Kampf gegen den Transit - Thema bei der Mobilitätskonferenz in Triest

Die vier VerkehrsreferentInnen bei der 3. EUSALP-Mobilitätskonferenz in Trient: Ingrid Felipe (Tirol), Florian Mussner (Südtirol), Elisa De Berti (Veneto) und Mauro Gilmozzi (Trentino) diskutierten über die zukünftige Verkehrs- und Mobilitätspolitik im Alpenraum.
  • Die vier VerkehrsreferentInnen bei der 3. EUSALP-Mobilitätskonferenz in Trient: Ingrid Felipe (Tirol), Florian Mussner (Südtirol), Elisa De Berti (Veneto) und Mauro Gilmozzi (Trentino) diskutierten über die zukünftige Verkehrs- und Mobilitätspolitik im Alpenraum.
  • Foto: Land Tirol
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. In der vergangenen Woche fand der Brenner-Transit-Gipfel in Bozen statt. Gestern, Mittwoch, 20. Juni, wurde die dritte EUSALP-Mobilitätskonferenz in Trient abgehalten. Mit dabei waren u.a. die Verkehrsreferentin LHSTvin Ingrid Felipe, der Landeshauptmann von Südtirol Arno Kompatscher und der Verkehrslandesrat von Trento, Mauro Gilmozzi. Das Hauptthema war "sekundäre Verkehrsnetze".

Tirol ist auf Hilfe angewiesen

Bei der EUSALP-Mobilitätskonferenz wies Ingrid Felipe darauf hin, dass Tirol den Transitverkehr durch Tirol nicht alleine verringern könnte. Dies gelinge nur mit der Unterstützung der Nachbarländer und überregionaler Verbände wie der EUSALP. "Laufender Politischer und fachlicher Austausch und die Verständigung mit allen Beteiligten auf gemeinsame Ziel, muss weiter unsere Strategie sein", so Ingrid Felipe.

Arbeitsgruppe Mobilität der EUSALP setzt sich mit dem Thema Verkehr im Alpenraum auseinander.

Dieses Jahr hat das Land Tirol die Präsidentschaft der EUSALP (EU-Strategie für den Alpenraum) inne. Bei der Arbeitsgruppe für Mobilität hat die Euregio (die Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino) den Vorsitz. Bei der Tagung wurde länderübergreifend an Lösungen gearbeitet. Diese Lösungen sollen in Folge auch politisch umgesetzt werden. Weiters soll mit der Arbeitsgruppe Mobilität ein gemeinsames Verständnis von Verkehrspolitik, konkreten Vorgehensweisen und Verantwortlichkeiten im gesamten Alpenraum entwickelt werden. "Das Thema Verkehr hat für die Makroregion Alpenraum eine große Bedeutung. Die oberste Priorität hat weiterhin die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene," so Ingrid Felipe: Tirol solle diesbezüglich ein "Smart Land" werden.

Mehr zum Thema

Deutsche Absage zu Brenner-Basis-Gipfel: Tiroler Politik enttäuscht und verärgert
LH Platter: „Es braucht konkrete Strategie zur Transitbekämpfung“ update

Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.