pannenhelfer:

"Mehr Rücksicht im Straßenverkehr!"

Er hat in den letzten Monaten ein immer rücksichtsloseres Verhalten im Straßenverkehr bemerkt und ruft die Verkehrsteilnehmer dazu auf, mehr achtzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alpenraum zieht an einem Strang für bessere Zukunft

Verwirrung an Grenze Österreich–Deutschland mit Anzeigen
Die neuesten Informationen für Pendler nach Bayern
Verkehr auf Straßen nimmt zu und Autobatterien streiken
Gerhard Hollitscher arbeitet mit Begeisterung und hat schon einiges erlebt.
Dankbar für die Hilfe: Lamya und ihre Mutter aus Grödig.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen