05.12.2017, 08:06 Uhr

Für den Ernstfall gerüstet sein

(Foto: FF Lafnitz)

FF Lafnitz absolvierte die Branddienstleistungsprüfung.

Mit 4 Gruppen trat die Freiwillige Feuerwehr Lafnitz zur Branddienstleistungsprüfung in Bronze, Silber und Gold an. Die Gruppen, die um das Abzeichen in Bronze und Silber kämpften, führten ihre Löschangriffe mit Tragkraftspritze des HLF1-LB beim Löschwasserbehälter nahe der Kirche St. Ilgen durch.

Fehlerfreie Leistung

Es galt die Beispiele Holzstapelbrand in Bronze und Scheunenbrand in Silber zu absolvieren.
Die beiden Goldgruppen traten mit dem TLFA-4000 beim Hydrant des Rüsthauses zur Prüfung an. Es wurde ebenfalls ein Angriff bei einem Scheunenbrand und ein Flüssigkeitsbrand abgearbeitet. Alle Gruppen konnten die Aufgaben im entsprechenden Zeitfenster und auch noch dazu fehlerfrei beenden.
Die anwesenden Ehrengäste, mit Bereichsfeuerwehrkommandanten Johann Hönigschnabel an der Spitze, und das Bewerterteam rund um Hauptbewerter HBI d.F. Johann Stürzer aus dem Bereich Fürstenfeld fanden lobende Worte für die Vorbereitung der Feuerwehr Lafnitz.
Im Anschluss an die Prüfungen klang der Abend im Rüsthaus Lafnitz bei schmackhaftem Essen und Trinken aus.

LM d.V. Stefan Schuch
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.