Nächte bis minus sieben Grad
Frostschäden im Kukmirner Obstbau

Auf manchen Flächen wurde in Kukmirn frostberegnet, um auf den Ästen einen schützenden Eispanzer entstehen zu lassen.
3Bilder
  • Auf manchen Flächen wurde in Kukmirn frostberegnet, um auf den Ästen einen schützenden Eispanzer entstehen zu lassen.
  • Foto: Nikles
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Mehrere aufeinander folgende Frostnächte haben in dieser Woche spürbare Schäden im Obstbaugebiet rund Kukmirn angerichtet. Vor allem die früh blühenden Marillen- und Pfirsichkulturen sind betroffen.

"In manchen unserer Tallagen hatte es bis zu sieben Grad", berichtet Helene Nikles vom gleichnamigen Obstbaubetrieb. "Von der Marillenernte wird da nicht viel übrigbleiben."

Frostberegnung als Schutzmaßnahme

Der Betrieb ihrer Familie war der einzige in Kukmirn, der auf einem Teil seiner Flächen Frostberegnung als Schutzmaßnahme einsetzte. Dabei werden die Kulturen mit Sprühregen benetzt, sodass auf den Ästen ein dichter, schützender Eispanzer entsteht. "Wir konnten auf etwa fünf Hektar beregnen, vor allem Apfel-, Pfirsich- und Birnbäume", berichtet Nikles. Ob und wieviel das Beregnen gebracht hat, lasse sich derzeit noch nicht abschätzen. Das gelte auch für mögliche Frostfolgen für den Apfel, die Hauptkultur im Obstbaugebiet Kukmirn.

Mit ziemlichen Ausfällen bei Marille und Pfirisch rechnet auch Obstbauer Gerald Zotter. "Die Schäden bei Äpfeln dürften hingegen minimal sein. Äpfel halten in diesem Stadium bis zu minus drei Grad aus. Blüten und Knospen sind noch nicht offen."

Auf großflächiges Räuchern als Frostschutzmaßnahme in den Obstplantagen musste in Kukmirn diese Woche übrigens verzichtet werden. "Der anhaltende Wind war viel zu stark", berichtet Zotter.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen